StartseiteReiseplanungSicher im Wohnmobil dank Kindersitz

Sicher im Wohnmobil dank Kindersitz

von Julia
1 Kommentar
Kleiner Junge mit Kindersitz im Wohnmobil

Wir lieben Wohnmobil-Reisen wegen Ihrem Abenteuer-Faktor, aber eines steht fest: Die Sicherheit der kleineren Mitfahrer steht immer an oberster Stelle. In unserem Artikel klären wir darüber auf, wie Sie Ihre Kinder korrekt im Wohnmobil sichern und was es zum Thema Kindersitz in Deutschland, Nordamerika und Ozeanien zu beachten gilt. 

Inhaltsverzeichnis: Kindersitz im Wohnmobil
1. Deutschland und Europa: Wann sind Kindersitze im Wohnmobil Pflicht?
2. Eigenen Kindersitz für das Wohnmobil mitnehmen oder lieber mieten?
3. Kindersitz-Regelungen in den USA und Kanada
4. Kindersitz-Regelungen in Australien und Neuseeland
5. Fazit: Kindersitz im Wohnmobil

1. Deutschland und Europa: Wann sind Kindersitze im Wohnmobil Pflicht?

Bis wann ein Kindersitz im Wohnmobil Pflicht ist, wird durch die Straßenverkehrsordnung vorgeschrieben. In Deutschland besteht Kindersitzpflicht für kleine Passagiere, die jünger als 12 Jahre oder kleiner als 150 Zentimeter sind. Überprüfen Sie immer, ob der Gurt optimal sitzt! Denn: Die Kindersicherung im Wohnmobil oder PKW hängt immer auch vom individuellen Bedarf und nicht nur vom Alter ab. Die Art des Kindersitzes richtet sich nach dem Gewicht des Kindes. Nehmen Sie Ihr Kind unbedingt beim Kauf eines Kindersitzes mit, damit es sich auch darin wohlfühlt.

Die Vorgaben zum Alter und der Größe unterscheiden sich in anderen EU-Ländern zum Teil minimal. So besteht in vielen südeuropäischen oder den skandinavischen Ländern zum Beispiel Kindersitzpflicht für kleine Mitfahrer unter 12 Jahren oder 135 Zentimetern.

🚐 Lesetipp: Wohnmobilurlaub mit Kleinkind: 6 goldene Regeln

Allgemein gilt: Während der Fahrt müssen alle Passagiere angeschnallt oder per Kindersitz und passendem Anschnaller gesichert sein. Ein absolutes No-Go ist das Unterbringen von Kindern im Wohnraum des Campers, wie zum Beispiel den Betten, während der Fahrt. Auch wenn Kindern auf langen Strecken schnell langweilig wird – hier besteht höchste Lebensgefahr. Halten Sie stattdessen lieber mal öfters auf einem Rastplatz an, um frische Geduld für den nächsten Streckenabschnitt zu tanken.

Symbol Hinweis Kindersitz im Wohnmobil befestigen
Für die Befestigung der Kindersitze im Wohnmobil sind immer die vorwärtsgerichteten Fahrzeugsitze zu verwenden. Denn: In der Regel finden Sie auf diesen Sitzen in Wohnmobilen in Deutschland oder anderen EU-Ländern die sogenannten 3- oder 2-Punkt-Gurte. Diese Gurte sind für die Montage von Kindersitzen im Wohnmobil zugelassen. Auf den seitlich oder rückwärtsgerichteten Sitzen sowie auf dem Beifahrersitz sollten ausschließlich erwachsene Fahrer Platz nehmen.

2. Eigenen Kindersitz für das Wohnmobil mitnehmen oder lieber mieten?

Sie dürfen in Deutschland und den EU-Ländern grundsätzlich einen eigenen Kindersitz im Miet-Wohnmobil befestigen, wenn er der Kindersitz-Norm des Urlaubslandes entspricht. Wer zum Reiseziel fliegt, sollte sich am besten einen Kindersitz kaufen, den man auch im Flugzeug nutzen darf (zu erkennen am Aufkleber For use in Aircraft). Die meisten Airlines bieten den Transport sogar kostenlos an.

Alternativ können Sie bei vielen von unseren Partnern einen oder mehrere Kindersitze im Wohnmobil mieten. Die Kosten für Kindersitze variieren von Anbieter zu Anbieter. Oft sind sie bereits in den Premium-Paketen enthalten – ansonsten liegen die Kosten pro Anmietung zwischen 20 und 40 €.

3. USA und Kanada: Kindersitze im Wohnmobil

Sobald man den großen Teich überquert hat, ist oft alles ganz anders – das gilt auch in punkto Kindersitz-Regelungen. Bei einigen Anbietern können Sie keinen Kindersitz zum Wohnmobil dazubuchen, andere Vermieter wiederum haben strengere Regelungen als in Deutschland, wenn es um das Montieren der Kindersitze geht. In diesem Fall besteht aber immer die Möglichkeit, einen passenden Kindersitz vor Ort zu kaufen.
Und was ist mit dem eigenen Kindersitz? Der bleibt lieber zu Hause, denn: In den Miet-Wohnmobilen in den USA und Kanada gibt es in der Regel keine 3-Punkt-Gurte, sondern Halterungen mit Beckengurten. Das bedeutet: EU-Kindersitze können hier gar nicht (oder nur selten) verkehrssicher befestigt werden. In einigen amerikanischen Wohnmobilen werden Ihnen außerdem die sogenannten Tether Anker an den Fahrzeugsitzen der Essecke auffallen. Auch hier können Sie den Kindersitz anbringen. Der Wohnmobil-Tisch in der Dinette kann in der Regel abgesenkt werden, sodass er nicht im Weg ist.

Symbol Hinweis Hinweis für die USA
Wenn Ihnen die Mietstation-Mitarbeiter in den USA nicht beim Montieren der Kindersitze helfen wollen, ist das nicht unhöflich gemeint. Den Angestellten ist es aus versicherungstechnischen Gründen untersagt, bei der Befestigung von Kindersitzen zu helfen.

4. Australien und Neuseeland: Kindersitze im Wohnmobil

In Australien und Neuseeland sind die Kindersitz-Regelungen noch strenger als in Nordamerika. In der Regel ist die Montage von einem eigenen Kindersitz im Wohnmobil nicht erlaubt, da die Kindersitze aus Deutschland und Europa nur selten den australisch-/neuseeländischen Standard erfüllen. Im Gegensatz zu deutschen Kindersitzen verfügen die in Ozeanien nämlich über einen tether strap, der an Ankerpunkten im Wohnmobil befestigt wird. Unsere Empfehlung: Mieten Sie bereits während der Buchung einen Kindersitz gegen eine einmalige Gebühr zum Wohnmobil dazu und gehen Sie auf Nummer sicher.

Je nach Alter und Gewicht entscheidet sich, welche Art von Kindersitz angemessen ist:

  • Unter 6 Monaten (bis 9 kg): Babyschale
  • 6 Monate bis 4 Jahre (8 bis 18 kg): Babyschale oder nach vorne gerichteter Kindersitz mit Haltegurt
  • 4 bis 7 Jahre (14 bis 26 kg): nach vorne gerichteter Kindersitz mit Haltegurt oder Kindersitz mit normalen Anschnallgurt
Kindersitze im Wohnmobil mit zwei schlafenden Mädchen

© Marc Clinton

Symbol Hinweis Wichtiger Hinweis für Ozeanien und Nordamerika
Sowohl in Ozeanien als auch in Nordamerika gibt es Vermieter, die die Mitnahme von Kleinkindern gar nicht erst erlauben. Apollo untersagt Kindern unter 6 Monaten die Mitfahrt, in Nordamerika dürfen Kinder bei der Apollo-Gruppe sogar erst mitfahren, wenn sie das zweite Lebensjahr erreicht haben. Wer diese Regelung nicht beachtet und dennoch mit einem jüngeren Kind anreist, bekommt das Fahrzeug nicht ausgehändigt.

5. Fazit und ein guter Tipp zum Schluss: Kindersitz im Wohnmobil

Unser Artikel zeigt: In Deutschland und anderen europäischen Ländern dürfen Sie Ihren eigenen Kindersitz in der Regel mitbringen. Im Ausland dagegen sollten Sie den Kindersitz lieber dazubuchen vor Ort kaufen. Andernfalls könnte es sein, dass der eigene Sitz die landesspezifischen Sicherheitsstandards nicht erfüllt.

Informieren Sie sich am besten schon während der Buchung darüber, für wie viele Kinder der jeweilige Wohnmobil-Typ zugelassen ist und wie die Bedingungen vor Ort sind. Hierbei hilft Ihnen ein Blick in die Ausstattungsmerkmale des jeweiligen Wohnmobil-Modells. Auch ein Besuch der Anbieter-Website lohnt sich: Oft sind die speziellen Regelungen zu Kindern hier aufgeführt. Kontaktieren Sie bei Fragen oder im Zweifel immer unser Service-Team. Gerne beraten wir Sie darüber, welches Modell für Ihren Urlaub geeignet ist. Dann gibt es am Urlaubsort auch garantiert keine bösen Überraschungen.

1 Kommentar

1 Kommentar

Ina14. Februar 2017 - 16:21

Ich Weiß das es Wohnmobile gibt , die haben eine Sitzecke mit weiteren Anschnallgurten. Dort könnte man dann den Kindersitzt anbringen. Es gibt auch Sitzecken bei denen keine Gurte notwenig sind, dass sind dann Sitzbänke die längs sind und einen Schutzrahmen vorne haben.

Antwort

Schreibt uns!