Startseite ReiseplanungWohnmobil-Tipps Stromversorgung im Wohnmobil: So einfach geht’s

Stromversorgung im Wohnmobil: So einfach geht’s

von Ela
0 Kommentar
Wohnmobil auf Campingplatz

Ihr habt einen Camper gemietet, eine Route ausgesucht und seid bereit, endlich loszufahren. Doch wie funktioniert das eigentlich mit der Stromversorgung im Wohnmobil? In unserem Artikel findet ihr eine kleine Übersicht, die sämtliche Fragen rund um das Thema Strom im Camper beantwortet. Am Ende des Beitrags zeigen wir euch in unserem How-to-Video außerdem, wie ihr auf einem Campingplatz den Strom anschließt.

Direkt zum Video

1. Wie wird ein Wohnmobil mit Strom versorgt?

Eigentlich ist das mit der Stromversorgung im Wohnmobil ganz einfach. Die Standard-Wohnmobilmodelle verfügen über ein bis zwei Versorgungs- oder Bordbatterien. Diese könnt ihr entweder auf einem Campingplatz mit Landstrom oder während der Fahrt durch den Motor laden. Für letzteres sind die Versorgungs-Batterien mit der Lichtmaschine verbunden.

Symbol TippWas unterscheidet die Bordbatterie von der Starterbatterie?
Die Starterbatterie ist in jedem Fahrzeug vorhanden und sorgt dafür, dass der Anlasser funktioniert und ihr den Motor starten könnt. Die Bordbatterie ist für die Stromversorgung im Wohnraum, also beispielsweise für die Beleuchtung, zuständig. Selbst wenn die Bordbatterie leer ist, könnt ihr euer Wohnmobil also noch starten und damit fahren.

 

2. Welchen Stromanschluss hat ein Wohnmobil?

Stromanschluss eines Wohnmobils

230-Volt-Geräte könnt ihr nur nutzen, wenn eurer Wohnmobil an Landstrom angeschlossen ist. © Torsten Becker stock.adobe.com

Für die Stromversorgung im Wohnmobil gibt es in der Regel zwei Stromkreise:

  • Der 12-Volt-Stromkreis ist zuständig für Geräte wie den Kühlschrank, die Wasserpumpe, die Lampen sowie die Diesel- oder Gasheizung. USB-Steckdosen zählen hier ebenfalls dazu. Üblicherweise befinden sich in einem Camper 12-Volt-Normstecker mit einem Durchmesser von 12 Millimetern. Über einen Adapter könnt ihr auch Standardstecker verwenden. Da sich der 12-Volt-Stromkreis direkt aus der Bordbatterie speist, lassen sich die Steckdosen auch während der Fahrt benutzen.
  • Der 230-Volt-Stromkreis funktioniert nur, wenn ihr euer Wohnmobil zu Hause oder am Camping- bzw. Stellplatz an den Landstrom angeschlossen habt. Dann wird nicht nur die Bordbatterie geladen, sondern ihr könnt auch sämtliche 230-Volt-Geräte mit normalem Stromanschluss wie z.B. eine Kaffeemaschine oder einen Wasserkocher benutzen. Wenn ihr auch unterwegs solche Geräte verwenden möchtet, benötigt ihr zusätzlich einen sogenannten Wechselrichter.
Symbol TippAchtung:
Da auf manchen Campingplätzen durch die Verwendung von Kaffeemaschinen etc. gerne mal die Sicherung rausfliegt, empfehlen wir Geräte mit niedriger Leistung. Oft hilft es auch schon, wenn ihr Fön und Wasserkocher nicht gleichzeitig benutzt.

 

3. Wie lange reicht der Strom im Wohnmobil?

Camper mit Solarzellen an Küste

Manche Campermodelle sind auch mit Solaranlagen aufgerüstet. © Voyagerix stock.adobe.com

Eine der Fragen, die uns beim Thema Stromversorgung im Wohnmobil am häufigsten erreicht, ist wie lange der Strom reicht. Hier gibt es leider keine allgemeingültige Antwort, denn das hängt ganz davon ab, welches Batterie-Modell ihr habt und was ihr alles in eurem Camper macht. Benutzt ihr nur die nötigsten Geräte, hält die Bordbatterie natürlich deutlich länger, als wenn ihr Fernseher und Co. dauernd laufen habt.

In der Regel hält die Batterie aber zwischen 12 und 24 Stunden. Wenn ihr sie regelmäßig beim Fahren wieder aufladet, könnt ihr sogar relativ lange ohne Landstrom auskommen. Der 12-Volt-Stromkreis lässt sich außerdem deaktivieren, um versehentliches Entladen der Batterien zu vermeiden. In vielen Wohnmobilen gibt es auch ein sogenanntes Elektrobedienpanel, über das ihr den ungefähren Ladestand der Batterien abfragen könnt.

Symbol TippInfo:
Das Laden der Batterie über die Lichtmaschine oder den Landstrom ist der Standardvorgang. Es gibt aber auch Modelle, die mit Solaranlagen, einem Benzin-Generator oder einer Brennstoffzelle nachgerüstet wurden und dadurch zusätzlich Energie liefern.

 
🚐 Lesetipp: Nicht nur der Strom kann bei einer Wohnmobilreise ausgehen. Wir verraten euch die 4 häufigsten Camper-Probleme und die passenden Lösungen dazu.
 

4. Wo bekomme ich Strom fürs Wohnmobil?

Steckdose Wohnmobil

Der Stromanschluss eines Wohnmobils befindet sich meistens auf der Fahrerseite. © Sebastian Kobel stock.adobe.com

Strom fürs Wohnmobil bekommt ihr in der Regel auf Camping- und Stellplätzen über die dort verteilten Stromsäulen. Informiert euch am besten vorab, ob euer Platz über einen Stromanschluss verfügt. Die meisten Campingplätze verlangen für Strom außerdem eine zusätzliche Pauschale.

Um euer Wohnmobil mit Strom zu versorgen, benötigt ihr zunächst das richtige Equipment. Bei den meisten Wohnmobilen ist dies bereits in der Miete enthalten, informiert euch aber unbedingt vorab bei eurer Vermieterin oder eurem Vermieter. Ihr benötigt zwei CEE-Adapter sowie eine Kabeltrommel oder ein Verlängerungskabel mit CEE-Anschlüssen. Häufig sind die Stromsäulen nämlich nicht in direkter Nähe und ihr müsst euer Kabel verlängern.

Steckt nun den blauen Stecker in die Einspeisesteckdose (diese befindet sich meist auf der Fahrerseite) und verbindet sie am anderen Ende mit der Kabeltrommel. Rollt nun das Kabel bis zur Stromsäule aus und verknüpft es mit dem zweiten CEE-Adapter. Abschließend müsst ihr nur noch den Adapter an die Stromsäule anschließen und fertig! Ihr seht, die Sache mit der Stromversorgung im Wohnmobil ist viel leichter als gedacht.

In unserem How-to-Video findet ihr eine genaue Schritt-für-Schritt-Anleitung:

0 Kommentar

Weiterlesen

Schreibt uns!