Startseite EuropaGriechenland Mit dem Wohnmobil nach Griechenland: Tipps für euren Camping-Urlaub

Mit dem Wohnmobil nach Griechenland: Tipps für euren Camping-Urlaub

von Julia
47 Kommentare

Es gibt mehrere Möglichkeiten, mit dem Wohnmobil nach Griechenland zu reisen – sowohl auf dem Landweg als über das Meer. Welche Route sich für euch am besten eignet, erfahrt ihr in diesem Artikel. Außerdem haben wir jede Menge Camping-Tipps und drei Roadtrips für euch im petto, damit ihr eure Wohnmobil-Reise durch Griechenland voll auskosten könnt.

Mit dem Wohnmobil nach Griechenland
1. Mit dem Wohnmobil nach Griechenland auf dem Landweg
2. Mit dem Wohnmobil nach Griechenland per Fähre
3. Wohnmobil mieten für Griechenland
4. Camping in Greichenland
5. Verkehrsregeln und Maut in Griechenland
6. Drei schöne Roadtrips durch Griechenland

1. Mit dem Wohnmobil nach Griechenland auf dem Landweg

Grundsätzlich gibt es zwei mögliche Routen, die ihr von Deutschland aus nach Griechenland nehmen könnt. Entweder fahrt ihr über den Balkan oder entlang der Adriaküste. Egal für welche Route ihr euch entscheidet: Ihr müsst definitiv Übernachtungen einplanen, denn sonst wird die Anreise viel zu anstrengend. Je nach Fahrtempo und Pausen benötigt ihr selbst für die kürzere Strecke über den Balkan drei bis vier Tage. Zwar sind die Straßen nach Griechenland gut ausgebaut, aber vor allem zur Hauptreisezeit müsst ihr längere Wartezeiten an den Ländergrenzen einplanen. Apropos Grenzen: Grenzfahrten mit dem Mietwohnmobil sind in der Regel innerhalb von Europa erlaubt, schaut aber vorsichtshalber in die Mietbedingungen.

Balkanroute (1.500 – 2.000 km): 

1. Ab Nord- und Ostdeutschland: Tschechien – Slowakei –  Ungarn –  Serbien –  Nord-Mazedonien – Griechenland

2. Ab Süd- und Westdeutschland: Österreich –  Slowenien –  Kroatien –  Serbien –  Nord-Mazedonien – Griechenland

Route entlang der Adriaküste (ca. 2605 km): 

Deutschland –  Österreich –  Slowenien –  Kroatien –  Bosnien und Herzegowina –  Montenegro –  Albanien –  Griechenland

Welche Route nach Griechenland ist besser?

Blick von der Adria Magistrale

Die Fahrt entlang der Adria dauert länger, ist aber landschaftlich schöner © larauhryn – stock.adobe.com

Welche Route für euch am besten geeignet ist, hängt von euren Reiseplänen ab. Wenn ihr einfach nur so schnell wie möglich nach Griechenland fahren möchte, dann empfehlen wir euch eine der beiden Balkan-Routen. Wenn ihr ein bisschen mehr Zeit habt und die Fahrt nach Griechenland als Roadtrip gestalten möchtet, dann ist die Fahrt entlang der Adriaküste schöner. Vor allem die Kroaten sind bestens auf Wohnmobil-Urlauber eingestellt. Hier findet ihr zahlreiche Campingplätze, die teilweise wunderschön direkt an der Küste gelegen sind.

🚐 Lesetipp: Die schönsten Campingplätze in Kroatien

Symbol Tipp Maut und Vignette
Wenn ihr mit dem Wohnmobil nach Griechenland fahrt, durchquert ihr viele Länder, in denen eine Maut für die Nutzung der Straßen anfällt. In Österreich, Slowenien, Tschechien, Ungarn und der Slowakei müssen sowohl PKW als auch Wohnmobile eine (digitale) Vignette besitzen, in den anderen Ländern zahlt ihr klassisch an Stationen.

2. Mit dem Wohnmobil nach Griechenland per Fähre

Neben der Fahrt über den Landweg gibt es für euch noch eine weitere Möglichkeit, um mit dem Wohnmobil nach Griechenland zu kommen. Von Italien aus (Venedig, Ancona, Bari, Brindisi) verkehren mehrere Fähren nach Griechenland (Patras, Korfu, Igoumenitsa), die auch auf Camper und Wohnmobile eingestellt sind. Das ist vor allem dann praktisch, wenn ihr nicht zu viel hinterm Lenkrad sitzen wollt. Außerdem kommt bei dieser Reisevariante gleich ein bisschen Kreuzfahrt-Feeling auf. Buchen könnt ihr zum Beispiel über directferries.de. Je nach Start- und Zielhafen seid ihr zwischen 9 und 31 Stunden unterwegs, die schnellste Verbindung ist Bari – Korfu.

Fährfahrten mit dem Mietwohnmobil
sind übrigens in der Regel kein Problem. Oft müsst ihr beim Buchen der Fährfahrt die Maximallänge des Campers und das Modell angeben. Solche Fahrzeugdaten findet ihr in den Details und Mietbedingungen, könnt ihr aber auch beim Vermieter oder bei unserem Kundenservice anfragen.

Aber was kostet ein Wohnmobil auf der Fähre?

Die Antwort lautet: Leider vor allem in der Hauptsaison ziemlich viel. Denn neben dem Preis für jede Person zahlt ihr auch für das Fahrzeug. Die Fährkosten berechnen sich nach Länge und Höhe des Fahrzeuges. Zur Hauptsaison sind Preise ab 600 Euro keine Seltenheit – und dabei handelt es sich nur um den Preis für zwei Personen und einen kleinen Campervan. Mittlerweile bieten aber viele Fähren Specials für Wohnmobile an – haltet bei eurer Buchung einfach Ausschau.

Symbol Tipp Tipp: Onboard-Camping
Die Anbieter Anek und Superfast bieten das sogenannte Onboard-Camping an: Zwischen dem 1. April und dem 31. Oktober könnt ihr während der Überfahrt in eurem Wohnmobil verbringen, habt aber gleichzeitig Zugang zu allen Einrichtungen der Fähre (z.B. Restaurants und Sanitäranlagen). Ihr spart euch also den Preis für die Kabine. Für Strom (220 Volt) an Bord ist auch gesorgt.

3. Wohnmobil in Griechenland mieten

Natürlich könnt ihr auch ganz klassisch nach Griechenland fliegen und euch dort erst vor Ort ein Wohnmobil mieten. Nahe den beiden großen Flughäfen Athen und Thessaloniki ist der Vermieter Rolling Turtles mit verschiedenen Fahrzeugmodellen vertreten. Und auch in der Hafenstadt Chania auf Kreta könnt ihr die bunten Camper abholen. Besonders bekannt ist der Anbieter für seine kompakten Campervans mit Dachzelten – total praktisch, wenn ihr zu zweit seid und auch Städte in Griechenland anfahren wollt oder auf kurvenreichen Bergstraßen unterwegs seid. In einigen Campern sind sogar Haustiere erlaubt. Aber auch größere Wohnmobile für bis zu vier Personen hat der Vermieter im Angebot.

Gut zu wissen: In Griechenland dürft ihr ab 23 Jahren einen Camper mieten (sofern ihr den Führerschein seit mindestens zwei Jahren besitzt). Wenn ihr euch abwechseln möchtet, dann werden pro Tag fünf Euro für einen Zusatzfahrer fällig.

4. Camping in Griechenland

Campingplatz am Meer in Chalkidiki

In Griechenland gibt es viele Campingplätze am Meer, wie z.B. am Strand von Armenistis © ververidis – stock.adobe.com

Da mittlerweile viele Camper mit dem Wohnmobil nach Griechenland fahren, bietet euch das Land eine gute Infrastruktur an Campingplätzen. Ähnlich wie in Deutschland sind die meisten Campingplätze von März bis Oktober geöffnet, haben aber in den Wintermonaten geschlossen. Kostenfreie Stellplätze gibt es in Griechenland kaum, allerdings bietet der ein oder andere Tavernenbesitzer einen Stellplatz mit Stromversorgung an. Ist Wildcampen eine Alternative? Leider nein, denn das Freistehen in Griechenland ist offiziell verboten. Vor allem in der Hauptsaison wird das auch (vor allen in touristischen Regionen) streng kontrolliert.

Was kostet Camping in Griechenland?

So pauschal lässt sich diese Frage gar nicht beantworten, denn in Griechenland gibt es viele verschiedene Campingplätze – von rustikal bis luxuriös. Zwischen 10 bis 40 Euro ist alles möglich. Für einen gut ausgestatteten Campingplatz mit sanitären Anlagen, Entsorgungsstation, Frischwasser und Stromanschluss werden in der Regel zwischen 20 und 30 Euro pro Nacht fällig, je nach Saison.

Lesetipp: Urlaub auf dem Campingplatz: diese Kosten erwarten euch

5. Verkehrsregeln und Maut in Griechenland

Grundsätzlich könnt ihr Griechenland mit dem Wohnmobil gut bereisen, denn in den touristischen Regionen sind die Straßen gut ausgebaut. Lediglich auf den Bergstraßen müsst ihr aufpassen: Die sind teilweise zu eng für große Wohnmobile. In der Regel sind solche unpassierbaren Straßen aber durch Schilder gekennzeichnet.

Ansonsten sind für euch folgende Verkehrsregeln wichtig, wenn ihr mit dem Camper in Griechenland unterwegs seid:

  • Tempolimit: Innerhalb geschlossener Ortschaften gelten 50 km/h, außerhalb geschlossener Ortschaften 90 bis 110 km/h. Auf dem Autobahnen sind in der Regel 130 km/h vorgeschrieben (Beschilderung beachten).
  • Wenn nicht anders ausgeschildert, gilt in Griechenland die Rechts-vor-Links-Regel. Achtung: Im Kreisverkehr haben die Fahrzeuge im Kreisel keine Vorfahrt, also achtet immer auf die einfahrenden Fahrzeuge!
  • Parken: Auf blauen Flächen könnt ihr gegen eine Gebühr parken, weiß markierte Flächen sind sogar kostenlos. In gelb markierten Zonen herrscht Parkverbot. Gut zu wissen: Halteverbotsschilder mit einer senkrechten Linie zeigen an, dass hier in ungeraden Monaten nicht angehalten werden darf, ein Schild mit zwei Linien zeigt ein Halteverbot in geraden Monaten an.

Wir erkunden Griechenland mit dem Wohnmobil am liebsten per Landstraße. Dann seht ihr viel mehr vom Land und den kleinen Ortschaften. Außerdem spart ihr die relativ teuren Mautkosten, wenn ihr die Autobahn umfahrt. Die Höhe richtet sich nach der Fahrzeugkategorie und der Größe des Wohnmobils. Ein Beispiel: Vom Athen nach Patras zahlen PKW-Fahrer (auch kleine Campervans) 11,50 Euro Mautgebühren. Für Wohnmobile mit einer Höhe über 2,20 Meter wird es da schon teurer: Rund 29 Euro werden für die 211 Kilometer lange Fahrt fällig.

6. Drei schöne Routen in Griechenland

Wohnmobile am Meer

Griechenlands Straßen eignen sich gut für einen Roadtrip © banepetkovic – stock.adobe.com

Wir haben euch gezeigt, wie man mit dem Wohnmobil nach Griechenland fährt und was ihr vor Ort beachten müsst. Aber wo ist es in Griechenland mit dem Camper am schönsten? Wir haben für euch die drei schönsten Routen gefunden.

Vielfalt auf Peloponnes (2 Wochen)

Strecke: Athen – Korinth –  Nafplio –  Dimitsana –  Mystras – Porto Kagio –  Eksochori –  Pylos –  Olympia –  Nafpaktos –  Arachova –  Athen (19 Std, 1178 km)

Peloponnes ist perfekt für eine zweiwöchige Wohnmobil-Tour. Die Halbinsel südwestlich von Athen ist nämlich unglaublich abwechslungsreich. Hier erwarten euch steinige Buchten mit türkisblauen Wasser (ein echtes Highlight ist der versteinerte Wald von Agio Marina), uralte Bergdörfer in schwindelerregenden Höhen und beeindruckende Tempelruinen aus dem alten Olympia. Ein Muss ist das Theater von Epidauros mit mehr als 12.000 Sitzplätzen, das immer wieder gerne als Postkartenmotiv verwendet wird.

Strandhopping in Chalkidiki (1 Woche)

Strecke: Thessaloniki – Poseidi – Polychrono –  Afytos –  Neos Marmaras –  Sarti –  Arnea – Olympiada –  Stavros –  Thessaloniki (7 Std., 472 km)

Wenn ihr mit dem Wohnmobil nach Griechenland fahrt und nicht zu weit runter in den Süden möchtet, ist diese kurze Route durch den Norden perfekt für euch. Östlich von Thessaloniki liegt die ursprüngliche Insel Chalkidiki, die mit ihrer Form ein bisschen an einen Dreizack erinnert. Hier reihen sich so viele Buchten und Fischerorte aneinander, dass ihr entspannt von Strand zu Strand hoppen könnt (für genug Stellplätze ist gesorgt). Aber nicht nur Entspannung ist angesagt: Stattet unbedingt dem mystischen Götterberg Athos und dem grünen Hinterland der Insel (vor allem das Bergdorf Arnea ist traumhaft!) einen Besuch ab.

Symbol Tipp Tipp: Meteora-Klöster
Bevor ihr eure Rückfahrt antretet, solltet ihr unbedingt den schwebenden Klöstern von Meteora in der Region Kalambaka einen Besuch abstatten. Von Thessaloniki aus seid ihr etwa 3 bis 3,5 Stunden unterwegs (je nach Verkehrslage). Eine wunderschöne Panoramastraße führt rund um die Klöster, die ihr problemlos mit dem Camper anfahren könnt.

Über die Insel Kreta (2 Wochen)

Strecke: Chania – Kloster Arkadi – Palast von Knossos – Agios Nikolaos – Insel Spinaloggas – Palmenstrand von Vai – Matala – Palmenstrand von Preveli – Samaria Schlucht – Strand von Elafonissi – Chania (16 Std., 930 km)

Auf der größten griechischen Insel erwarten euch zahlreiche Traumstrände und Campingplätze direkt am Meer. Darüber hinaus findet ihr auf Kreta zahlreiche Orte, die euch die Geschichte der geschichtsträchtigen Insel näherbringen – angefangen beim Palast von Knossos bis hin zum Kloster Arkadi. Bereit für Herausforderungen? Die Wanderung durch die 16 Kilometer lange Samaria-Schlucht ist zwar anstrengend, belohnt euch aber mit fantastischen Aussichten. Ausspannen könnt ihr zum Beispiel im einstigen Hippiedorf Matala oder am rosafarbenen (!) Strand von Elafonissi.

Symbol Tipp Fähre nach Kreta
Mit dem Wohnmobil nach Kreta: Fähren nach Kreta fahren von der Hafenstadt Piräus aus, die sich südlich von Kreta befindet. Wenn ihr auf dem Landweg nach Kreta fahren möchtet, müsst ihr zunächst also das griechische Festland komplett durchqueren. Die reine Fahrzeit von Berlin aus (ohne Pausen und Wartezeiten an Fähre und Mautstationen) beträgt rund 34 Stunden.

REISEROUTEN AUF PINTEREST MERKEN ⬇

Mit dem Wohnmobil nach Griechenland: 2 Routen pinterest pin

 

Titelbildquelle: #325331782 | Urheber: © predragmilos – stock.adobe.com

47 Kommentare

47 Kommentare

Karsten 18. Januar 2023 - 21:09

Moin,
Kommt man ohne Maut von Hannover nach Patras ?
Wie viele Tage sollte man einplanen ? ab mitte Mai 2023
Camper 4.2t
Rückfahrt noch letzen Platz bekommen Fähre Superfast Patras – Venedig (Camping on Board)
Glück gehabt Plätze schnell weg
LG aus Hannover

Antwort
Julia 20. Januar 2023 - 13:24

Hallo Karsten,
leider ist eine Fahrt ganz ohne Maut nicht möglich. In Ländern wie Österreich (oder auch Tschechien) benötigst du zum Beispiel eine Vignette, hier lassen sich Mautstraßen also gar nicht erst umfahren. Rund 25 Stunden sind es von Hannover bis nach Patras, Pausen sind hier aber noch nicht mit eingerechnet. Wenn du dir auf dem Weg nach Patras keine Sehenswürdigkeiten ansehen, sondern einfach nur durchfahren möchtest, sind drei Tage für die Anfahrt ein guter Richtwert. Dann würdest du rund 800 Kilometer pro Tag zurücklegen.

Viele Grüße und eine gute Fahrt wünscht
Julia von CamperDays

Antwort
Kerstin 5. Januar 2023 - 14:49

Hallo, wo wurde das Foto ganz am Anfang gemacht?? Das wo die Wohnmobile direkt am Strand stehen.

Antwort
Julia 5. Januar 2023 - 17:19

Hallo Kerstin,
dabei handelt es sich um Porto Koufo, den größten Naturhafen Griechenlands. Er befindet sich in der Gemeinde Sithonia, Chalkidiki.

Viele Grüße
Julia von CamperDays

Antwort
Wolfgang 19. Dezember 2022 - 15:35

Hallo Zusammen,
jetzt bin ich froh, Eure Seite gefunden zu haben. Wir fahren Mitte Juni auf den Peleponnes (Fähre Ancona-Patras) Dann auch so, wie in Eurem Tourenvorschlag beschrieben. Leider ist die Karte in Griechisch; gibt es hier evtl. von Euch auch eine deutsche Karte mit ein paar Hinweisen zu Campingplätzen in den jeweiligen Orten?
Das wäre echt Super.
Vielen Dank

Antwort
Julia 29. Dezember 2022 - 18:04

Hallo Wolfgang,
leider haben wir solch eine Karte nicht, aber ich kann dir camping.info ans Herz legen, dort kannst du nach Campingplätzen in ganz Europa suchen.

Viele Grüße
Julia von CamperDays

Antwort
Claudia 19. Oktober 2022 - 0:27

Hallo.
Ihr schreibt, dass wildcampen in der Hauptsaison streng kontrolliert wird. Ab wann beginnt Eurer Meinung nach die Hauptsaison? z.B. für die Peleponnes?
Geht es Ende Mai/ Anfang Juni noch ruhig zu?

Antwort
Julia 20. Oktober 2022 - 15:55

Hallo Claudia,

zwischen Juni und September ist in Griechenland am meisten los, Ende Mai/Anfang Juni würde ich gerade noch so als Nebensaison einstufen. Dann geht es in der Regel noch ruhiger zu.

Viele Grüße und eine schöne Reise
Julia von CamperDays

Antwort
Bernd 17. Oktober 2022 - 12:19

Hllo – wie immer sehr guter Beitrag der Lust macht – gibt es von Euch auch eine Empfehlungsliste für Campingplätze direkt am Meer – die man unbedingt auf der Liste mit haben sollte ? Speziell Route 1 und 2
Danke

Antwort
Julia 20. Oktober 2022 - 16:12

Hallo Bernd,

besonders schön ist es auf der Camping-Anlagen Sikia (Thessalien) und der familiengeführte Campingplatz Camping Ionion Beach (Peloponnes).

Viele Grüße,
Julia von CamperDays

Antwort
Harald Linxen 6. Oktober 2022 - 20:07

Hi, und guten Abend,
wir planen am 12.10. von Würzburg nach Kreta mit WoMo 9,20 m 9,30 h zu fahren.
Gibt es Probleme wenn wir über Albanien fahren, oder bedenkenlos?
Oder habt ihr eine bessere Alternative?
Vielen dank im Voraus
Gruß Harald

Antwort
Alex 12. Oktober 2022 - 9:23

Guten Tag Herr Linxen,
wenn Sie mit einem Mietwohnmobil unterwegs sind, sollten Sie vorab in den Mietbedingungen nahsehen oder beim Vermieter nachfragen, ob die gewünschten Grenzfahrten möglich sind.
Viele Grüße
Alex von CamperDays

Antwort
Klaus Thomas 30. September 2022 - 22:00

Hallo Julia
Wir planen mit dem Womo nach Rhodos zu fahren .
Haben aber bis jetzt nur eine Fährverbindung von Piräus nach Rhodos gefunden.Diese dauert aber 15 Stunden und kostet 1450 Euro.
Von Marmaris nach Rhodos finde ich nur kleine Fähren die keine Womos mitnehmen. Gibt es vielleicht noch eine andere Möglichkeit?
Hast du eine Idee ?
Vielen Dank im Voraus.
Viele Grüße Klaus Thomas

Antwort
Ela 4. Oktober 2022 - 15:57

Hallo Klaus,

leider finden wir auch nur die Fährverbindung von Piräus nach Rhodos. Alternativ müsstet ihr einen Zwischenstopp auf einer anderen Insel machen, wir können aber nicht sagen, ob es dann günstiger wird. :/ Vielleicht hat ja noch jemand anderes hier einen Tipp?

Viele Grüße
Ela von CamperDays

Antwort
Charly 7. September 2022 - 18:59

Hallo zusammen,
weil ich was über Albanien gelesen habe (Angst, unsicher etc.), wir waren Ende Mai bis Ende Juni dort, Anreise über Österreich, Ungarn (unbedingt Budapest ansehen, sehr schön) und dann über Bosnien Herzegowina und Montenegro. Ich kann nur sagen, Albanien rüstet voll auf, was das Urlauben dort betrifft und wir fühlten uns in keinem Moment unserer gesamten Reise (wir haben Albanien mehr oder weniger umrundet und sind über Montengro und Kroatien wieder zurück gefahren) unsicher. Das Gegenteil ist der Fall, die Leute sind nett und hilfsbereit, es gibt sehr schöne Campingplätze und frei Stehen ist in Albanien erlaubt. Übrigens sind die CPs schon überwiegend von deutschen und österreichischen Campern gut besetzt. Wir fahren gerne wieder hin.

Antwort
Ela 8. September 2022 - 10:39

Hi Charly,
lieben Dank für eure Erfahrungen. Da können wir nur zustimmen. Wir haben auch ausschließlich Gutes über Albanien gehört und bei unserer Schwester billiger-mietwagen.de zählt Albanien in diesem Jahr zu den Top 5 Buchungsländern. 🙂

Viele Grüße
Ela von CamperDays

Antwort
Glanzer Christian 5. September 2022 - 9:21

Hallo,
Würden gerne von Österreich aus von 22.12.22- 05.01.23 das erste mal nach Griechenland fahren.
Waren mit unserem Wohnwagen schon mehrmals in Dalmatien. Kannst du uns eventuell was empfehlen , würden gerne am Strand stehen und ein bißchen wandern. Glaube was ich gelesen habe je weiter runter desto wärmer.
Danke mfg Christian

Antwort
Ela 6. September 2022 - 11:28

Hallo Christian,

dann wäre doch unsere zweite Route „Strandhopping in Chalkidiki (1 Woche)“ etwas für euch. Auf dem Armenistis Campingplatz steht ihr auch direkt am Meer (siehe Foto). Im Dezember liegen die Höchsttemperaturen dort bei 17° C.

Viele Grüße
Ela von CamperDays

Antwort
Walter 2. September 2022 - 10:03

Hallo,
sind vor 3 Tagen auf dem Stellplatz „Ouzoni Beach“ südlich Saloniki angekommen.
Zu beachten ist, es gibt 2 Stellplätze gleichen Namens und in der gleichen gut beschilderten
Zufahrt direkt neben der parallel der Autobahn verlaufenden Zufahrt südlich Nea Moudania.
Direkt am Ende der Anfahrtsstraße gibt es links den älteren der beiden Plätze und rechts
den neueren Platz. Jeder Besitzer versucht die ankommenden Gäste zu werben, sofern freie
Stellplätze vorhanden sind. Wir haben uns für den älteren Platz entschieden, da hier keine Matten-
dächer und somit keine Höhenbeschränkung für größere Mobile besteht.
Relativ kleiner sehr gut ausgestatteter Platz mit sehr guten und sauberen Sanitäranlagen, gutes Restaurant,
Strandliegen und Sonnenschirmen in ausreichender Anzahl. Preislich ok, mit Rabatt für ADAC Camping Card
und Restaurant. Großer Strandbereich mit naher vorgelagerter großer Sandbank. Weitläufiger Strand Richtung
Süden an diversen Hotels und roten Sandstein Steilküsten Abschnitten vorbei. Richtung Norden höhere rote
Steilküstenabschnitte bis zur ca. 5km entfernten Stadt Nea Moudania, die auch auf der teilweise parallel zur
Autobahn verlaufenden, teilweise hügeligen Straße mit dem Fahrrad leicht zu erreichen ist.

Gruß Walter

Antwort
Ela 2. September 2022 - 13:53

Hallo Walter,

lieben Dank für den Tipp, das hilft hier bestimmt auch vielen anderen weiter. Euch noch einen tollen Urlaub.

Viele Grüße
Ela von CamperDays

Antwort
Maggi 15. August 2022 - 22:09

Hallo Julia,
wir fliegen im September nach Athen auf eine Hochzeit und wollen von da aus drei Wochen weiter. Spontan hatten wir Lust auf ein bisschen inselhopping auf den Kykladen. Würden uns gerne einen Camper in Athen mieten und mit dem weiterreisen, allerdings sind wir nun unsicher ob das inselhoppingit einem Camper „funktioniert“ oder nicht extrem teuer ist!?
Gibt’s da Tipps wo man am besten hinkommt, wo es günstiger ist, wo man gut mit Kindern hinkann (wir sind eine 4kopfige Familie, haben Zwillinge im Alter von 5 Jahren)?
Vielen Dank schon Mal
LG

Antwort
Ela 17. August 2022 - 9:18

Hallo Maggi,

mit Athen habt ihr einen super Ausgangspunkt für euer Inselhopping auf den Kykladen gewählt. Direkt um die Ecke befindet sich nämlich der Fährhafen Piräus, von wo aus ihr u.a. nach Santorini, Naxos, Mykonos und Milos fahren könnt. Auch zwischen den Inseln gibt es zahlreiche Fährverbindungen, die ihr z.B. über goferry checken könnt. Bitte beachtet dabei, dass Wohnmobile je nach Größe und Gewicht oft einen deutlichen Aufpreis zahlen müssen. Insgesamt hängen die Kosten natürlich davon ab, wie viele Inseln ihr besucht, welche Campingplätze ihr aussucht usw. Inseln wie Santorini und Mykonos sind natürlich deutlich teurer als beispielsweise Milos, Paros oder Naxos. Prinzipiell lässt sich sagen, dass alle Inseln sehr familienfreundlich sind und es für Kinder einen tollen Mix aus Badeurlaub und Entdeckertouren gibt.

Wir hoffen, wir konnten euch so einigermaßen weiterhelfen und würden uns freuen, falls ihr uns nach eurem Urlaub von euren Erfahrungen hier berichtet. 🙂

Viele Grüße
Ela von CamperDays

Antwort
Claudia 10. August 2022 - 13:48

Hallo Julia, ich hätte eine allgemeine Frage zu Griechenland. Wir würden nächstes Jahr gern eine Rundreise machen. Als Kind dürfte ich das schon erleben und es war toll. Wir sind damals einfach drauf los und haben uns spontan Campingplätze gesucht. Allerdings ist das gut 20 jahre her. Geht das heute noch so oder sollte man tatsächlich seine Route planen und alle Plätze vorher reservieren? Wir haben es halt genossen zu entscheiden wie lang wir wo geblieben sind. Das würde ich mit meinen Kindern auch gern erleben. Natürlich sind wir an die Ferien gebunden. Vielen Dank schon einmal

Antwort
Julia 12. August 2022 - 8:45

Hallo Claudia,

das klingt nach einem fantastischen Plan. In sehr beliebten Gegenden (oder besonders schön gelegenen Campingplätzen) ist eine Vorbuchung schon sinnvoll. In ländlichen Gegenden sowie im Norden und Osten Griechenlands ist das Reservieren nicht unbedingt notwendig, denn im Süden und Westen sind deutlich mehr Camperinnen und Camper unterwegs. Da könnt ihr dann auch spontan Campingplätze anfahren.

Viele Grüße und eine fantastische Zeit!
Julia von CamperDays

Antwort
Thomas 16. Juli 2022 - 13:01

Hallo Julia,

Wir planen eine große Europatour mit dem 7,6m Wohnwagen. Kannst Du mir sagen ob die 74 von Olympia nach Korinth mit Gespann befahrbar ist? Oder wird das zu eng und damit zu stressig?

Viele Grüße
Thomas

Antwort
Ela 18. Juli 2022 - 9:03

Hallo Thomas,

leider sind wir keine Experten für Fahrten mit dem Wohnwagen, allerdings haben wir eben mal gegoogelt und können keine Info über die Beschaffenheit der 74 finden (sie führt auch nicht von Olympia nach Korinth, sondern geht von der 111 ab Richtung Pyrgos). Vielleicht kennt hier dafür eine andere Leserin oder ein anderer Leser die Strecke und kann bei der Frage weiterhelfen? 🙂

Viele Grüße
Ela von CamperDays

Antwort
Isa 11. Juli 2022 - 22:45

Halli Hallo,
wir sind eine vierköpfige Familie und wollen vier Wochen unterwegs sein. Unsere grobe Route wäreS Deutschland – Tscheschien – Slowakei – Ungarn – Serbien – Nordmazedonien (bis hier wollen wir relativ zügig durchfahren und dann die Küste entlang zurück – Griechenland – Albanien – Montenegro – Bosnien/Herzegowina – Kroatien – Slowenien – durch Österreich und zurück nach Deutschland.
Weißt du was an den Grenzübergängen alles beachtet werden muss?
Auf was man besonders achten muss?

Liebe Grüße Isa

Antwort
Ela 14. Juli 2022 - 16:36

Hallo Isa,

gerade wenn es um so viele Grenzfahrten geht, empfehlen wir immer einen Blick auf die Seiten des Auswärtigen Amtes, da ihr hier für jedes Land sehr zuverlässige Informationen erhaltet: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise. Besonders mit Hinblick auf Corona macht es Sinn, sich kurz vor Reiseantritt nochmal genauestens zu informieren.

Viele Grüße
Ela von CamperDays

Antwort
Jette 11. Februar 2022 - 22:48

Hallo Julia,
Danke für die gute Übersicht!!
Weißt Du, ob man bei „Camping an Bord“ auch mit nem Camping-Bus mit Aufstelldach übernachten darf?
Danke und viele Grüße
Jette

Antwort
Julia 14. Februar 2022 - 9:27

Liebe Jette,

soweit ich weiß, ist COB mit einem Aufstelldach erlaubt und kein Problem. Einigen Fähranbietern ist es allerdings wichtig, dass es sich um ein offiziell registriertes Campingfahrzeug handelt. Autos und Minibusse dürfen das COB-Angebot dagegen nicht in Anspruch nehmen.

Ich wünsche dir eine tolle Zeit in Griechenland!
Julia von CamperDays

Antwort
Peter 2. Februar 2022 - 23:40

Liebe Julia, wir sind eine Familie mit 4 Kindern, Hund und Wohnmobil und wollen gerne die gesamten Sommerferien von Ende Juli bis Ende Sep über eine andere Balkanroute (via Rumänien und Bulgarien) nach Griechenland. Dort im Nordosten (ähnlich deiner hopping Route 2) an den drei Fingern ein wenig entspannen und dann mal sehen, Nordwesten oder Peloponnes. Von dort je nach Zeit via Adria Küste oder mittels Fähre zurück.
Nun meine Frage: findet man im Sommer noch Stellplätze oder muss man zwingend überall reservieren? Wir reisen gerne frei aber manche Länder (zb Italien) gleichen ja einer Sardinenbüchse im Sommer und es geht ohne Reservierungen (fast) gar nix…
Hast du hierzu Erfahrungen oder kannst eine Gegend empfehlen die schön aber nicht ganz so voll ist in der Hauptsaison? War vor 25 Jahren das letzte mal da…
Vielen Dank und Gruß, Peter und Mädels

Antwort
Julia 3. Februar 2022 - 11:51

Hallo Peter,

während der Sommerferien würde ich tatsächlich empfehlen, zu reservieren – jedenfalls auf den beliebtesten Plätzen (z.B. Elafonisos). In den Sommerferien sind nämlich erfahrungsgemäß auch viele Stamm-Camper (insbes. aus Italien, Schweiz, Österreich) auf dem Peloponnes unterwegs.

Die Region Epirus (nördlich von Peleponnes) an der Nordwestküste und die Insel Lefkada (über eine Brücke erreichbar) sind beide nicht ganz so überlaufen wie Peleponnes. Hier geht es noch deutlich gemütlicher zu und es gibt wunderschöne Strände, schöne kleine Örtchen und fantastische Gebirgszüge. Informiert euch doch mal über diese Gegend, vielleicht könnte das etwas für euch sein. 🙂

Ich wünsche euch eine großartige Zeit in Griechenland mit hoffentlich nicht so überfüllten Campingplätzen
Julia von CamperDays

Antwort
Eva Schüller 3. Januar 2022 - 15:05

Hallo Julia,
wir waren noch nie in Griechenland würden aber gerne ab Mitte Mai mit dem Wohnmobil mit Hänger nach Griechenland fahren.
Suchen einen Campingplatz direkt am Meer, von wo man mit dem Motorrad Touren machen kann.
Hättest du für uns Tipps und Empfehlungen.
Viele Grüße
Detlef und Eva

Antwort
Julia 10. Januar 2022 - 16:17

Hallo Eva,

das klingt nach einem tollen Plan! Grundsätzlich kann ich euch für den Sommer die Halbinsel Peleponnes empfehlen, da ihr dort mit dem Wohnmobil am Strand stehen und die Gegend mit den Motorrädern erkunden könnt. Entlang der Küste gibt es kleine Sträßchen, die perfekt für Touren sind, aber auch Schotterstraßen, die auf Berge hinaufführen, falls ihr ein bisschen mehr Action wollt.

Spannend ist zum Beispiel die eineinhalbstündige Fahrt über den Korinth nach Peleponnes (vorbei an der Stätte Mykene) bis zur Hafenstadt von Nafplio. Nur 15 Minuten entfernt befindet sich der Campingplatz „Camping Argolic Strand“ mit sehr sauberen Sanitäranlagen und Meerblick. Von hier aus kann man an der Südküste immer wieder mit dem Motorrad losfahren und die Gegend erkunden. Immer wieder kann man an Buchten mit Stränden für eine Verschnaufpause Halt machen.

Weiter oben in Nordgriechenland ist außerdem Meteora absolut interessant. Die schwebenden Klöster sind zwar sehr touristisch, aber eine Fahrt über die Berge mit Blick auf die Felsspitzen und Klöster ist unglaublich beeindruckend. Zur Hochsaison muss man sich auf ein bisschen mehr Verkehr einstellen, im Mai und Juni könntet ihr aber noch Glück haben.

Ich bin gespannt für welche Tour ihr euch entscheidet und wünsche ganz viel Spaß!
Julia von CamperDays

Antwort
Reiner 28. November 2021 - 11:29

Hallo Julia,
beabsichtigen 2022 im Mai/Juni mit unserem Teilintegrierten unter 3,5t nach Griechenland zu fahren und sind nach Recherche auf eure gut gestaltete Seite gestossen. Wir reisen mit einem kleinen Hund. Meine Frage ist in Bezug der Tempo-Limits in Serbien. Wieviel kann ich auf der Autobahn fahren? Es gibt widersprüchliche Meinungen dazu. Die einen sagen KFZs bis 3,5t ohne Anhänger dürfen 120km/h fahren die anderen sagen Wohnmobile bis 3,5t(was ja auch ein KFZ ist) dürfen nur 80 km/h fahren.
Danke für eine Info und euch noch viel Spass auf euren Reisen.

Antwort
thomas Lemmich 14. November 2021 - 13:56

Hallo
wollen ab 15.01.22 von D nach Finikounda mit dem Womo (5,5t) wo braucht man eine Mautbox und Winterreifen

Antwort
Julia 16. November 2021 - 9:49

Hallo Thomas,

auf eurer Fahrt nach Finikounda passiert ihr die E75 und die E65, auf denen sich gleich mehrere Mautstationen befinden. Wir empfehlen dir also die Mautbox während der gesamten Fahrt durch Griechenland anzubringen.

In Griechenland gibt es keine generelle Winterreifenpflicht, allerdings müssen die Reifen für winterliche Bedingungen geeignet sein. Rund um Athen gab es im vergangenen Jahr zum Beispiel Schneefälle.

Viele Grüße und eine gute Reise
Julia

Antwort
Karin Gritsch 4. November 2021 - 9:36

Wir beabichtigen im August 2022 Griechenland mit dem Wohnmobil zu bereisen, sind aber noch auf der Suche auf einen Campingplatz in Thessaloniki, könnt ihr uns Campingplätze empfehlen?

Antwort
Julia 8. November 2021 - 14:41

Hallo Karin,

leider kann ich euch keinen Campingplatz direkt bei Thessaloniki empfehlen. Der nächste schöne Campingplatz liegt am Ouzoni Beach und ist knapp 60 Kilometer entfernt. Wen euch für ein oder zwei Nächte ein einfacher Stellplatz genügt, kann ich euch die Camper Stop & Service Station Thessaloniki Zampetas empfehlen. Von hier aus sind es mit dem Bus knapp 40 Minuten bis in die Innenstadt.

Viele Grüße
Julia von CamperDays

Antwort
Carmen 23. Juli 2021 - 20:33

Hallo Julia,
meinem Mann und mir geht es ähnlich wie Hartmut mit Serbien und Nordmazeronien. Wir planen von Mitte August bis Mitte September nach Griechenland zu fahren und kennen und in Slowenien und Kroatien bereits ein bisschen aus. Nur machen wir uns etwas Sorgen über unsere Sicherheit in Serbien und Nordmazeronien. Ist diese berechtigt und was sollten wir beachten?
Für den ein oder anderen Tipp wären wir sehr dankbar!

Besten Gruß,
Carmen

Antwort
Julia 26. Juli 2021 - 12:28

Hallo Carmen,

auch hier kann ich mich nur wiederholen und sagen: Grundsätzlich sind beide Länder sicher und sind mittlerweile sogar zu beliebten Urlaubsländern geworden. Ihr müsst euch also keine Sorgen um eure Sicherheit machen. Folgende Tipps kann ich euch für die Durchfahrt noch mit auf den Weg geben:

  • Nachtfahrten vermeiden
  • auf offiziellen, bewachten Campingplätzen übernachten anstatt auf Parkplätzen
  • den Camper beim Verlassen immer abschließen
  • in Grenzregionen auf der Hauptverkehrsverbindung bleiben

Ich wünsche euch eine gute Fahrt nach Griechenland!
Julia von CamperDays

Antwort
Hartmut Dahm 15. Juli 2021 - 19:59

Hallo Julia
meine Frau und ich wollen im September – Oktober 2021 von Hamburg aus eine Griechenlandreise unternehmen und am 21 Oktober von Patras mit der Fähre nach Bari fahren.
Von dort dann unsere Heimreise nach Hamburg antreten.
Die Hinreise würde ich gerne über Albanien fahren ( Freunde raten uns davon ab ).
Ist diese „Angst“ berechtigt?
Viele Grüße
Hartmut

Antwort
Julia 16. Juli 2021 - 12:17

Hallo Hartmut,

tatsächlich hält sich hartnäckig der Gedanke, dass Albanien ein gefährliches Land ist, was aber heutzutage nicht mehr stimmt. Einige Camper wählen Albanien sogar als Urlaubsland und haben durchweg positive Erfahrungen gemacht. Ich kann euch die Fahrt über Albanien also mit gutem Gewissen empfehlen.

Grundsätzlich sollte man aber folgendes beachten (Sicherheit geht schließlich immer vor): Vermeidet Nachtfahrten und campt nicht einfach auf irgendwelchen Parkplätzen, sondern lieber auf kostenpflichtigen überwachten Campingplätzen.

Ich wünsche euch eine schöne Zeit in Griechenland!
Julia von CamperDays

Antwort
Gabi 14. Juli 2021 - 17:27

Hallo Julia, danke für den informativen Beitrag. Wir planen die Balkanroute ab Süddeutschland mit unserem WoMo nächstes Jahr. Die Strecke bis Zagreb ist uns bekannt. Wo gibt es denn ab Zagreb bis Thessaloniki die Möglichkeit für Zwischenübernachtungen, nicht allzu weit entfernt von der Autobahn? Camping- oder Stellplätze? Wir wollen’s eher langsam angehen und pro Tag nicht mehr als max. 500 km fahren.
Viele Grüße, Gabi

Antwort
Julia 15. Juli 2021 - 12:02

Hallo Gabi,

folgende Campingplätze ab Zagreb kann ich euch empfehlen:

  • Camp Dunav in Serbien nordwestlich von Belgrad, etwa 4 Stunden von Zagreb entfernt.
  • Camping Bellevue etwa 10 Kilometer von Skopje entfernt in Nordmazedonien. Von hier aus nach Thessaloniki sind es noch etwa 230 Kilometer.

Grundsätzlich ist camping.info eine sehr nützliche Seite, um Campingplätze zu finden. Ich wünsche euch eine fantastische Zeit in Griechenland und unterwegs!

Gute Fahrt!
Julia von CamperDays

Antwort
Walter 29. Juni 2021 - 17:05

Danke für die Infos….Interessant wäre es, wenn man ein Datum sehen würde um einzuschätzen, wie alt der Beitrag ist…denn es kann sich ja viel geändert haben….

Gruss
Walter

Antwort
Julia 30. Juni 2021 - 17:18

Hallo Walter,

der Beitrag zu Griechenland ist in der vergangenen Woche online gegangen und somit topaktuell. Grundsätzlich updaten wir alle unsere Artikel regelmäßig, damit Infos wie Preise, Öffnungszeiten und Co. immer auf dem neuesten Stand sind.

Viele Grüße
Julia von CamperDays

Antwort

Schreibt uns!