StartseiteUrban CampingNachhaltiger Urlaub mit dem Camper: 10 Tipps für umweltfreundliche Städtetrips

Nachhaltiger Urlaub mit dem Camper: 10 Tipps für umweltfreundliche Städtetrips

von Alex
0 Kommentar
Nachhaltiger Urlaub: Wohnmobile stehen auf einem Campingplatz nahe der Stadt.

Eine Städtereise ist die perfekte Gelegenheit, um den Alltag hinter sich zu lassen und neue Eindrücke zu gewinnen. Gerade in großen Städten wie Berlin, München oder Hamburg gibt es praktisch hinter jeder Ecke etwas Neues zu entdecken. Damit ihr euren Urlaub genießen könnt und euch dabei keine Sorgen um euren ökologischen Fußabdruck machen müsst, findet ihr hier 10 gute Tipps, wie ihr nachhaltig campen und in der Stadt umweltfreundlich unterwegs sein könnt.

Tipp 1: Strom sparen zuhause für einen nachhaltigen Urlaub

Bevor ihr mit dem Camper zum Städtetrip aufbrecht, solltet ihr zuhause alle Geräte vom Strom abziehen, die ihr nicht unbedingt braucht. Dazu gehören zum Beispiel Fernseher, Computer, Waschmaschine oder Ladegeräte. Auf diese Weise können Sie im Standby keinen Strom ziehen. Seid ihr länger unterwegs, lohnt es sich auch, den Kühlschrank abzutauen oder wärmer zu drehen.

Tipp 2: Rüstet euer Wohnmobil nachhaltig aus

Auch diesen Tipp könnt ihr bereits vor euere Reise umsetzen, indem ihr bei der Zusammenstellung unseres Equipments darauf achtet, besonders nachhaltige Materialien zu wählen oder secondhand zu kaufen. Hier sind ein paar Ideen, wie ihr eurer Ausrüstung und euer Wohnmobil nachhaltiger machen könnt:

  • Vermeidet Einwegplastik und setzt eher auf hochwertiges Camping-Geschirr und Kochutensilien.
  • Nutzt umweltfreundliches Putzmittel.
  • Verwendet ökologische Hygieneartikel, Seifen und Shampoos.
  • Wechselt zu LED-Beleuchtung und Solarlampen.

Tipp 3: Selbst Strom erzeugen mit Solaranlagen

Selbst Strom aus Solarenergie zu erzeugen, ist mit dem Camper sehr gut möglich. Bei der Wahl der richtigen Solaranlage für euer Wohnmobil kommt es jedoch darauf an, welche Ziele ihr verfolgen möchtet und wie oft ihr den Camper nutzt. Es gibt Solaranlagen, die eure Standzeit erweitern können und so ein bisschen Entlastung bringen. Ihr könnt aber auch euer Wohnmobil so nachhaltig ausrüsten, dass ihr mit Solarstrom komplett autark werdet. Am besten lasst ihr euch im Fachgeschäft beraten, welche Lösung für euch die richtige ist.

Nachhaltig Reisen: Camper stehen auf einem nachhaltigen Campingplatz

© Sina Ettmer – stock.adobe.com

Tipp 4: Wählt nachhaltige Campingplätze aus

Vielen Campingplatzbetreibern liegt Nachhaltigkeit sehr am Herzen, um die einzigartigen Naturräume rund um die Campingplätze zu bewahren. Besonders nachhaltige Campingplätze erkennt ihr am Label „Eco-Camping“, das Campingplätze für ihre umweltfreundliche Betriebsweise auszeichnet.

Das Siegel „Eco-Camping“ wird an Campingplätze verliehen, welche sich beispielsweise durch eine besonders gute Energieeffizienz auszeichnen und/oder Energie nachhaltig selbst produzieren, bewusst mit ihren Ressourcen umgehen, Abfall vermeiden oder auf regionale Produkte setzen. Darüber hinaus ist die Siegelvergabe an die Bedingung geknüpft, dass Campingplatzbetreiber sich auch in der Zukunft für mehr Nachhaltigkeit beim Campen einsetzen und in den nächsten Jahren weitere Verbesserungen durchführen.

Tipp: Beim Besuch auf einem nachhaltigen Campingplatz solltet ihr euch an die dortigen Platzregeln halten. Darüber hinaus könnt ihr einen Beitrag zum Umweltschutz leisten und nachhaltig Urlaub machen, wenn ihr bewusst darauf achtet, wieviel Wasser und Strom ihr verwendet.

Tipp 5: Spritsparend fahren für umweltfreundliches Reisen

Wer beim Fahren auf seinen Spritverbrauch achtet, spart nicht nur Geld, sondern reist auch umweltfreundlicher. Gerade wenn ihr mit dem Camper unterwegs seid, gibt es ein paar Tricks, die ihr beachten könnt:

  • Entleert vor der Abfahrt euren Schmutzwassertank.
  • Füllt nur so wenig Frischwasser wie nötig für die Fahrt auf und tankt erst am Campingplatz voll.
  • Reduziert euer Gepäck so gut es geht und verzichtet auf alles, was ihr nicht unbedingt braucht.
  • Fahrt möglichst niedertourig. Das bedeutet, fahrt möglichst vorausschauend, schaltet früh und gebt nicht unnötig Gas.
  • Schaltet die Klima-Anlage aus, wenn es die Temperaturen zulassen.
  • Auf der Autobahn seid ihr mit ca. 85 km/h besonders spritsparend unterwegs.
  • Stellt den Motor aus, wenn ihr im Stau steht.
  • Checkt den Reifendruck, bevor ihr mit dem Camper aufbrecht.

Tipp: Gerade wenn ihr mit dem Wohnmobil einen Städteurlaub plant, solltet ihr die Rush Hour vermeiden. Hier kommt es oft zu Stop-and-Go-Verkehr, der unnötig Zeit und Kraftstoff frisst.

Nachhaltig campen: Mann schneidet frisches Gemüse in der Wohnmobilküche

© photoschmidt – stock.adobe.com

Tipp 6: Zero Waste in der Campingküche

Im Alltag Müll zu vermeiden, ist ein wichtiger Beitrag, den ihr zum Umweltschutz leisten könnt. Natürlich geht das auch bei eurem nachhaltigen Urlaub mit dem Wohnwagen. Dazu habt ihr in der Großstadt viel mehr Möglichkeiten, frische, regionale Lebensmittel zu kaufen, die ihr gleich in leckere Gerichte verwandeln könnt. Neben regionalen Produkten gibt es jedoch noch weitere Aspekte, auf die ihr achten könnt:

  • Benutzt wiederverwendbare Stofftaschen, wenn ihr einkaufen geht.
  • auf Lebensmittel möglichst unverpackt bzw. achtet darauf, dass Produkte nicht unnötig doppelt eingepackt sind. Das ist zum Beispiel bei Süßigkeiten oft der Fall.
  • Verwendet leere Verpackungen oder Tüten wieder, zum Beispiel als Müllbeutel.
  • Altes Papier könnt ihr super als Notiz- oder Einkaufszettel wiederverwenden.
  • Statt Küchenrolle lohnt es sich, waschbare Tücher in der Campingküche zu nutzen.
  • Dosen und Gläser könnt ihr ausspülen und ihnen als Vasen oder Stiftehalter ein neues Leben schenken.
  • Bewahrt Lebensmittel am besten in verschließbaren Boxen auf. Wenn ihr euch für unterwegs ein Brot schmiert oder übriges Essen abdecken möchtet, könnt ihr Bienenwachstücher nutzen.
  • Setzt auf Nachfüllverpackungen in der Küche und im Badezimmer.

Tipp 7: Mit richtiger Mülltrennung nachhaltig campen

Auf manchen Campingplätzen gerät die Mülltrennung eher in Vergessenheit. Dabei ist sie besonders wichtig, um Materialien fachgerecht recyclen zu können. Daher solltet ihr am besten auch auf Campingplätzen, die keine Mülltrennung betreiben, mit einem guten Beispiel vorangehen. Dabei könnt ihr diese Tipps umsetzen:

  • Sucht nachhaltige Campingplätze mit Mülltrennungsinseln, die die Müllentsorgung einfacher gestalten.
  • Entsorgt Bio- und Haushaltsmüll in einem verschließbaren Campingmülleimer.
  • Plastikabfälle könnt ihr fix ausspülen und im gelben Sack oder einer Plastiktüte verstauen.
  • Papier und Pappe lässt sich super in einer Box aufbewahren.
  • Altglas könnt ihr ausgespült in einer Kiste sammeln.
  • Gibt es auf eurem Campingplatz keine Mülltrennung, dann haltet unterwegs nach den passenden Containern Ausschau, um euren Müll fachgerecht zu entsorgen.

Tipp: Auch wenn ihr in der Stadt unterwegs seid, lohnt es sich, auf Mülltrennungsinseln zu achten und Abfall dort wegzuschmeißen.

Tipp 8: Nachhaltig reisen in der Großstadt

Seid ihr an eurem Reiseziel angekommen, ist es besonders umweltfreundlich, wenn ihr euren Camper stehen lasst und die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt. Darüber hinaus ist es auch immer wieder ein tolles Erlebnis, in einer fremden Stadt Spaziergänge zur nächsten Sehenswürdigkeit zu unternehmen. Auf diese Weise lernt ihr neue Ecken kennen, die ihr sonst nicht entdeckt hätte. Viele Campingplätze bieten auch einen Fahrradverleih an, den ihr nutzen könnt, um umweltfreundlich unterwegs zu sein – oder ihr probiert mal, die Stadt mit dem E-Scooter unsicher zu machen.

Tipp 9: Bewusst nachhaltig essen und trinken

Wenn man in der Großstadt unterwegs ist, möchte man diese natürlich auch kulinarisch für sich entdecken. Auch hier könnt ihr besonders auf Nachhaltigkeit achten und in der Stadt einige Tipps umsetzen, um den Umweltschutz zu unterstützen:

  • Kauft regionale Produkte, wenn ihr im Wohnmobil kochen möchtet.
  • Sucht bevorzugt Bio- oder Unverpackt-Läden heraus, um einzukaufen. Auch der Wochenmarkt ist eine gute Alternative, um unverpackte und regionale Produkte zu finden.
  • Unterstützt Restaurants, die mit regionalen Produkten kochen. Besonders vegetarische und vegane Gaststätten solltet ihr auf eurem Städtetrip nicht missen.
  • Wenn ihr nach einem Ausflug in die Stadt zum Wohnmobil zurückkehrt, könnt ihr noch Lebensmittel günstig einkaufen, die über den Tag nicht verkauft wurden. Nutzt dazu die App „Too good to go“, um Essen vor dem Mülleimer zu retten.
  • Versucht auf Einwegplastik zu verzichten, indem ihr vor Ort esst oder einen wiederverwendbaren Kaffeebecher einpackt.

Tipp: Habt am besten bei jedem Ausflug immer einen Stoffbeutel dabei. So könnt ihr auch spontane Einkäufe sicher nach Hause transportieren und nachhaltiger agieren.

Tipp 10: Unterstützt grüne Projekte für mehr Nachhaltigkeit in der Stadt

Egal ob Parkanlagen, botanische Gärten oder Wander- bzw. Radwege – in jeder Stadt findet ihr Orte und Projekte, die sich für mehr Grün in Großstädten einsetzen. Daher lohnt es sich, auch bei diesen Sehenswürdigkeiten vorbeizusehen und dafür sogar Eintritt zu bezahlen. Weiterhin könnt ihr auch regionale und nachhaltige Modeläden unterstützen, Unverpackt-Läden besuchen oder secondhand shoppen. So unterstützt ihr nachhaltiges Denken in der Region und habt selbst einen erholsamen, umweltfreundlichen Urlaub.

Fazit

Unterwegs mit dem Wohnmobil und bei Urlaub in der Großstadt könnt ihr viele Dinge beachten, die euren Urlaub nachhaltiger werden lassen. Bereits bei der Planung eures Städtetrips könnt ihr darauf achten, im Vorfeld das Wohnmobil nachhaltig auszurüsten und einen ökologischen Campingplatz auszusuchen. Auch wenn die Umstellung auf eine umweltfreundlichere Lebensweise und einen nachhaltigen Tourismus am Anfang nicht so leicht erscheint, wird es euch mit ein bisschen Übung und Gewöhnung immer leichter fallen.

Titelbildquelle: #283082751 | Urheber: © Henry Schmitt – stock.adobe.com

0 Kommentar

Weiterlesen

Schreibt uns!