StartseiteEuropaUnsere Island Rundreise mit dem Wohnmobil – von Elfen, Trollen und Naturwundern

Unsere Island Rundreise mit dem Wohnmobil – von Elfen, Trollen und Naturwundern

von CamperDays-Redaktion
4 Kommentare
Island-Rundreise-Wohnmobil

Brodelnde Tümpel, riesige Fjörde, aktive Vulkane und gewaltige Gletscher – kaum ein Land ist so kontrastreich wie Island. Feuer und Eis haben im Laufe der Zeit die skurrilsten, schönsten Naturwunder geformt. Wer die wilde Schönheit des Landes hautnah erleben möchte, kann das am besten im Rahmen einer Island Rundreise tun.

Von den majestätischen Westfjorden bis ins wilde Hochland steht Island für Unberührtheit, Freiheit und Abenteuer. Wer dieses unglaublich facettenreiche Land auf eigene Faust und völlig ungebunden erkunden möchte, sollte zum passenden Verkehrsmittel greifen und sich auf einen unvergesslichen Roadtrip begeben. Wir empfehlen daher entweder einen Mietwagen oder ein Wohnmobil – unsere hier vorgestellte Island Rundreise ist zwar vor allem an Selbstfahrer mit dem Wohnmobil gerichtet, eignet sich aber ideal für beide Fahrzeugtypen.

Inhaltsverzeichnis
Tag 1 – 2: Reykjavík
Tag 3: Golden Circle Tour
Tag 4: Glanni Wasserfall, Grábrók-Krater, Hrútey, Skagafjörður
Tag 5 – 6: Goðafoss, Mývatn, Dimmuborgir, Krafla
Tag 7: Dettifoss, Ásbyrgi-Schlucht, Egilsstaðir
Tag 8 – 9: Vatnajökull-Nationalpark
Tag 10: Rückfahrt nach Reykjavík
Symbol Map Die Island Rundreise auf einen Blick
  • Dauer: ca. 10 – 14 Tage
  • Länge: ca. 1.800 Kilometer
  • Start/Ziel: Reykjavík / Reykjavík
  • Tipp: Hier können Sie sich über die beste Reisezeit für Island informieren.

Für die Übernachtung führen wir jeweils Camping- und Stellplätze nahe der entsprechenden Stationen auf. Wer in Island eine Mietwagenreise unternimmt, findet vor Ort aber in der Regel auch normale Unterkünfte. Möchten Sie ein Wohnmobil in Island mieten, finden Sie bei CamperDays garantiert ein passendes Fahrzeug:

Wohnmobil in Island bei CamperDays mieten

Ihren gemieteten Camper können Sie nahe des Flughafens von Keflavík abholen:

  • Touring Cars: Klettatröo 6, 235 Reykjanesbaer
  • McRent: Smiðjuvellir 5a, 230 Reykjanesbær

Wie lange Sie für die Rundreise durch Island benötigen, hängt von Ihrem persönlichen Tempo ab. Zwischen 10 und 14 Tage sollten Sie für die Reiseroute einplanen.

Tag 1 – 2: Der Beginn vom Island Roadtrip: Aufenthalt in Reykjavík

Vom Keflavík-Airport fahren Sie nach Ihrer Landung zunächst nach Reykjavík. Anschließend haben Sie (je nach Ankunftszeit) die Möglichkeit, erst einmal in Ruhe anzukommen und die isländische Hauptstadt zu erkunden.

Reykjavík

Dabei sollten Sie sich vor allem das Wahrzeichen der Stadt, die Hallgrímskirkja, nicht entgehen lassen. Die über 70 Meter hohe Kirche ist eines der höchsten Gebäude Islands und bietet von oben eine traumhafte Aussicht auf die Hauptstadt.

Hallgrímskirkja

Reykjavík von oben

Für Kultur- und Kunstliebhaber bietet Reykjavík eine Vielzahl von Museen und Kunstgalerien, beispielsweise das isländische Nationalmuseum “Þjóðminjasafn” und die Nationalgalerie Listasafn. Daneben ist auch der Hafen mit seinem Harpa-Konzerthaus ein klasse Blickfang.

Harpa-Konzerthaus

Symbol Camping Camping
Im Norden der Stadt finden Sie einen Campingplatz mit Stellplätzen für Wohnmobile:
Stellplatz: Reykjavík Campsite
Adresse: Sundlaugavegur 32, 105 Reykjavík, Island
Telefon: +354 568 6944
Web: www.reykjavikcampsite.is
Map Symbol Wegbeschreibung Keflavík-Airport → Reykjavík (Länge: ca. 50 km, Fahrzeit: ca. 40 min)
  • Vom Keflavík-Airport führt die Straße 41 direkt nach Reykjavík.

^ nach oben

Tag 3: Die Highlights der Golden Circle Tour

In Reykjavík startet am nächsten Tag Ihre Rundreise durch Island mit der berühmten Golden Circle Tour, auf der Sie einige der bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Landes bei einem Tagesausflug besichtigen können. Auch wenn es geführte Touren gibt, raten wir Ihnen dazu, den Ausflug auf eigene Faust zu unternehmen. So können Sie den Touristenandrang vermeiden und sich alle Zeit der Welt lassen, um die Schönheit Islands zu bewundern.

Golden Circle Tour

Auf der Golden Circle Tour fahren Sie durch den Thingvellir-Nationalpark, wo unter anderem der “goldene Wasserfall“ Gullfoss auf Sie wartet.

Gullfoss

Weitere Highlights der Strecke sind der große Geysir, der Strokkur-Geysir und die Thermalquelle Blesi. Für die Golden Circle Tour sollten Sie sich getrost den ganzen Tag Zeit nehmen, bevor Sie wieder zurück nach Reykjavík fahren.

Strokkur-Geysir

Strokkur-Geysir

Je nachdem wie spät es bei Ihrer Rückkehr nach Reykjavík ist, können Sie den Tag in der Hauptstadt in Ruhe ausklingen lassen, bevor Sie wieder zum Campingplatz fahren.

^ nach oben

Tag 4: Stets gen Norden

Ihr heutiges Etappenziel ist der Skagafjörður im Norden – zunächst haben Sie unterwegs aber ausreichend Gelegenheit, die wilde Landschaft Islands zu genießen.

Klein und idyllisch: der Glanni Wasserfall

Von einem Parkplatz aus führt ein kurzer Wanderweg durch einen Wald zum kleinen, hübschen Glanni Wasserfall. Er ist zwar bei weitem nicht so groß wie die bekanntesten Wasserfälle Islands, dafür sind hier in der Regel nur wenige Touristen vorzufinden. Lassen Sie Ihren Blick über die weiten Felder mit den Bergen und Hügeln im Hintergrund schweifen und nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um in dieser fremden Welt anzukommen.

Grábrók-Krater

Über Treppen und Schotterwege gelangen Sie zum Rand des Hauptkraters, dem Stóra-Grábrók. Ein wenig Ausdauer sollten Sie für den Aufstieg mitbringen, oben werden Ihre Strapazen nämlich mit einer fantastischen Aussicht auf die anderen Krater und deren Umgebung belohnt.

Grábrók-Krater

Blönduós und die Insel Hrútey

In dem kleinen Ort Blönduós können Sie beispielsweise das Kunsthandwerksmuseum besuchen. Unternehmen Sie aber auch einen Abstecher auf die nahegelegene, kleine Insel Hrútey, die sich vor allem für die Beobachtung der zahlreichen, hier beheimateten Vogelarten eignet. Daneben bieten Bänke, Wanderwege und Picknick-Möglichkeiten Gelegenheiten für eine entspannte Auszeit.

Hrútey

Symbol Camping Camping
Für Ihre Übernachtung steht Ihnen direkt in der Kleinstadt Sauðárkrókur am Skagafjörður ein Camping- und Stellplatz zur Verfügung.

Stellplatz: Tjaldsvæði Sauðárkrókur
Adresse: Sauðárkrókur, 550 Sauðárkróki
GPS: 65.746872°, – 19.647535° (Dezimalgrad) / 65°44’48.738″ N, 19°38’51.125″ W (GMS)
Telefon: +354 899 3231
E-Mail: tjaldstaedi@gmail.com
Web: www.tjoldumiskagafirdi.is

Map Symbol Wegbeschreibung Reykjavík → Skagafjörður (Länge: ca. 290 km, Fahrzeit: ca. 3 std, 30 min)
  • Folgen Sie von Reykjavík aus der Nationalstraße 1 (Þjóðvegur 1) Richtung Norden.
  • Für einen Zwischenstopp am Glanni Wasserfall biegen Sie nach knapp 100 Kilometern rechts auf die Glanni-Paradis Road ab und folgen ihr bis zum Ende.
  • Zurück auf der 1, führt Sie eine weitere Abzweigung nur wenige Kilometer später zu den Grábrók-Kratern. Einen Parkplatz finden Sie unweit vom Ortsausgang von Bifröst.
  • Anschließend geht es weiter auf der 1, der Sie nach Norden folgen, bis Sie zum Ort Blönduós gelangen.
  • Kurz hinter Blönduós wechseln Sie von der Nationalstraße 1 auf die Skagastrandarvegur (Straße 74) und wenig später auf die Þverárfjallsvegur (Straße 744), die Sie zum östlich gelegenen Sauðárkrókur mit dem Skagafjörður führt.

Hinweis: Etwas weniger als eine halbe Stunde hinter Reykjavík führt unsere Rundreise in Island durch den Hvalfjarðargöng-Tunnel. Auf diesem Abschnitt fallen Mautgebühren an (umgerechnet etwa 8 Euro). Es gibt eine alternative Route ohne Straßengebühren, die allerdings etwa 50 Kilometer länger ist. Stand: 11/2016

^ nach oben

Tag 5 – 6: Von Troll-Ruinen und dampfenden Schwefelbecken

Die weitere Reiseroute führt Sie landeinwärts direkt nach Akureyri, der größten Stadt Nordislands. Hier lohnt sich vor allem ein Besuch der Kirche Akureyrarkirkja sowie des Botanischen Gartens.

Iceland meets Niagara: der Goðafoss

Unweit hinter Akureyri gelangen Sie zu einem weiteren Höhepunkt der Island Rundreise: Der Goðafoss gehört zwar nicht zu den höchsten, aber definitiv zu den schönsten Wasserfällen Islands. Die tosenden Wassermassen stürzen auf einer Breite von etwa 30 Metern knapp 12 Meter in die Tiefe. Parkplätze gibt es auf beiden Seiten des Goðafoss.

Goðafoss

Goðafoss

Wandern unter Elfen

Als nächstes gelangen Sie in die wunderschöne Region des Mývatn-See und haben unterwegs immer wieder fantastische Möglichkeiten für einen Foto-Stopp in dieser beliebten Region.

Mývatn-See

An der Ostseite des Sees sollten Sie unbedingt einen Ausflug zu den Dimmuborgir-Lavafeldern einplanen. Elfen und Trolle hausen hier, behauptet manch Isländer voller Überzeugung. Nach dem Grund für diese Überzeugung werden Sie nicht lange suchen müssen: Feuer und Wasser haben hier eine bizarre, verwunschene Welt geschaffen, mit grotesken Steinfiguren und Felsformationen. Hier ein fremdartiges, abstraktes Gesicht, dort eine unförmige Brücke und an anderer Stelle erinnern die Gebilde eher an menschenverlassene Burgruinen als an natürliches Gestein. Da ist man selbst beinahe geneigt, den Mythen und Legenden Glauben zu schenken.

Dimmuborgir-Lavafelder

Dimmuborgir-Lavafelder

Dimmuborgir-Lavafelder

Die Region ist gut erschlossen und lässt sich durch das große Wandergebiet hervorragend erkunden, sowohl auf kürzeren als auch auf längeren Streckenabschnitten. Nehmen Sie sich also so viel Zeit wie Sie möchten, um diese einzigartige Landschaft zu entdecken, bevor Sie weiterfahren!

Ein Erlebnis für alle Sinne: Namaskard und das Krafla-Vulkansystem

Die Rundreise durch Island setzt sich weiter Richtung Norden fort, wo Sie die Gelegenheit für einen kurzen Schlenker zum Namaskard-Pass (isl. “Námaskarð) nutzen sollten, einem mit dampfenden Thermalquellen und Schwefelbecken durchzogenen Landstrich.

Námaskarð

Námaskarð

Námaskarð

Námaskarð

Weiter nördlich erstreckt sich das Vulkansystem Krafla auf einer Länge von knapp 100 Kilometern. Wir empfehlen Ihnen, den Rundwanderweg zu nutzen und auch zum strahlend blauen Kratersee Víti hinaufzusteigen, denn von oben können Sie eine fantastische Aussicht genießen.

Krafla

Kratersee Víti

Kratersee Víti

Symbol Camping Camping
Für die Übernachtung können Sie beispielsweise zurück zum Mývatn-See fahren. In der Nähe stehen Ihnen ein paar schöne Camping- und Wohnmobilstellplätze zur Verfügung, darunter:

Stellplatz: Hlíð camping & cottages
Adresse: Hraunbrún, 660 Mývatn, Island
Telefon: +354 464 4103 / 899 6203
E-Mail: info@myvatnaccommodation.is
Web: www.myvatnaccommodation.is

Stellplatz: Camping Vogar
Adresse: Vogar, 660 Mývatn, Island
GPS (Dezimalgrad): 65.623976°, -16.919276°
Telefon: +354 464 4399
E-Mail: info@vogahraun.is
Web: www.vogahraun.is

Alternativ – zum Beispiel wenn die beiden oben genannten Plätze voll sein sollten – fahren Sie vom Krafla-Vulkansystem am Mývatn-See vorbei nach Norden, bis Sie Húsavík erreichen. Der Weg ist etwas weiter, aber auch hier finden Sie einen Stellplatz:

Stellplatz: Húsavík Campground
Adresse: Héðinsbraut, 640 Húsavík, Island
GPS (Dezimalgrad): 66.051313°, -17.344632°
Telefon: +354 840 0025
E-Mail: info@visithusavik.is
Web: www.visithusavik.is

Map Symbol Wegbeschreibung Skagafjörður → Mývatn (Länge: ca. 260 km, Fahrzeit: ca. 3 std, 30 min)
  • Von Sauðárkrókur aus folgen Sie zunächst der Skagfirðingabraut (Straße 75) und biegen nach knapp 25 Kilometern links wieder auf die Nationalstraße 1 ab. Sie führt direkt nach Akureyri.
  • Etwa 50 Kilometer hinter Akureyri führt eine Abzweigung nach rechts zum Goðafoss.
  • Rund 30 Kilometer später biegt die Nationalstraße 1 nach links Richtung Norden ab. Fahren Sie hier geradeaus und folgen Sie der 848 entlang der Süd- und Ostseite des Mývatn-Sees. Etwas weniger als 50 Kilometer hinter dem Goðafoss biegen Sie rechts auf die Dimmuborgir-Straße ab, um die Dimmuborgir-Lavafelder zu erreichen.
  • Weiter der 848 nach Norden folgend, biegen Sie wenige Kilometer später nach rechts ab und wechseln wieder auf die 1. Nur ein paar Minuten später nehmen Sie die Abzweigung nach rechts zum Namaskard-Pass. Wieder auf der 1, führt wenig später ein Weg nach links zum Vulkansystem Krafla.
  • Von hier aus fahren Sie denselben Weg wieder zurück Richtung Mývatn-See, wo Sie sich einen Stellplatz suchen können.

^ nach oben

Tag 7: Wo die Elfen zu Hause sind

Die geballte Kraft der Natur – der Dettifoss

Schon von weitem kündigt das laute Tosen und die aufsteigende Gischt den Dettifoss an. Er ist einer der größten Wasserfälle Islands und einer der mächtigsten in ganz Europa. Irre, wie gewaltig und riesig die enormen Wassermengen wirken, während sie fast 50 Meter in die Tiefe stürzen. Und wie klein man sich im Vergleich dazu fühlt.

Dettifoss

Dettifoss

Der Dettifoss gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten auf einer Island Rundreise und ist durch und durch ein imposantes, ehrfurchtgebietendes Naturwunder, das Sie mit eigenen Augen gesehen haben müssen.

Dettifoss

Die Hauptstadt der Elfen – Schlucht von Ásbyrgi

Die charakteristische Hufeisenform hat der sagenumwobenen Ásbyrgi-Schlucht den Spitznamen “Odins Fußabdruck” eingebracht.

Schlucht von Ásbyrgi

Außerdem gilt sie als Hauptstadt der Elfen. Ob hier nun Elfen wohnen oder nicht, können wir nicht sagen – vorstellbar wäre es angesichts des grünen Tals, das sich unterhalb des Schluchtrandes erstreckt, aber allemal. Üppige Mischwälder mit Bäumen, die sonst an kaum einem anderen Ort Islands überleben könnten, trotzen hier – durch die steilen Schluchtwände geschützt – der unbarmherzigen Witterung des Landes. Ein friedlicher, idyllischer Ort, der zum Verweilen einlädt.

Schlucht von Ásbyrgi

Die winzige, größte Stadt im Osten Islands – Egilsstaðir

Egilsstaðir ist mit gerade mal etwas mehr als 2.000 Einwohnern die größte Stadt im östlichen Teil des Landes – immer wieder wird einem vor Augen geführt, wie unglaublich dünn besiedelt Island eigentlich ist und wie viel hier noch der Natur gehört. Schauen Sie sich das Städtchen in Ruhe an und erkunden Sie die Region ein wenig auf eigene Faust, wenn Sie noch Zeit haben.

Symbol Camping Camping
Im Stadtzentrum finden Sie für die Nacht einen Camping- und Wohnmobilstellplatz:

Stellplatz: Egilsstaðir Camping Ground
Adresse: Kaupvangur 17, 700 Egilsstaðir, Island
Telefon: +354 470 0750
E-Mail: info@visitegilsstadir.is
Web: www.visitegilsstadir.is

Map Symbol Wegbeschreibung Mývatn → Egilsstaðir (Länge: ca. 285 km, Fahrzeit: ca. 4 std, 15 min)
  • Vom Mývatn aus fahren Sie auf die Ringstraße 1 nach Osten, bis Sie links auf die Dettifossvegur 862 nach Norden abbiegen, um zum Dettifoss zu gelangen.
  • Fahren Sie anschließend wieder zurück auf die 862 und folgen ihr nach Norden, wo Sie nach rechts auf die 85 abbiegen. Kurz dahinter treffen Sie auf eine Rechtsabbiegung, die Sie wenig später zur Ásbyrgi-Schlucht führt.
  • Fahren Sie die Straße im Anschluss wieder zurück und biegen Sie rechts wieder auf die 85 ab. Hinter der Brücke wechseln Sie rechts auf die 864. Nach einiger Zeit geht diese Straße wieder in die Nationalstraße 1 über, biegen Sie an der T-Kreuzung links ab, dann gelangen Sie nach knapp 130 Kilometern nach Egilsstaðir.

^ nach oben

Tag 8 – 9: Hunderte Meter dickes Eis

Ein Gletscher der Superlative wartet am nächsten Tag bereits auf Sie: Der Vatnajökull ist einer der gewaltigsten Gletscher Europas und bildet zusammen mit den ehemaligen Nationalparks Skaftafell und Jökulsárgljúfur heute den Vatnajökull-Nationalpark.

Vatnajökull

Vatnajökull-Gletscher

Vatnajökull-Gletscher

Neben dem Vatnajökull-Gletscher selbst, sollten Sie unbedingt die sich stetig wandelnden Eishöhlen besichtigen.

Vatnajökull Eishöhle

Auch der Jökulsárlón, der tiefste Gletschersee Islands, befindet sich im Nationalpark. Hier haben Sie mit etwas Glück sogar die Möglichkeit, nachts Nordlichter zu beobachten.

Jökulsárlón

Jökulsárlón

Einen detaillierteren Artikel über den Vatnajökull-Nationalpark haben wir vor einiger Zeit bereits veröffentlicht, hier erhalten Sie weitere Informationen.

Map Symbol Wegbeschreibung Egilsstaðir → Höfn (Länge: ca. 185 km, Fahrzeit: ca. 2 std, 45 min)
  • Von Egilsstaðir folgen Sie der Nationalstraße 1 Richtung Süden.
  • Nach etwa 45 Kilometern geht die 1 in die 939 über.
  • 18 Kilometer später fahren Sie wieder auf der 1 nach Süden.
  • Die Straße führt ab hier direkt nach Höfn, wo Ihnen ein Besucherinformationszentrum zur Verfügung steht.
  • Das von Egilsstaðir aus nächste Besucherzentrum des Parks befindet sich etwa 40 Kilometer südwestlich – Sie erreichen es, wenn Sie die Stadt Richtung Süden auf der Nationalstraße 1 verlassen und nach einiger Zeit die Rechtsabbiegung auf die 931 nehmen.
  • Daneben gibt es weitere Besucherzentren und auch Campingplätze sind vorhanden. Wir empfehlen Ihnen eine Übernachtung in Höfn.

^ nach oben

Tag 10: Die letzte Passage der Rundreise durch Island…

Von Höfn aus ist es ein ganzes Stück bis Reykjavík. Während der Fahrt haben Sie also reichlich Zeit, die unzähligen Eindrücke der vergangenen Tage sacken und Revue passieren zu lassen. Seien Sie aber nicht traurig, dass die Island Rundreise sich allmählich dem Ende neigt, denn die Straße 1 nach Reykjavík verläuft oft in Küstennähe und bietet immer wieder eine tolle Aussicht. Unterwegs können Sie also noch einmal die vielen Gelegenheiten nutzen und für eine kleine Pause oder den ein oder anderen Schnappschuss anhalten. Vielleicht haben Sie ja vor Ihrer Abreise sogar noch ein wenig Zeit für einen kurzen Aufenthalt in Reykjavík, bevor es zurück zum Keflavík-Airport und wieder in die Heimat geht…

Map Symbol Wegbeschreibung Höfn → Reykjavík (Länge: ca. 450 km, Fahrzeit: ca. 5 std, 20 min)
  • Folgen Sie von Höfn aus die ganze Zeit der Nationalstraße 1 – sie führt direkt nach Reykjavík.

In unserem Wohnmobil-Guide für Island erhalten Sie die wichtigsten Informationen rund ums Thema Camping. Darüber hinaus haben wir für Sie Tipps und Hinweise zum Fahren auf Islands Straßen zusammengestellt.

^ nach oben

Bildquellen:
Vielen Dank an die Fotografen, die diese einzigartigen Bilder geschossen haben!
Sian, Veronique, Tanya Hart, David Phan, Jim Kelly, Bri, Emil Kepko, Winniepix, Carsten Frenzl, floheinstein, Rasmus Harboe, VillageHero, Stiller Beobachter, Shadowgate, floheinstein, Navin Rajagopalan, Bjarki Sigursveinsson, Bjarki Sigursveinsson, sking963, Jac. Janssen, Shadowgate, Geri, Sara Yeomans, jen robinson, Mekanoide, Mr Hicks46, Rob Oo, Pintafontes Senapelido, michael_choi, Jorge CG, Jorge CG, Bastian Greshake, JasonParis, David Phan

Titelbild: #110799496 | Urheber: Benjamin [‚O°] Zweig – fotolia.com

4 Kommentare

4 Kommentare

Irene glantschnig22. Januar 2018 - 22:58

2 Personen. ..August ca.zehn Tage

Antwort
Alex26. Januar 2018 - 15:01

Hallo Frau Glantschnig,

damit wir den passenden Camper für Sie finden können, brauchen wir noch ein paar mehr Informationen. Rufen Sie am besten bei uns an (0800/334334344), dann können wir gemeinsam mit Ihnen das perfekte Wohnmobil für Ihr Australien-Abenteuer heraussuchen. Am Telefon können wir all Ihre Wünsche (Zusatzfahrer, Größe und Ausstattung des Wohnmobils, etc.) berücksichtigen.

Viele Grüße
Alex von CamperDays

Antwort
Edgar Baumgarten8. April 2017 - 21:07

Hallo, hätte gerne nähere Information und Preis für den Monat Juni 2017

Antwort
Dimi10. April 2017 - 9:16

Hallo Herr Baumgarten,

wir bräuchten ein paar Eckdaten zu Ihrer Reise – für wie viele Personen soll das Wohnmobil sein? Wie lange soll die Reise dauern und von wann bis wann? Dann können wir Ihnen gerne nähere Auskunft zu den Wohnmobil-Preisen geben.

Gerne können Sie unter https://www.camperdays.de/wohnmobile-island.html selbst einmal schauen, welche Wohnmobile es gibt. Einfach oben in der Suchmaske das gewünschte Datum für die Abholung und Rückgabe eingeben, dann werden Ihnen die Fahrzeuge und deren Preise angezeigt.

Alternativ sind wir sehr gerne auch persönlich für Sie da. Rufen Sie uns doch an – Sie erreichen uns unter 0800 334 334 344 und wir können gerne zusammen schauen, ob wir etwas Passendes finden. Das ist natürlich kostenlos und unverbindlich!

Viele Grüße
Dimi von CamperDays

Antwort

Schreibt uns!