StartseiteReiseplanungWohnmobil-Reinigung: Tipps für einen sauberen Camper

Wohnmobil-Reinigung: Tipps für einen sauberen Camper

von CamperDays-Redaktion
7 Kommentare

Wer ein Wohnmobil mietet oder kauft, muss sich darauf einstellen, dass der Camper auch Reinigung und Pflege benötigt. Doch wie entfernt man Verschmutzungen innen und außen effektiv und ohne unnötigen Aufwand? Mit unseren Tipps und der praktischen Checkliste kriegt ihr euren Miet-Camper oder das eigene Wohnmobil makellos sauber.

Inhaltsverzeichnis
1. Reinigung von Miet-Campern
2. Reinigung des eigenen Campers
3. Außenpflege
4. Innenraum putzen
5. Wassertanks und Markisen reinigen
6. Putz-Checkliste für Wohnmobil-Besitzer

1. Reinigung von Miet-Campern

Wenn ihr ein Wohnmobil mieten möchtet, solltet ihr sicherstellen, dass es vor der Rückgabe grundgereinigt wird. Dafür genügt es in der Regel, alle Tanks abzulassen, den Innenraum besenrein zu putzen und alle Flächen zu säubern. Die meisten Vermieter übernehmen die gründliche Innenreinigung und die Reinigung des Außenteils, wenn das Fahrzeug nur durch normalen Gebrauch schmutzig ist. Sollte das Wohnmobil aber zum Beispiel durch das Überqueren eines Flussbetts stärker verschmutzt sein, muss es vor der Rückgabe zumindest vom gröbsten Dreck befreit werden.

Achtung! Wenn das Wohnmobil bei der Rückgabe nicht gereinigt wird und/oder die Abflusstanks nicht abgelassen wurden, berechnet die Wohnmobilvermietung in der Regel eine hohe Reinigungsgebühr.

Das Prinzip ist einfach: Der Camper sollte bei der Rückgabe so sauber aussehen, wie bei der Übernahme. Das sind die wichtigsten Punkte:

  • Alle Ablageflächen abwischen
  • Kochstelle reinigen (Krümmel, Fettflecken etc.)
  • Bad reinigen (Haare, Seifenreste etc.)
  • Boden fegen
  • Tanks ablassen
  • Bettwäsche abziehen und Handtücher einsammeln

2. Reinigung des eigenen Campers

Eigentümer von Wohnmobilen haben mit der Reinigung ihrer Fahrzeuge sicherlich mehr Aufwand. Neben der Grundreinigung nach der Benutzung, benötigt das mobile Heim auch regelmäßige Pflege und Außenreinigung. Außenblech, Dichtungen von Fenstern und Türen, Polster, Vorzelt oder Markise und die Tanks sollten bei aktiver Nutzung des Wohnmobils etwa zwei Mal jährlich gewartet und gesäubert werden und für jedes Teil gibt es spezielle Mittel.

3. Außenpflege

Besonders ärgerlich sind schwarze Schlieren auf der Außenabdeckung des Campers, die sich nicht so einfach entfernen lassen. Wer Ihnen den Kampf ansagt, hat diverse Möglichkeiten die unliebsamen Streifen loszuwerden: Am schnellsten wird das Wohnmobil in einer Waschstraße sauber. Obwohl es inzwischen auch einige Waschanlagen für Caravane und Camper gibt, ist eine LKW-Waschstation sicherlich leichter zu finden. Sprecht vorher aber unbedingt mit einem Mitarbeiter der Waschanlage und fragt ihn, ob die Anlage ausdrücklich auch für Wohnmobile geeignet ist. Nicht jedes Wohnmobil ist für eine LKW-Waschanlage geeignet, da die harten Bürsten unter Umständen Fenster zerkratzen können. Auch ein Blick auf die Herstellerinformationen kann weiterhelfen. Vergesst davor nicht, abstehende Einzelteile abzunehmen und die Fenster zu schließen.

Alternativ bieten Cleanparks spezielle Reinigungsstationen, wo ihr euer Reisemobil entweder selber reinigen oder von Hand reinigen lassen könnt. Cleanparks sind besonders für diejenigen Wohnmobil-Fans geeignet, die Zuhause nicht die nötige Ausrüstung (Leiter, Wasserschlauch etc.) bzw. nicht den Platz dafür haben, ein Wohnmobil von außen zu reinigen.

Wer die Möglichkeit hat, den Camper im eigenen Vorgarten sauber zu machen, findet im Fachhandel spezielle Mittel, die den Außenlack schonend und effektiv reinigen. Nachdem alle dunklen Streifen und Flecken entfernt sind, empfiehlt es sich das Fahrzeug zu wachsen. Das Wachs schützt den Lack, reduziert weitere Verschmutzungen und Kratzer und lässt das Wohnmobil wie neu glänzen.

4. Innenraum putzen

Bei der Reinigung des Innenraums gibt es ebenfalls Einiges zu beachten. Besonders beim Putzen der Fenster solltet ihr darauf achten, keinen handelsüblichen Glasreiniger zu verwenden, sondern speziellen Acrylglasreiniger. Bei der Pflege der Dichtungen dagegen genügt eine Behandlung mit Glycerin oder Talkum, die ihr aus einem Drogeriemarkt oder Apotheke bekommt. Gepflegte Dichtungen bleiben länger geschmeidig und wasserdicht.

Polster und Teppiche sollten regelmäßig gesaugt werden, am besten außerhalb des Wohnmobils. Wenn ihr den Camper für einige Zeit nicht nutzt, werden sowohl die Polster und Teppiche als auch der Innenraum besser belüftet, wenn ihr sie außerhalb des Fahrzeugs aufbewahrt.

Glatte Flächen, Schränke und Böden können mit haushaltsüblichen Reinigungsmitteln geputzt werden. Kühlschrank, Küchenschränke und Möbelklappen sollten bei Nichtbenutzung nach Möglichkeit offen gelassen werden, damit die Luft im Innenraum besser zirkulieren kann und kein muffiger Geruch entsteht.

5. Wassertanks und Markisen reinigen

Die Verschmutzungen in Wasser- und Abwassertanks und Leitungen sind in der Regel nicht sichtbar und nur schwer zugänglich. Nichtsdestotrotz sollte insbesondere der Trinkwassertank mindestens zwei Mal im Jahr gründlich gereinigt und desinfiziert werden, da sich darin sonst Algen und Bakterien entwickeln.

Mit einem speziellen Entkeimungsmittel entfernt ihr Bakterien- und Algenbeläge. Dieses wird in Wasser aufgelöst und wirkt über Nacht. Als Nächstes desinfiziert ihr den Tank mit einem Desinfektionsmittel, das Chlor und Silberionen enthalten sollte, da diese Stoffe die Trinkwasseranlage nachhaltig vor Bakterien schützen. Zuletzt solltet ihr die Tanks mit einem Entkalkungsmittel behandeln, um Bakterien den Lebensraum zu entziehen.

Zuletzt muss die Markise oder das Vorzelt sauber gemacht werden, um es vor Schimmel zu schützen. Meistens genügt es den Stoff mit einem Schwamm, Tuch oder Bürste und sauberem Wasser abzuwischen. Bei stärkeren Verschmutzungen verwendet ihr Seife oder ein mildes Reinigungsmittel.

6. Putz-Checkliste für Wohnmobil-Besitzer

  • Schwarze Streifen und Flecken am Außenblech beseitigen
  • Wachs auftragen
  • Fenster mit Acrylglasreiniger putzen
  • Dichtungen mit Glycerin oder Talkum einreiben
  • Polster und Teppiche absaugen und zum Lüften raus stellen
  • Glatte Flächen und Schränke nass durchwischen
  • Boden fegen und wischen
  • Küchenzeile mit haushaltsüblichen Reinigungsmitteln säubern
  • Kühlschrank und Küchenschränke nach dem Reinigen offen lassen
  • Wasser- und Abwassertanks von Algenablagerungen befreien, desinfizieren und entkalken
  • Markise oder Vorzelt waschen und an der Luft trocknen lassen

Titelbildquelle: #292958074 | Urheber: © Tomasz Zajda – stock.adobe.com

7 Kommentare

Weiterlesen

7 Kommentare

Levke Wilkens2. Oktober 2020 - 12:59

Hallo womit reimeinige ich denn am besten die stoffbezogenen Flächen (in unserem WoMo leider z. B. Wand Flächen bis zum Boden).
Vielen Dank und schöne Grüße Levke

Antwort
Julia5. Oktober 2020 - 15:32

Hallo Levke Wilkens,

für textile Seitenverkleidungen können Sie ganz einfach Polster- oder Teppichreiniger verwenden. Firmen wie Vanish bieten zum Beispiel solche Schaumreiniger an.

Viele Grüße
Julia von CamperDays

Antwort
Sebastian Koch21. September 2017 - 8:50

Danke für diesen guten Beitrag! Die Reinigung vom Abwassertank ist sehr wichtig! Unsere Freunde haben das mal vergessen und das war dann nicht so schön. Also immer daran denken!
Grüße!

Antwort
Toronot9928. Juli 2017 - 17:45

Wie sieht das eigentlich mit der Pflege von aussen aus. Ich könnte mir vorstellen, dass ein Wohnmobil nicht in jede Waschanlage in Wil oder sonst wo passt. Nimmt man da den Hochdruckreiniger?

Antwort
Alex31. August 2017 - 10:08

Hallo,

wie weiter oben beschrieben gibt es spezielel Waschanlagen für Wohnmobile und Camper. Oder Sie nutzen eben eine LKW-Waschanlage. Dort passt Ihr Camper auf jeden Fall rein.

Viele Grüße
Alex

Antwort
S. Linden16. Juni 2016 - 7:48

Wir haben Schwierigkeiten mit einer Leiter das Dach überall gut zu erreichen und bräuchten einen hohen Umlauf, eine sehr hohe Rampe oder etwas ähnliches. Wer weiß, wo man so etwas finden kann?

Antwort
BarisDogan3. April 2016 - 13:50

vielen Dank für die netten Tipps.

Antwort

Schreibt uns!