StartseiteDown UnderAustralienOutback-Tour Australien: mit dem Wohnmobil durch das rote Zentrum

Outback-Tour Australien: mit dem Wohnmobil durch das rote Zentrum

von Julia
0 Kommentar
Outback Australien

Das australische Outback liegt fern von jeglicher Zivilisation und steht für grenzenlose Weiten, wilde Natur, riesige Rinderfarmen und die Kultur von Australiens Ureinwohnern – den Aborigines. Auf einer langen und erlebnisreichen Wohnmobil-Reise quer durch das rote Zentrum erfahren Sie die vielseitige Geschichte Australiens und erleben hautnah einmalige Naturwunder, wie den weltberühmten Ayers Rock.

Outback-Tour Australien
1. Darwin
2. Kakadu Nationalpark
3. Karlu Karlu
4. Alice Springs
5. Ayers Rock
6. Coober Pedy
7. Lake Eyre
8. Flinders Ranges
9. Adelaide
Outback-Tour Australien: das richtige Wohnmobil


 

Symbol Info & Fakten Outback-Tour Australien: auf einen Blick
  • Kilometer: ca. 4.139 km
  • Stationen: Darwin – Kakadu Nationalpark – Karlu Karlu – Alice Springs – Ayers Rock – Coober Pedy – Lake Eyre – Flinders Ranges – Adelaide 
  • Empfohlene Reisedauer: 25 – 30 Tage
  • Empfohlene Reisezeit: April – November (australischer Winter)
  • Empfohlenes Wohnmobil: Wohnmobil mit Allrad-Antrieb
  • Währung: Australischer Dollar (1 AUD = 0,62 €) 

1. Station: Darwin

Die tropische Stadt Darwin ist der perfekte Ausgangspunkt für eine Outback-Tour durch Australien. Die Stadt ist ein kunterbunter Schmelztiegel von der Kultur der Aborigines und der Einwanderer aus den verschiedensten Ecken der Welt.

Bestaunen Sie im Museum and Art Gallery of the Northern Territory alte Schiffswracks und magisch anmutende Gemälde von Aborigine-Künstlern und erfahren mehr über die Folgen des Hurrikans Tracy, der Darwin in 1974 verheerend verwüstete. Ein unvergessliches Erlebnis ist sicherlich der Mindil Beach Sunset Market: Hier gibt es Streetfood aus Sri Lanka, Thailand, China, Brasilien, Griechenland und vielen anderen Ländern. Bevor es los ins Wohnmobil geht unbedingt noch einmal in den farbenfrohen Straßenstände stöbern!

#63543077 | Urheber: fotofritz16 - fotoloa.com

#63543077 | Urheber: fotofritz16 – fotalia.com

2. Station: Kakadu Nationalpark

Von Darwin nur einen Katzensprung entfernt, liegt der Kakadu Nationalpark. Die atemberaubend steilen Schluchten mit den rauschenden Wasserfällen kennen Sie vielleicht noch aus dem kultigen Leinwand-Klassiker Crocodile Dundee. Und auch die namensgebenden Reptilien aus dem Filmtitel sind hier selbstverständlich vertreten: Aus sicherer Entfernung können Sie Krokodile (und jede Menge Wasservögel) in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten.

Sie wandeln hier übrigens auf UNESCO-verdächtigen Pfaden: Der Kakadu Nationalpark wurde als Weltnatur- und als Weltkulturerbe in die berühmte Liste aufgenommen. Grund für den zweiten Titel sind die faszinierenden Wandmalereien der Aboriginies aus der Zeit vor der westlichen Besiedlung. Spannend: Bisher wurden über 5.000 Zeichnungen erfasst – laut den Forschern sind das aber längst noch nicht alle.

Wanderweg im Kakadu National Park in Australien

#173674578 | Urheber: Kevin – adobestock.com

Symbol Tipp Camping im Kakadu Nationalpark
Traumhaft: Im Kakadu Nationalpark können Sie auf einem der vielen Stellplätze inmitten der beeindruckenden Natur campen. Die Infrastruktur ist dementsprechend dürftig – sorgen Sie vor der Anreise für genügend Vorräte.

  • Pokok’s Beach
  • Aurora Kakadu Resort
  • Malabanjbanjdju Campground
  • Lakeview Park
  • Garnamarr Campground (nur 4WD)
  • Gunlom Campground

3. Station: Devil‘s Marbles Conservation Reserve (Karlu Karlu)

Etwa 920 Kilometer entfernt vom Kakadu Nationalpark erwartet Sie eines der bekanntesten Wahrzeichen Australiens: die Marbles Marbles. Wie von Riesen angeordnet ruhen die runden, roten Felsen auf- und nebeneinander und bieten einen einzigartigen Anblick. Die australischen Ureinwohner verehren die skurrilen Felsformationen seit Jahrtausenden als heilige Stätte und bezeichnen sie als Karlu Karlu, was übersetzt soviel wie rundes Objekt bedeutet.

Unsere Empfehlung: Auf einer geführten Ranger-Tour durch den Park erfahren Sie mehr über die Bedeutung der Devil’s Marbles und die geologischen Vorgänge, die zu diesen ungewöhnlichen Formationen geführt haben. Wer möchte, kann den Park natürlich auch auf eigene Faust erkunden.

#109604890 | Urheber: totajla - fotolia.com

#109604890 | Urheber: totajla – fotolia.com

Symbol Tipp Camping an den Devil’s Marbles
  • Wauchope Hotel
  • Devils Marbles camping area

4. Station: Alice Springs

Die Stadt Alice Springs liegt im geografischen Herzen von Australien mitten in der Wildnis. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören neben dem (überwiegend trockenen) Todd-River, das Adelaide House, das Museum of Central Australia und das großartige Alice Springs Reptile Center, wo Sie seltene Reptilienarten bei einer täglichen Show in Aktion erleben können.

Außerhalb der Stadt sind die atemberaubenden Schluchten der farbenfrohen MacDonnell Ranges einen mehrtägigen Aufenthalt wert. Je nach Lichteinfall leuchten die Felsen in rot-orangenen Tönen und gleichen einem Gemälde. Im nahe gelegenen Alice Springs Desert Park können Sie hüpfende Kängurus und Emus in ihrem natürlichen Habitat beobachten. Und damit nicht genug: Auch Greifvögel und krokodile gibt es hier neben vielen anderen Wüstenbewohnern zu entdecken.

Wüstenlandschaft bei Alice Springs im australischen Outback

#199877206 | Urheber: Kwest- adobestock.com

Symbol Tipp Camping in Alice Springs
  • Alice Springs Heritage Caravan and Tourist Park
  • BIG4 MacDonnell Range Holiday Park
  • Stuart Caravan and Cabin Tourist Park

5. Station: Ayers Rock und der Uluru-Kata Tjuta National Park

Knapp sechs Stunden führen Sie durch menschenleere Straßen und unendliche Weiten bis Sie schließlich dem bekanntesten Wahrzeichen Australiens näherkommen: dem majestätisch anmutenden Ayers Rock! Einmal mit eigenen Augen zu sehen, wie der rote Fels von der Sonne in verschiedenste Farben getaucht wird,ist ein echtes Highlight der Outback-Tour durch Australien. Unser Tipp: Unbedingt auf dem Ayers Rock Campground Halt machen und die Sterne am unfassbar klaren Himmel zählen! Am nächsten Morgen wachen Sie mit rotem Sand unter den Füßen auf, können unter den einheimischen Wüstenbäumen frühstücken und gut ausgeruht den Ayers Rock umrunden oder sogar besteigen.

Wer mehr über die Kultur der hier ansässigen Aborigines, den Anangu, lernen möchte, ist im Kulturzentrum nahe Ayers Rock bestens aufgehoben. Hier lernt man unter anderem, dass die Anagu den roten Felsen als Heiligtum verehren und gewinnt Einblicke in das traditionelle Kunsthandwerk. Auf der Weiterreise nach South Australia, bietet sich ein Stopp in Kulgera an. Das kleine Örtchen mit nur 50 Einwohnern liegt direkt an der Stuart Highway und lebt vor allem von Reisenden, die hier mangels anderer Siedlungen übernachten. Die Bewohner sind unglaublich herzlich und erzählen im einzigen Pub des Ortes gerne Anekdoten über ihren kleinen Heimatort.

Ayers Rock

#121909808 | Urheber: le_faju87 – fotolia.com

Symbol Tipp Camping rund um den Ayers Rock
  • Ayers Rock Campground
  • Curtin Springs Cattle Station (ca. 100 km von Ayers Rock entfernt)
  • Kulgera Roadhouse

6. Station: Coober Pedy

Mitten in der südaustralischen Wüste liegt eine äußerst ungewöhnliche Stadt – in Coober Pedy findet das gesellschaftliche Leben größtenteils unter der Erde statt! Der Grund: Im Sommer ist es hier so extrem heiß, dass es sich nur unterirdisch aushalten lässt. Dort befinden sich auch die meisten Sehenswürdigkeiten, wie der Friedhof, jede Menge unterirdische Kirchen und die Opal-Minen für die Coober Pedy weltbekannt ist. In dem (natürlich unterirdischen) Museum Old Timers Mine erfahren Sie bei einer spannenden Tour so einiges über die Geschichte der Opal-Suche.

Neben dem außergewöhnlich hohen Opal-Vorkommen ist Coober Pedy auch wegen den wüstenhaften Mondlandschaften über die Ländergrenzen hinaus bekannt. Hollywood-Filmstreifen wie Mad Max wurden hier gedreht – inmitten der Wüstenlandschaft liegt sogar bis heute eine Raumschiff-Requisite aus dem Film Planet der Finsternis mit Vin Diesel. Lust auf ein unvergessliches Erlebnis? Lassen Sie Ihr Wohnmobil für eine Nacht stehen und übernachten Sie in einem der unterirdischen Hotels. Oder begeben Sie sich auf Opal-Suche und finden Sie mit etwas Glück ein besonderes Mitbringsel.

#43592811 | Urheber: patrick1988 - fotolia.com

#43592811 | Urheber: patrick1988 – fotolia.com

Symbol Tipp Camping in Coober Pedy
  • RIBA’s Underground Camping
  • BIG4 Stuart Range Outback Resort
  • Oasis Tourist Park

7. Station: Lake Eyre

Wer denkt, dass es nicht skurriler werden kann als in Coober Pedy, der hat das nächste Highlight auf der Outback-Tour durch Australien noch nicht gesehen: Mitten in der roten Wüste liegt ein einmaliges Naturphänomen, das immer anders aussieht. Der Lake Eyre ist launisch und präsentiert sich seinen Besuchern mal als ausgetrocknete Salzpfanne und mal als mit Wasser gefüllter See. Den tiefblauen Wüstenhimmel bekommt man hier dagegen fast immer zu sehen.

Kaum zu glauben, dass sich am trockensten und tiefsten Punkt des Landes ein reges Tierleben abspielt: Möwen, Enten und Pelikane haben es geschafft, sich auf dem unwirtlichen Terrain anzusiedeln und zeigen sich Besuchern immer wieder gerne. Ein besonderes Highlight ist ein Rundflug über das Gebiet. Flüge starten zum Beispiel von Marree, dem nächstgelegenen Örtchen. Gut zu wissen: Lake Eyre kann nur mit einem Allrad-Fahrzeug erreicht werden.

#60127442 | Urheber: NoraDoa - fotolia.com

#60127442 | Urheber: NoraDoa – fotolia.com

Symbol Tipp Camping am Lake Eyre
  • Mullorina Station
  • Halligan Point Campground

8. Station: Flinders Ranges

Berglandschaften, soweit das Auge reicht – die Flinders Ranges sind sicherlich eines der erstaunlichsten Naturwunder des fünften Kontinents. Die berühmteste Formation ist das natürliche Amphitheater Wilpena Pound, das nach der Überlieferung der Aborigines vor Jahrtausenden durch Schlangen und Riesen erbaut wurde. Die knapp 400 km lange Gebirgskette beheimatet eine große Artenvielfalt der australischen Fauna: Kängurus, Papageie und Emus müssen Tier-Fans hier nicht lange suchen.

Abends heißt es dann: Wohnmobil parken, sich zurücklehnen und genießen. Die Sonne einmal über den Flinders Ranges untergehen zu sehen, gehört definitiv auf jede Bucket List und zu einem der absoluten Highlights unserer Outback-Tour durch Australien.

#69761337 | Urheber: nick holdsworth - fotolia.com

#69761337 | Urheber: nick holdsworth – fotolia.com

Symbol Tipp Camping in den Flinders Ranges
  • Wilpena Pound Resort
  • Alpana Station
  • Angorichina Village
  • Hawker Big4 Caravan Park
  • Rawnsley Park Station

9. Station: Adelaide

So schnell kann es gehen: Die Outback-Tour durch Australien neigt sich langsam dem Ende zu. Angekommen am Ziel, finden Sie sich in einer Welt wieder, die sich vom Outback mehr nicht hätte unterscheiden können. Mit seinem schmucken Stadtzentrum, den vielen Kirchen und dem gepflegten Parkring ist Adelaide ein Musterbeispiel für eine urbane Oase. Hier häufen sich historische Bauwerke und großartige Museen. Besonders sehenswert ist das Migration Museum, das die Geschichte der Einwanderer anschaulich dokumentiert.

Feiern Sie den Abschluss Ihrer Outback-Tour durch Australien mit einem wohlverdienten Gläschen von dem McLaren Vale Shiraz, einem der besten australischen Weine in dieser Gegend. Und stöbern Sie genüsslich durch die internationalen Delikatessen des Central Markets, wo Sie sich mit Andenken und Souvenirs für die Daheimgebliebenen eindecken können.

#82277413 | Urheber: ymgerman - fotolia.com

#82277413 | Urheber: ymgerman – fotolia.com

Outback-Tour Australien: das perfekte Wohnmobil

Wer sich in das australische Outback-Erlebnis stürzen möchte, braucht vor allem eins: ein Wohnmobil mit Allrad-Antrieb, zum Beispiel von den Vermietern Apollo und Cheapa Campa. Viele Nationalparks und Straßen können und dürfen nämlich ausschließlich mit 4WD-Fahrzeugen befahren werden. Im Premiumpaket von CamperDays sind die Kosten für die Einwegmiete bereits inbegriffen.

Wohnmobil in Australien bei CamperDays mieten

Grundsätzlich ist das Wildcampen in Australien verboten, viele Nationalparks haben aber sogenannte Bush Camping Areas, in denen kostenlos geparkt werden darf. Da diese Plätze dürftig ausgestattet sind und Sie in teilweise menschenleeren Gegenden unterwegs sind, empfehlen wir Ihnen dringend, ein Wohnmobil mit Dusche und WC anzumieten. In unserem Wohnmobil-Guide für Australien finden Sie ausführliche Tipps zur Anmietung und den Einreisebestimmungen.

Titelbild: #94080225 | Urheber: totajla – fotolia.com

0 Kommentar

Weiterlesen

Schreibt uns!