Startseite Campen mit dem Wohnmobil für Anfänger Campingregeln: Tipps für das richtige Verhalten auf dem Campingplatz

Campingregeln: Tipps für das richtige Verhalten auf dem Campingplatz

von Alex
0 Kommentar

Jeder Campingplatz verfügt über seine eigenen Regeln und Platzordnungen, die befolgt werden müssen. So soll gewährleistet werden, dass jeder Besucher seinen Urlaub entspannt und störungsfrei genießen kann. Neben diesen offiziellen Campingplatzregeln gibt es aber auch noch den Camping-Knigge – ungeschriebene Regeln, die für ein harmonisches Miteinander sorgen sollen.

Campingregeln bei der Ankunft: Ruhezeiten, Abstand und richtiges Parken

Ein rücksichtsvolles Verhalten auf dem Campingplatz beginnt bereits mit der Anreise. Beim Einparken auf der Parzelle gibt es einige Dinge, die du beachten solltest, um von Beginn an einen guten Eindruck bei deinen Camping-Nachbarn zu hinterlassen.

Reist tagsüber auf dem Campingplatz an.

Während viele Stellplätze keine offiziellen Öffnungszeiten haben und eine Anreise somit jederzeit möglich ist, herrscht auf einem Campingplatz meist eine strengere Platzordnung. Dort sind auch Ruhezeiten festgeschrieben, an die sich alle Besucher halten müssen. Auf einigen Campingplätzen sind die Schranken während der Ruhezeiten sogar geschlossen, sodass An- und Abreisen nicht möglich sind.
Daher ist es ratsam, tagsüber auf dem Campingplatz anzureisen. So könnt ihr verhindern, dass sich eure neuen Parzellennachbarn von euch gestört fühlen und bleibt außerdem nicht vor verschlossenen Schranken stehen. Auch das Rangieren und Einparken ist bei Tageslicht natürlich leichter zu bewältigen, was eine große Hilfe ist, wenn ihr zum ersten Mal mit dem Wohnmobil unterwegs seid.

Haltet genügend Abstand ein.

Einige Campingplätze sind nicht in feste Parzellen aufgeteilt und ermöglichen weitestgehend freie Platzwahl. Auch ohne Parzellierung sollte natürlich jeder Campingplatz-Besucher genügend Platz haben und seine Privatsphäre genießen können. Nicht jede kleine Lücke, die ihr bei der Anreise erspäht, ist daher ein geeigneter Stellplatz. Ratsam ist es mindestens drei oder vier Meter Abstand zum nächsten Wohnmobil oder Wohnwagen einzuhalten, damit sich niemand bedrängt oder eingeschränkt fühlt.

Beachtet die Parkrichtung anderer Wohnmobile.

Beim Einparken solltet ihr darauf achten, dass euer Wohnmobil in dieselbe Richtung zeigt wie die Fahrzeuge eurer Parzellen-Nachbarn. Parkt ihr „verkehrtherum“, wird es zwischen den Wohnmobilen nicht nur schnell eng, auch die Privatsphäre leidet darunter, da die Türen der Wohnmobile zueinander zeigen. Das könnt ihr verhindern, indem ihr mit dem Strom parkt. So habt ihr nicht nur genügend Platz, eure Markise auszufahren oder ein Vorzelt aufzubauen, sondern achtet gleichermaßen die Privatsphäre und den Freiraum der Parzellen-Nachbarn.

Campingregeln während des Aufenthalts: Richtiges Verhalten auf Campingplätzen

Ist die Anreise geschafft, kann die eigentliche Entspannung beginnen. Während ihr euch einlebt und mit den Gepflogenheiten auf dem Campingplatz vertraut macht, gibt es aber bereits einige Stolpersteine, die ihr bestenfalls vermeiden sollt.

Haltet die Ruhezeiten des Campingplatzes ein.

Nicht nur bei der Anreise, sondern auch während des Aufenthalts solltet ihr die Ruhezeiten respektieren. Die Platzordnung schreibt meist feste Zeiten für die Mittagsruhe sowie für die Nachtruhe vor, die streng eingehalten werden sollten. Mittags oder in den späten Abendstunden gilt es also, den Lautstärkepegel auf einem Minimum zu halten.

Symbol TippMittags- & Nachtruhe
Die Zeiten für Mittags- und Nachtruhe auf Campingplätzen sind nicht immer identisch, weshalb ihr euch nach Möglichkeit bereits vor eurer Anreise nach der Platzordnung erkundigen solltet. Meist könnt ihr aber davon ausgehen, dass die Nachtruhe zwischen 22 und 23 Uhr beginnt und zwischen 6 und 7 Uhr morgens endet.

 

Vermeidet unnötigen Lärm.

Natürlich soll sich jeder Campingplatz-Besucher wohlfühlen und seinen Aufenthalt nach eigenen Vorstellungen gestalten können. Herumtollende Kinder, lebhafte Unterhaltungen oder ausgelassenes Gelächter gehören also auch zu einem Campingplatz-Urlaub. Allerdings gilt auch hier: Rücksicht nehmen. Wohnmobile verfügen nicht unbedingt über eine zuverlässige Lärmisolation, weswegen laute Musik oder andere vermeidbare Lärmquellen auch außerhalb der offiziellen Ruhezeiten eure Nachbarn durchaus stören können.

Informiert euch, ob Grillen gestattet ist.

Für viele Wohnmobil-Fans gehört das gemütliche Grillen zu einem gelungenen Camping-Urlaub einfach dazu. Bevor ihr euren Grill anwerft, solltet ihr aber zunächst zwei Dinge in Erfahrung bringen:

  1. Ist offenes Feuer auf dem Campingplatz erlaubt? Sind die Richtlinien abhängig vom Wetter oder der Waldbrandgefahr?
  2. Gibt es allgemeine Regeln zum Grillen, z. B. bestimmte Zeiten oder festgeschriebene Grillplätze?

In manchen Fällen ist es auch untersagt, bestimmte Grilltypen auf dem Stellplatz zu betreiben (wie etwa Holzkohlegrills), da sich andere Urlauber durch den Qualm gestört fühlen könnten. Eine empfehlenswerte Alternative sind Elektrogrills. Generell solltet ihr allerdings darauf achten, wie der Wind steht und ob Rauch oder Grillgeruch zu den direkten Parzellen-Nachbarn zieht. Erkundigt euch im Zweifel vorab, ob sich die umliegenden Nachbarn gestört fühlen könnten.

Familie grillt vor einem Wohnmobil

© seanlockephotography stock.adobe.com

Respektiert die Grenzen der Parzellen.

Betrachtet die umliegenden Parzellen quasi als private Vorgärten und betretet sie nicht ungefragt. Haltet euch stattdessen an die offiziellen Wege. Abkürzungen über benachbarte Parzellen zu nehmen, gilt unter erfahrenen Campern generell als No-Go. Leere Stellplätze für Familienmitglieder oder Freunde zu reservieren, mit Campingmöbeln oder ähnlichem abzusperren oder sogar als zweite Parzelle mitzubenutzen, solltet ihr ebenfalls unterlassen.

Richtiges Verhalten auf dem Campingplatz für Hundebesitzer

Für Hundebesitzer gibt es einige weitere Campingregeln, ihr ihr beherzigen solltet, damit der Urlaub weder für euren Vierbeiner noch die Campingnachbarn in Stress ausartet.

  • Tägliche Spazierrunden solltet ihr am besten ein wenig außerhalb des Campingplatzes unternehmen und Hinterlassenschaften sofort entfernen.
  • Passiert eurem Hund ein Malheur an einer ungewollten Stelle, solltet ihr dieses umgehend beseitigen.
  • Haltet euren Hund stets an der Leine und lasst ihn nur auf ausgewiesenen Flächen freilaufen (z. B. Hundespielwiese, Hundebadestrand). Ist eure Parzelle eingezäunt, kann sich euer Hund auch dort frei bewegen, soweit er nicht ausreißen kann.
  • Um euren Vierbeiner zu säubern, solltet ihr nie die allgemeinen Sanitäranlagen nutzen, sondern nur spezielle Hundeduschen.

Camping-Knigge für ein freundliches Miteinander

Auf Campingplätzen herrscht für gewöhnlich ein eher ungezwungener und lockerer Umgangston. Diese freundliche und entspannte Atmosphäre basiert allerdings darauf, dass alle Besucher einander mit Rücksicht und Respekt behandeln.

  1. Freundlich grüßen: Eine schlichte Begrüßung oder bereits ein einfaches Kopfnicken genügen oft, um einen freundlichen Umgangston zu wahren. Natürlich müsst ihr nicht jeden Campingplatz-Besucher in ein Gespräch verwickeln oder Smalltalk erzwingen.
  2. Hilfsbereit sein: Bemerkt ihr, dass ankommende Urlauber Schwierigkeiten beim Rangieren oder Einparken haben oder Orientierungshilfe auf dem Campingplatz benötigen, könnt ihr natürlich eure Hilfe anbieten. Umgekehrt schadet es natürlich auch nie, wenn ihr euch als Wohnmobil-Einsteiger mit Fragen an eure Parzellen-Nachbarn wendet.
  3. Kompromisse finden: Hinter Lärm und Trubel steckt nicht immer eine böse Absicht, insbesondere am Anreisetag. Fühlt ihr euch durch das Verhalten eurer Nachbarn gestört, kann ein offenes Gespräch sicher weiterhelfen. Geht ihr dabei freundlich und diplomatisch vor, lassen sich in vielen Fällen Lösungen finden.

Hygieneregeln auf dem Campingplatz: Müllentsorgung, Wassertanks und Sanitäranlagen

Von der Mülltrennung bis zum korrekten Umgang mit Grau- und Schwarzwassertanks gelten auf Campingplätzen strenge Hygieneregeln. Wenn ihr diese einhaltet, beugt das nicht nur Konflikte mit anderen Campern sowie den Platzbetreibern vor, sondern sorgt auch für mehr persönliches Wohlbefinden.

Lasst keinen Müll auf dem Campingplatz zurück.

Abfall und Essensreste können nicht nur Fliegen oder Wespen anziehen, sondern je nach Urlaubsregion auch größere Wildtiere anlocken. Außerdem stört der unangenehme Geruch nicht nur eure Nachbarn, sondern wahrscheinlich auch euch selbst. Achtet also darauf, den Müll während eures Aufenthalts den richtigen Entsorgungsstellen zuzuführen und den Stellplatz sowie Gemeinschaftsbereiche bei Abreise sauber zu verlassen.

Hinterlasst Sanitäranlagen und Gemeinschaftsgebäude sauber.

Hinterlasst die gemeinschaftlich genutzten Sanitäranlagen wie Toiletten und Duschen sowie Waschmaschinen so sauber wie möglich. Wenn alle Gäste ihren Beitrag leisten, bleiben gemeinschaftlich genutzte Bereiche natürlich hygienischer. In Gemeinschaftsduschen können ein paar eigene Badeschlappen für mehr Komfort sorgen – diese sind auch praktisch, da die Duschräume meistens nicht mit Straßenschuhen betreten werden dürfen.
Auf den meisten Campingplätzen gibt es außerdem Waschbecken zur persönlichen Hygiene, die nicht zweckentfremdet werden sollten. Schmutzige Wäsche oder benutztes Geschirr sollte in diesen Becken nicht gesäubert werden – im Umkehrschluss sollten Küchenspülbecken oder Wäschebecken auch nicht zur Körperhygiene benutzt werden.

Entleert Grau- und Schwarzwassertanks ordnungsgemäß.

Weder Grauwasser (also Abwasser von Dusche oder Spülbecken) noch Schwarzwasser (der Inhalt der Wohnmobiltoilette) dürfen einfach in die Natur entleert oder in die öffentliche Kanalisation geleitet werden. Dieses Abwasser darf nicht ins Grundwasser sickern, weshalb bei Missachtung sogar Geldstrafen drohen können.

Entsorgungsstation für Wohnmobile

© Roadfun stock.adobe.com

Zur Entleerung solltet ihr daher ausschließlich die vorgesehenen Entsorgungsstationen auf Campingplätzen und Raststätten nutzen. Um diese Stationen nicht mehr zu verschmutzen als nötig, hilft es bereits, bei der Leerung vorsichtig vorzugehen. Wenn ihr den Entlüftungsknopf an der WC-Kassette während der Entleerung gedrückt haltet, könnt ihr verhindern, dass der Inhalt unkontrolliert herausschwappt oder spritzt.

Verwechselt die Wasserschläuche nicht.

Um den Abwassertank oder die Chemietoilette zu spülen, dürft ihr nie den Frischwasserschlauch benutzen – aus offensichtlichen Gründen. An kombinierten Ver- und Entsorgungsstationen findet ihr für gewöhnlich zwei Schläuche: einen Einfüllschlauch für Frischwasser und einen Schlauch zur Reinigung der Abwassertanks. Diese Schläuche dürfen nicht verwechselt und unter keinen Umständen zweckentfremdet werden, da sonst eine gefährliche Kontamination des Frischwassers droht. Wollt ihr sichergehen, könnt ihr eure eigenen Schläuche mitnehmen und diese stets gründlich reinigen.

Fazit: Einfache Campingregeln sorgen für einen entspannten Urlaub

Wer leidenschaftlich gern mit dem Wohnmobil verreist, schätzt daran sicherlich vor allem die Unabhängigkeit und Selbstständigkeit, die diese Reiseform bietet. Um die gesellige und ungezwungene Atmosphäre auf Campingplätzen genießen zu können, gibt es jedoch einige Campingregeln, die alle Urlauber einhalten sollen. Wenn ihr potenziellen Fettnäpfchen von Anfang an aus dem Weg geht, steht einem harmonischen Miteinander und einem entspannten Aufenthalt nichts mehr im Weg.

Titelbild: 461132847 | © Seventyfour – stock.adobe.com

0 Kommentar

Weiterlesen

Schreibt uns!