StartseiteRatgeberNachhaltig reisen: Tipps für einen umweltfreundlichen Camping-Urlaub

Nachhaltig reisen: Tipps für einen umweltfreundlichen Camping-Urlaub

von Alex
0 Kommentar

Wenn es um die Urlaubsplanung geht, wird Nachhaltigkeit ein immer wichtigeres Thema. Viele Reiselustige möchten ihren Urlaub im Einklang mit der Natur verbringen und achten beim Verreisen auf ihren ökologischen Fußabdruck. Im Vergleich zum klassischen Pauschalurlaub oder vielen Kurztrips mit dem Flugzeug können Reisen mit dem Wohnmobil deutlich umweltfreundlicher gestaltet werden. Nachfolgend lest ihr, was ihr beim nachhaltigen Reisen mit dem Wohnmobil beachten könnt.

Nachhaltig reisen mit dem Wohnmobil
Wie finde ich ein umweltfreundliches Wohnmobil?
Wie fahre ich spritsparend mit einem Wohnmobil
Wie kann ich bei der Camping-Ausrüstung auf Nachhaltigkeit achten?
Woran erkenne ich einen umweltfreundlichen Campingplatz?
Fazit: Nachhaltig reisen mit dem Wohnmobil

Wie finde ich ein umweltfreundliches Wohnmobil?

Bei der Auswahl eines geeigneten Camping-Fahrzeugs für einen entspannten und möglichst nachhaltigen Urlaub, könnt ihr auf verschiedene Kriterien achten:

  • Bevor ihr ein Wohnmobil mietet oder kauft, solltet ihr euch genau zum Kraftstoffverbrauch des Modells informieren. Moderne Wohnmobile sind für gewöhnlich sparsamer als ältere. Wie modern Miet-Wohnmobile sind hängt vor allem vom Vermieter und der Destination ab. In Deutschland sind die Modelle der großen Vermieter MCRent und roadsurfer zum Beispiel höchstens zwei Jahre alt.
  • Wählt die Größe des Wohnmobils entsprechend der Anzahl der Mitreisenden. Kleinere Camping-Fahrzeuge, wie relativ kompakte Campervans, haben generell einen niedrigeren Verbrauch als große Wohnmobil-Modelle.
  • Fahrräder oder Gepäckboxen auf dem Dach des Wohnmobils erhöhen den Luftwiderstand, was den Spritverbrauch steigert. Daher solltet ihr nach Möglichkeit von Modellen mit hohen Aufbauten absehen.
  • Verzichtet ihr auf bestimmte Zusatz-Ausstattung im Wohnmobil, könnt ihr ebenfalls ressourcenschonender verreisen (z. B. integrierte Dusche im Wohnmobil). Wenn ihr außerdem bestimmte Komfort-Ausrüstung nur sehr sporadisch oder gar nicht einsetzt (z. B. Lenkrad- oder Sitzheizung), könnt ihr zusätzliche Energie sparen.
  • Wenn ihr langfristig in Nachhaltigkeit investieren wollt, ermöglichen Solaranlagen eine umweltfreundliche Art der Energieversorgung. Möchtet ihr ein Wohnmobil mit Solaranlage mieten, findet ihr Informationen zu solchen Ausstattungsmerkmalen in der Detail-Ansicht des jeweiligen Wohnmobil-Typs.
Symbol Tipp Elektro-Wohnmobile
Wohnmobile mit Elektro- oder Hybridantrieb werden oftmals als zukunftsweisend angesehen, wenn es um den umweltfreundlichen Caravaning-Urlaub geht. Auch wenn das Angebot an solchen Modellen derzeit noch überschaubar ist, lohnt es sich, die Augen nach Elektro-Wohnmobilen offen zu halten.
Öko-Camping: Wohnmobil parkt am Geiranger Fjord.

© Alexander Nikiforov – stock.adobe.com

Wie fahre ich spritsparend mit einem Wohnmobil?

Habt ihr das ideale Wohnmobil-Modell für euren Urlaub ausgewählt, könnt ihr natürlich auch während der Planung und bei der Fahrt auf Umweltfreundlichkeit achten. Ein zentrales Kriterium für nachhaltiges Reisen ist dabei ein möglichst niedriger Verbrauch, was nicht nur für den Umweltschutz ausschlaggebend ist, sondern auch die Spritkosten senkt.

So spart ihr Sprit durch cleveres Beladen

Ein geringeres Gewicht während der Fahrt senkt den Spritverbrauch. Daher solltet ihr beim Packen darauf achten, das Fahrzeug nur so schwer wie nötig zu beladen. Achtet dabei auf die folgenden grundsätzlichen Punkte:

  • Der Frischwassertank sollte nur minimal aufgefüllt sein. Sobald ihr auf dem Campingplatz eintrefft, könnt ihr ihn dann unbesorgt auffüllen.
  • Leert den Schmutzwassertank vor der Heimreise, um kein unnötiges Gewicht mit euch rumzuschleppen.

Wer mit leichtem Gepäck reist, senkt automatisch seinen Verbrauch. Haltet daher eure Mitreisenden dazu an, möglichst sparsam zu packen. Viele Campingplätze ermöglichen es euch, schmutzige Wäsche, Handtücher oder Geschirrtücher zu waschen, sodass ihr an dieser Stelle bereits einiges an Gewicht einsparen könnt.

Im Hinblick auf die Spritkosten solltet ihr auch Proviant nur maßvoll einpacken: Ausreichend, dass ihr bei Verzögerungen durch Stau oder Umleitungen auf der sicheren Seite seid, aber nicht so viel, dass ihr euch die gesamte Reise versorgen könntet. Nachhaltigkeits-Pluspunkt: Wenn ihr eure Vorräte immer am nächsten Stopp auffüllt, so spart ihr nicht nur Gewicht bei der Reise, sondern unterstützt außerdem lokale Händler.

Je nach Reiseziel kann es aber auch finanziell deutlich günstiger sein, sich in einem preiswerten Supermarkt üppig einzudecken oder – bei Reisestart in Deutschland – sogar von zu Hause Proviant mitzunehmen.

Symbol Tipp Tipp: Kurzstrecken ohne Camper
Möchtet ihr die Gegend um dein Reiseziel gemütlich erkunden? Für Kurzstrecken solltet ihr das Wohnmobil stehen lassen und bestenfalls öffentliche Verkehrsmittel nutzen – oder gleich eine Fahrradtour unternehmen.

So spart ihr Sprit durch vorausschauendes Fahren

Neben Fahrzeugtyp und -gewicht nimmt auch das Fahrverhalten eine wichtige Rolle beim Spritsparen ein. Bereits kleine Anpassungen am Fahrstil können einen großen Beitrag leisten, Ressourcen zu schonen und nachhaltiger zu reisen:

  • Fahrt vorausschauend und vermeidet unnötiges Gas geben und ruckartiges Bremsen, z. B. wenn ihr auf ein Ortseingangsschild, eine Ampel oder einen Stau zufahrt.
  • Beschleunigt schnell und haltet die Reisegeschwindigkeit anschließend möglichst konstant.
  • Vermeidet unnötige Überholmanöver.
  • Schaltet rechtzeitig hoch und vermeidet Fahren im hohen Drehzahlbereich.
  • Fahrt mit optimalem Reifendruck, um einen geringen Rollwiderstand während der Fahrt zu gewährleisten.
Symbol Info Optimale Reisegeschwindigkeit
Je nach Fahrzeugmodell liegt die optimale Reisegeschwindigkeit für ein Wohnmobil bei 80 bis 90 km/h. Eine gleichmäßige Geschwindigkeit senkt den Spritverbrauch und sorgt gleichzeitig für ein entspannteres Fahrgefühl.

Elektrische Geräte im Fahrzeug: Wo könnt ihr sparen?

Klimaanlage und Standheizung gelten als wahre Spritfresser. Natürlich solltet ihr nicht gänzlich auf sie verzichten, denn ein gesundes Klima im Fahrraum ist für den Fahrer und alle Mitreisenden wichtig. Lassen es die Temperaturen allerdings zu, solltet ihr nach Möglichkeit auf Klimaanlage oder Heizung verzichten. Bei niedrigen Geschwindigkeiten, z. B. im Stadtverkehr, können offene Fenster oder Schiebedächer für einen angenehmen Luftstrom sorgen. Bei höheren Geschwindigkeiten auf Schnellstraßen oder Autobahnen erhöhen offene Seiten- oder Dachfenster allerdings den Luftwiderstand, was ebenfalls den Kraftstoffverbrauch steigern kann. Beim nachhaltigen Reisen sind situationsbezogene Entscheidungen daher unerlässlich.

Übrigens: Beleuchtung, Scheibenwischer oder Scheibenheizung dienen der Sicherheit während der Fahrt. An diesem Teil der Ausstattung sollte man demnach nicht sparen!

Nachhaltig reisen: Wohnmobil mit Fahrrädern fährt durch die Natur.

© Andrey Armyagov – stock.adobe.com

Wie kann ich bei der Camping-Ausrüstung auf Nachhaltigkeit achten?

Für einen komfortablen Camping-Urlaub braucht ihr natürlich auch einiges an Ausrüstung, von Hygieneprodukten bis zur Freizeitausstattung. Auch in diesem Bereich könnt ihr mit einigen Tipps ganz leicht auf mehr Umweltfreundlichkeit achten und somit nachhaltiger campen:

  • Greift bei Hygieneprodukten und Reinigungsmitteln zu biologischen, chemiefreien Alternativen zu herkömmlicher Kosmetik und Reinigern. Noch nachhaltiger sind feste Seifen und Shampoos, da ihr so auch die Plastikverpackung einsparen könnt.
  • Versucht unnötigen Müll zu vermeiden, indem ihr hochwertige Mehrwegprodukte kauft, die euch viele Jahre erhalten bleiben können. Dazu zählt etwa Campinggeschirr aus Holz oder Edelstahl.
  • Gibt es in eurer Familie oder eurem Freundeskreis weitere Camping-Begeisterte? Dann kann es sich lohnen, größere Ausrüstungsgegenstände wie Campingstühle, Sonnenschirme oder Fahrradträger zu teilen. Wenn ihr ein Wohnmobil-Mietet könnt ihr die nötige Ausrüstung wie Geschirr, Stühle und Co. einfach mitmieten.
  • Wenn ihr bestimmte Gegenstände nicht teilen könnt oder möchtet, gibt es die Möglichkeit, Ausrüstung gebraucht zu kaufen oder bei Verleihplattformen zu mieten. So schont ihr Ressourcen, indem ihr auf Neuanschaffungen verzichtet.

Woran erkenne ich einen umweltfreundlichen Campingplatz?

Liegt euch der Umwelt- und Klimaschutz am Herzen, seid ihr vielleicht auch auf der Suche nach einem Öko-Campingplatz. Ein Campingplatz kann auf unterschiedliche Arten umweltbewusst agieren, z. B. durch:

  • effiziente Energienutzung bzw. Nutzung von erneuerbaren Energiequellen
  • sparsame Wasserverwendung
  • Verzicht auf giftige/schädliche Reinigungsmittel
  • Mülltrennung und -vermeidung
  • naturverträgliche Freizeitangebote
  • naturnahe Gestaltung des Campingplatzes

Erfüllen Campingplätze diese Kriterien, können sie für ihre Nachhaltigkeit ausgezeichnet werden, z. B. mit dem Siegel „Klimafreundlicher Betrieb“ oder der ECOCAMPING-Auszeichnung.

🚐 Lesetipp: Trend Ecocamping: Urlaub im Einklang mit der Natur

Fazit: Nachhaltig reisen mit dem Wohnmobil

Selbst wenn ihr bei der Urlaubsplanung noch nicht alle Kriterien für mehr Nachhaltigkeit erfüllen könnt, zählt bereits jeder kleine Schritt, um euren nächsten Urlaub umweltfreundlicher zu gestalten. Ihr könnt zum Beispiel versuchen, in der Camping-Küche oder bei Kosmetika mal völlig auf Plastik zu verzichten. Oder ihr nehmt euch vor, besonders spritsparend zu fahren. Die Umwelt und euer Geldbeutel werden es euch danken! Nachhaltig reisen bedeutet nicht automatisch Verzicht, sondern ist auch ein Gewinn: Mehr Achtsamkeit beim Kaufen, Packen und Fahren sorgt mitunter für mehr Ausgeglichenheit und ein sorgenfreieres Urlaubsgefühl.

Titelbild  301204235 | © Matthew – stock.adobe.com

0 Kommentar

Weiterlesen

Schreibt uns!