StartseiteRatgeberGünstig campen: Spartipps für den Campingurlaub

Günstig campen: Spartipps für den Campingurlaub

von Alex
0 Kommentar
Spartipps – junge Frau plant ihren Campingurlaub am Schreibtisch

Camping bietet Urlaubern die Möglichkeit, die wohlverdiente Auszeit ganz nach den eigenen Vorstellungen zu planen. So könnt ihr auch mit einem kleinen Budget einen großartigen Urlaub mit dem Wohnmobil verbringen. Um möglichst viel Geld zu sparen, lohnt es sich, frühzeitig zu buchen und Preise zu vergleichen. Auch während eures Campingurlaubs könnt ihr mit den richtigen Tipps und Tricks Geld sparen.

Schritt 1: vorausschauend planen und buchen

Frühbucherrabatte gibt es nicht nur für Pauschalreisen, auch Camping-Fans können Geld sparen, wenn sie ihren Urlaub im Vorfeld planen. Mit diesen Spartipps wird das Campen günstig:

  • Verreist am besten in der Gruppe: Egal ob mit Freunden oder mit der ganzen Familie – nutzt den Platz im Wohnmobil aus und plant nach Möglichkeit einen Campingurlaub in der Gruppe. So könnt ihr euch Miet-, Stellplatz- und Verpflegungskosten teilen und der Preis pro Kopf sinkt.
  • Sucht das passende Reiseziel aus: Am günstigsten ist Campen im eigenen Land. So spart man Spritkosten und zusätzliche Versicherungen. Möchtet ihr allerdings gern die touristischen Highlights anderer Länder besichtigen, lohnt es sich, Campingplätze in angrenzenden, aber weniger stark frequentierten Regionen zu buchen. Diese sind meist billiger und auch nicht so weit von den Hotspots entfernt.
  • Verreist möglichst in der Nebensaison: Wenn ihr euren Urlaub frei planen könnt, solltet ihr nach Möglichkeit in der Nebensaison verreisen. In dieser Zeit sind Campingplätze, aber auch touristische Angebote günstiger und nicht so überlaufen.
  • Plant einen langen Urlaub: Wenn ihr ein Wohnmobil mieten oder einen Stellplatz buchen möchtet, gilt oft die Devise: Je länger ihr mietet, umso günstiger wird der Tagespreis. Daher lohnt es sich eher, einen ausgedehnten Campingurlaub zu planen, als viele kleinere Trips.
  • Verzichtet auf unnötigen Luxus: Bei der Wahl eures Campingplatzes solltet ihr auf eine ausgewogene Balance zwischen Komfort und Verzicht achten. Oft muss es nicht der Campingplatz mit der Luxusausstattung sein – auch Campingplätze mit weniger als fünf Sternen können eine Oase der Erholung für euch sein. Lest daher im Vorfeld die Bewertungen und einigt euch darauf, auf welche Ausstattungsmerkmale ihr verzichten könntet.
  • Achtet auf versteckte Kosten: Wer zum Beispiel Angebote wie Swimming-Pool oder Indoor-Spielplatz auf dem Campingplatz nutzen möchte, sollte vor der Buchung nachlesen, ob diese im Preis inbegriffen sind. So spart ihr zusätzliche Eintrittspreise.
  • Bucht so früh wie möglich: Sobald ihr Reisezeitraum und -ziel festgelegt habt, könnt ihr damit beginnen, Campingplätze zu reservieren und/oder ein Wohnmobil für den Campingurlaub zu mieten. Die beste Auswahl habt ihr, wenn ihr ein halbes bis ein ganzes Jahr vor eurem Urlaub die passenden Angebote bucht.

Tipp: Viele Anbieter ermöglichen es euch, eine Buchung bis drei Monate vor Reisebeginn zu stornieren. So könnt ihr flexibel reagieren, falls sich eure Pläne doch ändern sollten.

Günstig campen – Camper nehmen ihre Fahrräder mit in den Urlaub.

© Tomasz Zajda – stock.adobe.com

Schritt 2: die Fahrt mit dem Wohnmobil vorbereiten

Wenn ihr euren Urlaub im Wohnmobil oder Wohnwagen verbringen möchtet, werden die Spritkosten eine große Rolle in eurer Budget-Planung spielen. Daher solltet ihr nicht nur möglichst spritsparend fahren, sondern eure Fahrt möglichst gut organisieren:

  • Nehmt einen Kindersitz mit: Möchtet ihr als Familie im gemieteten Wohnmobil verreisen, solltet ihr euren eigenen Kindersitz mitnehmen. Diesen müsst ihr in den meisten Fällen nicht vom Anbieter ausleihen.
  • Umgeht Maut-Straßen: Maut-Gebühren sind zusätzliche Kosten, die ihr mit vorausschauender Planung vermeiden könnt. Wenn ihr statt mautpflichtigen Autobahnen Landstraßen befahrt, seid ihr eventuell etwas langsamer unterwegs, könnt aber günstiger reisen und dabei noch die Landschaften genießen.
  • Tankt nicht an der Autobahn: Mithilfe von Preisvergleichs-Apps könnt ihr schnell und unkompliziert in der Nähe eures Standortes die billigsten Tankstellen finden. Damit eure Spritversorgung reibungslos gewährleistet wird, solltet ihr immer frühzeitig mit der Suche nach einer guten Tankgelegenheit beginnen.
  • Sucht passende Stellplätze: Gerade wenn ihr eine Rundreise plant, könnt ihr bei der Wahl der passenden Stellplätze viel Geld sparen. Sucht dafür Parkmöglichkeiten, die etwas abseits der Sehenswürdigkeiten oder des Strandes sind. Zum Strand oder in die Stadt könnt ihr dann auch mit dem Fahrrad oder den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren.
Im Urlaub sparen – Mann grillt auf dem Campingplatz.

© Peera – stock.adobe.com

Schritt 3: günstig campen vor Ort

Auch vor Ort könnt ihr durch eine geschickte Organisation Geld sparen und euer Budget so klein wie möglich halten. Nachfolgend stellen wir euch die besten Spartipps für euren Aufenthalt am Urlaubsort vor:

  • Behaltet eure Ausgaben im Auge: Auch wenn es erstmal mühselig erscheint, solltet ihr ein Haushaltsbuch für den Campingurlaub führen. So könnt ihr eure Ausgaben im Blick behalten und schnell abschätzen, wie es um euer Budget steht
  • Holt euch Camping Cards: Mit einer Camping Card profitiert ihr von vielerlei Rabatten. So könnt ihr zum Beispiel beim Stellplatz sparen oder günstiger Camping-Ausrüstung erwerben. Die wichtigsten Camping Cards Europas sind: Camping Card International (CCI), die ACSI Club ID (ACSI) und der Camping Key Europe (CKE).
  • Nehmt Vorräte mit: Zwar könnt ihr auf dem Campingplatz die wichtigsten Lebensmittel kaufen, jedoch sind diese meist etwas teurer als im Supermarkt. Daher empfiehlt es sich einige leichtere Lebensmittel wie Gewürze von zuhause mitzunehmen und den Rest bei einem Ausflug in der Stadt zu kaufen. Zudem solltet ihr so viel wie möglich selbst kochen. Das schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch um einiges billiger als das Essen vom Restaurant.
  • Nutzt regionale Rabatte: Informiert euch frühzeitig über regionale Angebote und Rabatte. Manche Campingplätze bieten kostenlose Busfahrten in die nächste Stadt an. Zudem könnt ihr mit regionalen Rabattkarten oft beim Eintritt in Museen und Sehenswürdigkeiten sparen.
  • Kauft Campingausrüstung in der Nebensaison oder gebraucht: Am Ende des Sommers könnt ihr die Camping-Ausrüstung im Schlussverkauf häufig viel günstiger erwerben. Zudem lohnt es sich auch, einen Blick in Kleinanzeigen zu werfen, um gut erhaltene, gebrauchte Ausrüstung zu kaufen.
  • Fahrt öfter Fahrrad: Mit dem Rad könnt ihr kostenfrei die Gegend erkunden und gleichzeitig etwas für eure Gesundheit tun. Das ist eine gute Alternative zu öffentlichen Verkehrsmitteln.
  • Spart Strom zuhause: Bevor ihr losfahrt, könnt ihr auch zuhause Geld sparen. Nehmt dabei alle Geräte vom Strom, die ihr in der Zeit eh nicht braucht. Ihr könnt zum Beispiel auch den Kühlschrank etwas wärmer drehen oder den Warmwasserspeicher abstellen. Wenn ihr längere Zeit unterwegs seid, lohnt es sich vielleicht auch, die Wohnung in der Zwischenzeit unterzuvermieten.

Fazit

Mit einer guten Planung und ein paar guten Spartipps im Hinterkopf könnt ihr im Handumdrehen euren Campingurlaub an euer individuelles Budget anpassen. Wenn ihr auf die ein oder andere Luxusausstattung verzichtet und einfach das Camping-Feeling in der Natur genießt, könnt ihr einen unvergesslichen Urlaub verbringen, der euren Geldbeutel schont.

Titelbild: 191768298 | © Kittiphan – stock.adobe.com

0 Kommentar

Weiterlesen

Schreibt uns!