Startseite Europa Natur pur: die schönsten Sehenswürdigkeiten in Norwegen

Natur pur: die schönsten Sehenswürdigkeiten in Norwegen

von CamperDays-Redaktion
15 Kommentare

Letztes Update: 5. November 2019

Unzählige Fjorde ziehen Ihre Bahnen durch die zerklüfteten Täler der Tundra und nachts tanzen Polarlichter am Himmel, die die Landschaft in ihr magisch anmutendes Licht hüllen. Wer seinen Urlaub in Norwegen verbringt, hat einiges vor sich! Atemberaubende Natur, endlos weite Landschaften und romantische Städte – wir zeigen euch die schönsten Sehenswürdigkeiten in Norwegen!

Inhaltsverzeichnis – Sehenswürdigkeiten in Norwegen
Natur – die schönste Sehenswürdigkeit in Norwegen
1. Preikestolen
2. Trolltunga
3. Polarlichter
4. Geirangerfjord
Kultur und Städte
5. Oslo
6. Ålesund
7. Bergen

Bevor wir euch die schönsten Sehenswürdigkeiten in Norwegen im Detail vorstellen, geben wir euch schon einmal ein paar Eindrücke mit auf den Weg:

Die eindrucksvollste Sehenswürdigkeit Norwegens ist die Natur

Wer spektakuläre Ausblicke und unberührte Naturlandschaften mag, wird in Norwegen viele interessante Orte finden. Möchtet ihr das Land flexibel bereisen, bietet sich ein Wohnmobil bzw. Mietwagen an, denn Norwegen ist sehr dünn besiedelt und viele spannende Regionen sind nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Wenn ihr euch vor eurer Reise zum Thema Camping informieren möchtet, findet ihr in unserem Wohnmobil-Guide für Norwegen einige nützliche Tipps.

Wohnmobil in Norwegen bei CamperDays mieten

1. Preikestolen am Lysefjord – nur etwas für Schwindelfreie!

© wildman – stock.adobe.com

Im Süden des Landes befindet sich der Preikestolen. Das knapp 600 Meter hohe Felsplateau gehört zu den spektakulärsten Aussichtspunkten der Welt und ist eine der meistbesuchtesten Sehenswürdigkeiten in Norwegen. Kilometerweit reicht der Blick über den blauen Meeresarm des Lysefjords und die üppigen Waldlandschaften, die sich an die rauen Felsen und Berge seiner Umgebung schmiegen – ein von der Natur geschaffenes Gemälde, das man mit eigenen Augen gesehen haben muss.

Planen Sie ausreichend Zeit ein, der Preikestolen ist nämlich nur zu Fuß erreichbar – von der angrenzenden Straße aus dauert die Wanderung je nach Erfahrung und Tempo knapp zwei Stunden, den Rückweg nicht eingerechnet. Oben angekommen werdet ihr euch für eure Anstrengungen jedoch mehr als entschädigt fühlen. Viele Besucher genießen diese einzigartige Aussicht gerne bei einem Picknick – gibt es einen schöneren Ort, um eine Pause einzulegen?

Tipp: Der Weg nach oben ist verhältnismäßig einfach, wir empfehlen euch jedoch, Wanderschuhe bzw. festes Schuhwerk und warme Kleidung mitzunehmen.

Symbol Camping Camping
Wer mit dem Wohnmobil ankommt, findet einige Kilometer vom Beginn des Wanderwegs entfernt einen ganzjährig geöffneten Campingplatz – die Adresse lautet:

4100 Jørpeland, Norwegen
Preikestolvegen 97
Telefon: +47 48 19 39 50

Die Kosten pro Nacht (WoMo und zwei Personen) betragen umgerechnet etwa 27 € (Stand: 11/2019, Angaben ohne Gewähr). Ihr könnt die knapp vier Kilometer zum Preikestolen-Trail wandern, wir empfehlen euch jedoch, einen der mehrmals täglich verkehrenden Shuttlebusse zu nutzen.

^ nach oben

2. Trolltunga – Adrenalin pur auf der Trollzunge

© lkoimages – stock.adobe.com

Wem der Preikestolen nicht genug Nervenkitzel bietet, dem empfehlen wir eine Wanderung zur Trolltunga. “Trollzunge” ist ein treffender Name für den Felsvorsprung, der 700 Meter über dem Ringedalsvatnet-See etwa 10 Meter aus dem Berg ragt. Die Aussicht hier oben ist grandios und einzigartig, aber schwindelfrei solltet ihr schon sein, wenn ihr euch auf den Vorsprung wagen möchtet. Die Wanderung dauert lange und ist wegen einiger steiler, steiniger Passagen stellenweise sehr anstrengend. Je nachdem wie flott ihr unterwegs seid und wie viel Erfahrung ihr habt, solltet ihr 8 bis 12 Stunden für die mehr als 20 Kilometer hin und zurück einplanen. Gute Kondition, ausreichend Proviant sowie warme, wetterfeste Kleidung und Wanderschuhe sind also ein Muss. Die Zeit zwischen Mitte Juni und Mitte September gilt als beste Reisezeit für eine Wanderung zur Trollzunge.

🚐 Lesetipp: Die beste Reisezeit für Norwegen – Wetter, Klima und Jahreszeiten im hohen Norden

Ihr könnt die Wanderung auch auf mehrere Tage verteilen. Unterwegs bietet sich nämlich immer wieder die Möglichkeit, mitten in der ungezähmten Wildnis Norwegens zu übernachten. Dafür solltet ihr ein hochwertiges, wetterfestes Zelt und einen warmen Schlafsack mitnehmen, da plötzliche Wetterumschwünge in den Bergen nicht unwahrscheinlich sind. Euer Fahrzeug solltet ihr solange auf den nahegelegenen Parkplätzen abstellen.

Symbol Camping Camping
Der Wanderweg beginnt in Skjeggedal, einem kleinen Ort in der Nähe der Trolltunga. In der Umgebung gibt es einige Parkplätze – wer mit dem Wohnmobil unterwegs ist, darf nur den unteren Parkplatz anfahren und kann hier einen Shuttlebus weiter nach oben nehmen. Alternativ gibt es einen Campingplatz in Odda (Jordalsveien 29, Odda), wo ebenfalls eine Shuttlebus-Verbindung nach Skjeggedal besteht.

^ nach oben

3. Die größte Lightshow der Welt – Nordlichter in Norwegen

Wohnmobil folgt den Polarlichtern in Norwegen

© sokko_natalia – stock.adobe.com

Sie gehören zu einem der faszinierendsten, atemberaubendsten Naturphänomene unseres Planeten – die Nordlichter. Gerne bezeichnet man sie als größte Lightshow der Welt und seit jeher üben sie eine magische Anziehungskraft auf uns Menschen aus. Grün, violett, rosa: Bunt und lautlos tanzen sie weit über unseren Köpfen am nächtlichen Sternenhimmel und ziehen uns in ihren Bann.

Norwegen gehört zu den Ländern, in denen die Chance am größten ist, Polarlichter zu beobachten. Eure Reise solltet ihr dafür in den Wintermonaten unternehmen, da in weiten Teilen des Nordens im Sommer die Sonne so gut wie nie untergeht. Leider kann man die Beobachtung der Nordlichter nur schlecht planen, denn neben der richtigen Jahreszeit müssen sowohl das Wetter (eine dicke Wolkendecke kann auch das stärkste Polarlicht nicht durchbrechen) als auch die Sonnenaktivität mitspielen. In den Monaten September, Oktober und März ist die Wahrscheinlichkeit für perfekte Nordlicht-Bedingungen am größten. Um ganz sicherzugehen, sollte die Reise mehrere Wochen dauern, dann habt ihr statistisch gesehen die besten Chancen.

🚐 Lesetipp: Wohnmobil-Tour Norwegen: ab zu den Polarlichtern!

Polarlichter treten in ganz Norwegen auf, am häufigsten können sie jedoch im Norden des Landes beobachtet werden. Hier bieten sich beispielsweise die Lofoten-Inseln, das Nordkap sowie die Stadt Tromsø und der nahegelegene Lyngenfjord an.

^ nach oben

4. Der bekannteste Fjord des Landes: Geirangerfjord

© saiko3p – stock.adobe.com

Der seit 2005 zum UNESCO Weltnaturerbe gehörende Geirangerfjord ist einer der bekanntesten und bedeutendsten Fjorde des Landes. Seine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt lockt nicht nur Besucher an – auch Forscher und Tierschützer wissen um die Bedeutung dieses Naturwunders. An den steilen Felswänden, die den rund 15 Kilometer langen Fjord eingrenzen, stürzen mehrere Wasserfälle spektakulär in die Tiefe – die “Sieben Schwestern” und der “Freier” im Norden gehören zu den bekanntesten. Zwischen Mai und Juli, wenn die Schneeschmelze in vollem Gange ist, entfalten die Wasserfälle in der Regel ihre ganze Kraft.

Im Sommer fahren die norwegischen Postschiffe, die so genannten Hurtigruten, den Geirangerfjord an – damit könnt ihr die Wasserfälle auch direkt vom Fjord aus betrachten. Sehr zu empfehlen und eine der beliebtesten Aktivitäten für Norwegen-Urlauber! Tickets könnt ihr von Deutschland aus in nahezu jedem Reisebüro oder vor Ort an den Fährhäfen buchen.

Symbol Camping Camping
Rund um den Fjord befinden sich mehrere Camping- und Stellplätze, sodass ihr ohne Probleme einen guten Platz für euer Wohnmobil finden solltet.

^ nach oben

Auf den Spuren der Vergangenheit – Kunst und Kultur in Norwegens Städten

Norwegen ist (wie bereits erwähnt) nur sehr dünn besiedelt, weite Teile des Landes sind unbewohnt und unbebaut. Für viele Besucher, die ihren Urlaub in Norwegen verbringen, steht daher die Natur im Fokus der Reise. Aber es geht auch anders: Norwegen bietet euch neben traumhafter Natur auch jede Menge spannende Städte.

5. Dreh- und Angelpunkt: Norwegens Hauptstadt Oslo

© A.Jedynak – stock.adobe.com

In der Hauptstadt des Landes herrscht ein buntes Treiben. Knapp ein Drittel der norwegischen Bevölkerung lebt hier und in der näheren Umgebung. Für Kunst- und Kulturfreunde gibt es eine tolle Auswahl unterschiedlicher Museen, Ausstellungen und Kunstsammlungen. Das Wikingerschiffmuseum beispielsweise schickt Sie auf eine Zeitreise ins neunte Jahrhundert, die Blütezeit der Wikinger – der Eintrittspreis von 100 NOK (umgerechnet knapp 10 Euro) lohnt sich übrigens gleich doppelt, denn im Ticket ist auch der Eintritt zum Historischen Museum enthalten.

Wer sich für norwegische Kunst interessiert, sollte dem Frognerpark in der Stadtunbedingt einen Besuch abstatten. Er beherbergt den Vigeland Skulpturenpark mit hundert Statuen aus Bronze und Stein, die vor allem den Lebenszyklus des Menschen darstellen. In Oslo gibt es natürlich weitaus mehr zu entdecken. Weitere lohnenswerte Attraktionen in Norwegens größter Stadt sind beispielsweise die Festung Akershus, die Nationalgalerie und das Naturhistorische Museum. Darüber hinaus können wir euch das Rathaus und die Oper ans Herz legen.

Wintersportbegeisterte finden bei gutem Wetter auf dem Holmenkollen, einem Berg unweit von Oslo, eine Skisprungschanze. Etwa zwei Stunden südlich von Norwegen empfehlen wir noch einen Ausflug zu Verdens Ende, dem norwegischen „Ende der Welt“ – hier erwarten euch tolle Aussichtspunkte und Wandermöglichkeiten.

^ nach oben

6. Ålesund – die Stadt des Jugendstils

© ivan kmit – stock.adobe.com

Praktisch am anderen Ende von Norwegen befindet sich Ålesund. Die kleine Stadt ist ein Sinnbild dafür, dass Zerstörung und Schöpfung oft nah beieinander liegen. Vor über 100 Jahren fiel sie nahezu vollständig einem Großbrand zum Opfer – damals bestanden die meisten Häuser aus Holz. Die heutige Schönheit der Stadt, die mittlerweile fast ausschließlich vom Jugendstil geprägt ist, hat sie dieser Katastrophe und dem daraus resultierenden Wiederaufbau zu verdanken. Zusammen mit der atemberaubenden Naturlage, mitten in der rauen Fjord- und Berglandschaft, gilt Ålesund als eine der schönsten Städte und Sehenswürdigkeiten in Norwegen.

Mehr als 400 Stufen liegen zwischen euch und dem Gipfel des Aksla. Er ist der Hausberg von Ålesund und gleichzeitig der beste Aussichtspunkt auf die malerische Kulisse der Stadt mit ihren Inseln und den Sunnmøre-Bergen im Hintergrund.

^ nach oben

7. Bergen – Großstadt mit altertümlichem Charme

© Grigory Bruev – stock.adobe.com

Bergen ist nach Oslo die zweitgrößte und wichtigste Stadt des Landes. Zwischen beiden Großstädten verkehren Züge auf der Bergensbanen, einer rund 500 Kilometer langen Eisenbahnstrecke, die zu den schönsten des Landes zählt und zum Teil auf einer Höhe von über 1.200 Metern verläuft. Besonders schön ist das Hanseviertel Bryggen. In der Vergangenheit kam es zu mehreren Bränden, denen große Teile des Viertels zum Opfer fielen, allerdings wurde es immer wieder im ursprünglichen Stil rekonstruiert. So erhält man hier noch heute einen guten Eindruck von dem damaligen Stadtbild.

Wen die bewegte Geschichte der Stadt interessiert, der sollte sich das Freilichtmuseum Gamle Bergen nicht entgehen lassen. Auch hier wurden dutzende Häuser im alten Baustil errichtet. Damit möchte man das Bewusstsein bewahren, dass Bergen einst die Stadt mit den meisten Holzhäusern Europas war. In den wärmeren Monaten trefft ihr im Freilichtmuseum auf kostümierte Schauspieler, die euch auf eine Zeitreise in die Vergangenheit entführen.

Als Hafenstadt besticht Bergen natürlich auch durch seine maritime Küche – in der Stadt trefft ihr auf die unterschiedlichsten Bars und Restaurants, wo ihr vor allem Meeresfrüchte und Fisch, aber auch internationale Speisen serviert bekommt.

Norwegen ist sicherlich eines der spannendsten und interessantesten Reiseziele der Welt, wie auch Jochen von CamperDays schon feststellen durfte. Entdecker und Abenteurer kommen hier voll auf ihre Kosten, sei es im Wohnmobil, mit dem Auto oder auf einer ausgedehnten Backpacking-Tour. Seht ihr das auch so? Was darf eurer Meinung nach während eines Norwegen-Urlaubs nicht fehlen? Wir sind gespannt auf eure Kommentare!

^ nach oben

Titelbild: #120403420 | Urheber: Andrey Armyagov– fotolia.com

15 Kommentare

Weiterlesen

15 Kommentare

André 25. Juli 2021 - 22:15

Hallo,
Wir wollen nächste Woche nach Norwegen für 10 Tage. Wo kann man am besten in Wildnis Zelten zwischen Oslo und Bergen? Wo nicht so viele Leute sind und man Angeln kann? Vielen Dank
Lg
André

Antwort
Julia 26. Juli 2021 - 12:45

Hallo André,

da wir uns hauptsächlich mit Wohnmobil-Campingplätzen beschäftigen, habe ich für reine Zeltplätze nicht so viele Tipps auf Lager. Grundsätzlich eignet sich aber der östliche Teil des Hardangervidda-Nationalparks (Kommune Uvdal mit zahlreichen Seen und Flüssen) hervorragend zum Angeln und Zelten gehen. Dank Jedermanns-Recht könnt ihr quasi überall euer Zelt aufbauen – auch direkt am See.

Viele Grüße und eine tolle Zeit in Norwegen!
Julia von CamperDays

Antwort
Torsten 11. Juni 2020 - 12:32

Hallo,
sofern Corona und die Reisebeschränkungen es zulassen ist von ende Juli bis Mitte August eine MOTORRAD Tour von Stavanger aus über den Preikestolen, Trolltunga, das Geirangefjord nach Trondheim geplant. Von Trondheim dann in mehreren Etappen zum Nordkapp.
Kann man sein Motorrad bedenkenlos an einem der Parkplätze der Sehenswürdigkeiten stehen lassen oder ist die Wahrscheinlichkeit groß, das an den Koffern Manipuliert bzw selbige oder der Inhalt geklaut wird?
Grüße

Antwort
Julia 15. Juni 2020 - 11:40

Lieber Torsten,

grundsätzlich zählt Norwegen zu den sichersten Reiseländern der Welt und die Kriminalitätsrate ist niedrig. In der Regel sollte es kein Problem sein, das Motorrad auf den Parkplätzen an den Sehenswürdigkeiten zu parken.

Viele Grüße und eine schöne Zeit in Norwegen
Julia von CamperDays

Antwort
Jenny 9. März 2020 - 9:01

Hallo:-)
Wir planen einen Campingtour durch Dänemark,Schweden und Norwegen – ca. 16 Tage.
Was lohnt es sich in Südschweden und Südnorwegen unbedingt anzufahren? Landschaftlich .. tolle Campingplätze etc.?

Antwort
Karen 9. März 2020 - 13:16

Hallo Jenny!
In diesem Beitrag haben wir die schönsten Orte in Norwegen aufgelistet. Viele davon, wie z. B. Trolltunga im Hardagervidda-Nationalpark, befinden sich im Süden des Landes. Wir empfehlen auf jeden Fall auch einen Stadtbummel in Oslo und Bergen zu unternehmen. Unsere Kollegin Leonie war letztes Jahr im Süden von Schweden unterwegs und hat jede Menge Tipps mitgebracht. In ihrem Reisebericht findet ihr schöne Orte und Campingplätze, so wie Tipps zu Wohnmobilreisen in Schweden. Bei weiteren Fragen stehen euch auch unsere Reiseberater unter der Nummer 221-56797-709 gerne zur Verfügung!
Viele Grüße
Karen von CamperDays

Antwort
Schneider 29. Dezember 2019 - 15:29

Hallo,

wir planen Ende Juli bis Anfang August eine Tour mit dem Wohnmobil nach Südnorwegen. Was können Sie uns Empfehlen? 2 Erwachsene mit 2 Kindern und einen Hund. Wanderungen von 2-4 Stunden (ca. 10 Kilometer) sind kein Problem.

Vielen Dank im Voraus.

Antwort
Alex 2. Januar 2020 - 8:10

Hallo Herr Schneider,

ein toller Plan! Südnorwegen ist ein großartiges Reiseziel für einen Familienurlaub mit dem Wohnmobil.
Welche Empfehlungen suchen Sie denn genau? Campingplätze, Sehenswürdigkeiten oder Tipps zum passenden Camper?

Viele Grüße
Alex von CamperDays

Antwort
Steffi Bonzheim 11. Februar 2018 - 11:52

Wie sind die Strassen in Norwegen. Kommt man da auch mit nem größeren Wohnwagen durch oder ist ein Wohnmobil besser?

Antwort
Alex 13. Februar 2018 - 8:54

Hallo Steffi,

in der Regel sind vor allem die großen Straßen in Norwegen (Autobahnen, Europastraßen und Reichsstraßen) gut ausgebaut und breit genug für alle herkömmlichen Fahrzeuge – egal ob Wohnwagen oder Wohnmobil. Gerade in den Fjorden und auf engen Passstraßen wird es manchmal aber doch etwas schmaler. Vermutlich ist da ein Wohnmobil etwas wendiger. Wenn du schon in etwa weißt, wo du langfahren willst, kannst du ja mal ganz konkret gucken, was es dort für Straßen gibt.

Viele Grüße
Alex von CamperDays

Antwort
Goerges 8. Januar 2018 - 8:34

versenden Sie auch Infomaterial per Post?

Antwort
Alex 10. Januar 2018 - 10:24

Hallo Goerges,

leider versenden wir aktuell noch kein Infomaterial per Post. Wenn Sie jedoch konkrete Fragen haben oder Hilfe bei der Buchung brauchen, können Sie jederzeit bei uns anrufen (0800/334334344).

Viele Grüße
Alex von CamperDays

Antwort
Frank 3. März 2017 - 18:18

Ihr habt gerade odda als ausgangspunkt für die wanderung zur trollzunge erwähnt. Von odda aus, dort gibts einen schönen campingplatz, sollte man ins Buardalen fahren. Es gibt einen großen parkplatz im tal. Dann hinauf zum buarbreen (Kletscher) wandeen. Plant ca 2-3 stunden für den aufstieg ein. unterwegs sieht man immer wieder die kletscherzunge. Feste schuhe sind wie schon erwähnt auch hier erforderlich. Es gibt mehrere stellen, die mit seilen gesichert sind. Also mehr etwas für geübte wanderer. Aber wunderschön. Fragt auf dem campingplatz nach dem wetter und dem zustand des weges. Es könnte auch in juni noch schnee liegen.

Antwort
Trudy 6. Januar 2017 - 21:22

Kann man auch noch in Oktober mit ein camper urlaub machen in Norwegen?

Antwort
Dimi 9. Januar 2017 - 9:38

Hallo Trudy,
im Oktober kann das Wetter in Norwegen schonmal ungemütlich werden. Sie müssen mit häufigeren Regenschauern und Stürmen rechnen. Gerade landeinwärts fallen die Temperaturen. Da kann es dann auch Minusgrade geben, weshalb das Wohnmobil winterfest sein muss (Absprache mit dem Vermieter vor Ort dringend zu empfehlen, da ggf. die Wassertanks in dieser Zeit nicht benutzt werden dürfen). Einige touristische Sehenswürdigkeiten haben dann bereits geschlossen oder sind nicht immer zugänglich, zudem fahren auch beispielsweise einige Fähren nur noch eingeschränkt. Möglich ist ein Camperurlaub im Oktober schon, aber wenn es irgendwie geht, würde ich Ihnen empfehlen, früher zu reisen. Beispielsweise zwischen Mitte August und Mitte September, dann haben Sie auch noch was vom wirklich schönen Herbst in Norwegen.
Viele Grüße
Dimi von CamperDays

Antwort

Schreibt uns!