Startseite AmerikaKanada Kanada mit dem Wohnmobil: unsere Routenvorschläge für 2 – 3 Wochen

Kanada mit dem Wohnmobil: unsere Routenvorschläge für 2 – 3 Wochen

von Julia
0 Kommentar
Wohnmobil auf einem Highway in den Rocky Mountains

Kanada ist das perfekte Reiseziel für Wohnmobil-Touren. Selbst einfache Tagesfahrten zum nächsten Ort können hier richtig atemberaubend sein. Wegen der großen Distanzen solltet ihr euch optimalerweise drei Wochen Zeit nehmen, um das schöne Land in Nordamerika zu erkunden. Aber welche Regionen in Kanda sind am schönsten mit dem Wohnmobil? Wir haben für euch gleich mehrere Routenvorschläge auf Lager – von den Rocky Mountains im Westen über die weite Prärie in Zentralkanada bis zur wilden Atlantikküste im Osten.

Routenvorschläge für Kanada mit dem Wohnmobil: Die wichtigsten Infos vorab

Hinkommen: Große Städte, wie Toronto, Vancouver und Montreal, werden von deutschen Flughäfen angeflogen, ab Frankfurt sogar oft per Direktflug. Euer Wohnmobil könnt ihr über CamperDays buchen und dann vor Ort abholen. Die Mietstationen befinden sich meist in Vororten der Hauptstädte und sind mit dem Taxi oder Shuttle gut zu erreichen.

Ankommen: In Kanada dürft ihr euer Wohnmobil nicht direkt am Reisetag übernehmen, sondern müsst eine Nacht im Hotel übernachten. Das ist aber kein Problem, denn all unsere Routenvorschläge starten in wunderschönen Städten, die man sich erst einmal in Ruhe zu Fuß anschauen sollte.

Rumkommen: Ein großes Highwaynetz verbindet die meisten Städte miteinander. Abseits der Ballungszentren verschätzt man sich schnell bei Distanzen und Fahrzeiten, also plant am besten vorab eure Route. Um entspannt zu reisen, empfehlen wir euch nicht mehr als 200 Kilometer am Tag zu fahren.

Unterkommen: Campingplätze in Kanada müsst ihr nicht immer vorbuchen – vor allem, wenn ihr in der ruhigeren Zwischensaison (Mai & Sept.–Okt.) unterwegs seid. In Banff und Jasper empfehlen wir euch allerdings (vor allem zur Hauptsaison von Juni–Aug. eine Reservierung).

🚐 Lesetipp: Camping in Kanada: Das müsst ihr vorab wissen!

1. Nationalpark-Route in Alberta

Wohnmobil fährt über den Icefields Parkway in Kanada

Der Icefields Parkway verbindet Banff und Jasper-Nationalpark miteinander © R.M. Nunes stock.adobe.com


Route: Calgary – Banff National Park – Yoho National Park – Jasper National Park – Elk Island National Park – Dry Island Buffalo Jumps Provinvial Park – Dinosaur Provincial Park – Waterton Lakes National Park – Calgary

Strecke: ca. 1.920 Kilometer

Reine Fahrzeit: ca. 20.30 h

Schneebedeckte Gipfel, weite Eisfelder, azurblaue Seen und zahllose Wildtiere – der Icefields Parkway von Lake Louise nach Jasper ist an landschaftlichen Highlights kaum zu übertreffen. Unsere absoluten Favoriten auf der 233 km langen Panoramastraße: der unwirklich blaue Lake Louise und die rauschenden Athabasca Falls. Kein Wunder, dass hier jährlich rund 4 Millionen Menschen unterwegs sind. Etwas ruhiger wird es in den Nationalparks östlich von Banff und Jasper. Aber nicht weniger spektakulär: Im Elk Islands National Park tummeln sich Bisonherden, Elche und mehr als 250 Vogeltierarten. Im Dinosaur Provinvial Park könnt ihr in den kanadischen Badlands auf Fossiliensuche gehen. Und im Waterton Lakes National Park treffen die Rocky Mountains und glasklare Seen eindrucksvoll aufeinander. Was alle Nationalparks gemeinsam haben: wunderschöne Campingplätze mitten in der Natur.

🚐 Lesetipp: Die schönsten Campingplätze im Banff und Jasper National Park

2. Kanadas Westen: Roadtrip durch British Columbia

Naturbelassener Strand auf den Vancouver Islands

Auf den Vancouver Islands erwarten euch traumhafte Strände © Wirestock stock.adobe.com


Route: Vancouver – Lytton – Soda Creek –Barkerville – Prince George – Smithers – Hazelton – Prince Rupert – Skidegate (Graham Island) – Gwaii-Haanas-Nationalpark (Moresby Island) – Prince Rupert – Port Hardy – Campbell River – Victoria – Tsawwassen – Vancouver

Strecke: ca. 2.228 Kilometer ohne Fährfahrten

Reine Fahrzeit: ca. 28 h

Diese Wohnmobil-Route durch den Westen von Kanada führt euch von der spannenden Stadt Vancouver bis zum Archipel vor der Küste von British Columbia – und wieder zurück. Über den berühmten Trans-Canada Highway geht es vorbei an alten Goldgräberstädten, dichten Wäldern und kleinen Flüssen, die sich durch die Landschaft winden. Absolutes Highlight eurer Reise ist aber die Fährfahrt nach Haida Gwaii. Hier bedecken Fichten und Zedern die wilde Landschaft. Bären, streifen durch die uralten Wälder, Wale und Seehunde gleiten durch das Wasser. Allgegenwärtig ist auf dem Archipel das Volk der Haida. Im Gwaii Hanas National Park stoßt ihr noch auf verlassene Dörfer, Totempfähle, Thermalquellen und Grabhöhlen des Indianervolkes. Der perfekte Abschluss der Route ist Vancouver Island, wo ihr zwischen versteckten Sandstränden und Küstenwäldern campen könnt – zum Beispiel auf dem Mowhinna Creek Campground.

🚐 Lesetipp: Hier geht es zum kompletten Routenvorschlag durch Kanadas Westen

Info-Box: Bei größeren Wohnmobil-Anbietern wie Cruise America oder CanaDream sind Fährfahrten meist erlaubt. Anfragen müsst ihr die Fahrt aber trotzdem. Werft unbedingt auch einen Blick in die Mietbedingungen, denn dort steht in der Regel, ob das Fahrzeug auf der Fähre versichert ist. Ihr seid euch unsicher? Dann ruft uns zu dem Thema gerne an und wir helfen euch weiter.

3. Kanadas Prärie: Saskatchewan und Manitoba

Grasende Kuh in der kanadischen Prärie

In den Cypress Hills in Saskatchewan herrscht Wildwest-Feeling © pictureguy32 stock.adobe.com


Route: Calgary – Saskatoon – Prince Albert National Park – Riding Mountain National Park – Winnipeg Beach Provincial Park – Winnipeg – Big Muddy – Grasslands National Park – Lundbreck Falls – Calgary

Strecke: ca. 3.754 Kilometer

Reine Fahrzeit: ca. 40 h

Unsere Routenvorschläge durch Kanada kennt ihr schon? Dann haben wir für euch eine Wohnmobil-Route auf Lager, die euch das Land mal von einer völlig anderen Seite zeigt. Auf den Ebenen von Manitoba und Saskatchewan fahrt ihr durch goldene Weizenfelder, die sich bis zum Horizont erstrecken. In den Nationalparks in Zentralkanada erwarten euch weite Steppen, über die Bisonherden stapfen. Besonders magisch ist die Atmosphäre hier in den Abendstunden, wenn die Sonne die sanften Hügel und die Sandsteine in orangefarbenes Licht taucht. Die einzige große Stadt in dieser Gegend ist Winnipeg mit rund 750.000 Einwohnern. Der gleichnamige See ist perfekt zum Ausspannen und Campen bevor es wieder zurück in die einsamen Weiten des mittleren Westens geht. Besonders schön ist es am Winnipeg Beach Provincial Park (mit Campingplatz und großem Sandstrand!)

4. Kanadas Osten: Rundreise durch Ontario

Wohnmobil vor Herbstlaub in Kanada

In Ontario ist der Indian Summer besonders schön © Elenathewise stock.adobe.com


Route: Toronto – Kingston – Ottawa – Algonquin Provincial Park – North Bay – Parry Sound – Bruce Peninsula – Niagara Falls – Toronto

Strecke: ca. 2000 Kilometer

Reine Fahrzeit: ca 22 h

Bisher haben sich all unsere Routenvorschläge für Kanada im Westen des Landes bezogen. Nun geht es in den schönen Osten, der ein ganz besonderes Highlight auf Lager hat: die Niagarafälle! Zu überlaufen? Zu kitschig? Ja, durchaus! Aber mal ehrlich, wenn die Wassermassen von eine Million Badewannen pro Sekunde hinunterstürzen, ist das schlicht und einfach überwältigend. Und auch sonst hat der Osten Kanadas viel zu bieten: zum Beispiel die Hauptstadt Ottawa und den wunderschönen Algonquin Provincial Park mit mehr als 240 Seen. Besonders schön ist es hier im Herbst, wenn der Indian Summer die Landschaft in ein buntes Laubfeuerwerk verwandelt. Absolut bezaubernd ist auch die Halbinsel Bruce Peninsula, die in den Lake Huron hineinragt. Hier leuchtet das Wasser in Blautönen und zahlreiche Wanderwege führen durch das bewaldete Hinterland. Für uns ohne Frage der schönste Campingplatz: Lion’s Head im Westen. Hier steht ihr teilweise sogar direkt am Wasser.

🚐 Lesetipp: Hier geht es zum kompletten Routenvorschlag für Kanadas Osten

5. Rund um Gaspésie in Québec

Kleine Fischerhäuser auf einer Klippe in Kanada

Kleine Fischerhäuser und prägen Gaspésie © pololia stock.adobe.com


Route: Montreal – Québec – Sainte-Flavie – Parc National de Gaspésie – Forillon National Park – Grande-Grave-Strand – Percé – Chaleur Bay – Sainte-Flavie – Montreal

Strecke: ca. 1.500 Kilometer

Reine Fahrzeit: ca. 22 h

Diese Wohnmobil-Tour führt euch durch Québec, die französischsprachige Region in Kanada! Von der größten Stadt, Montreal, geht es Richtung Osten bis zur Halbinsel Gaspésie. Nehmt euch vorher aber unbedingt Zeit für die romantische Altstadt von Québec-Stadt. Mit ihren Kathedralen, Steinmauern und kleinen Eckcafés kann die 400 Jahre alte Stadt es locker mit den europäischen Konkurrenten aufnehmen. Von hier aus geht es dann endlich nach Gaspésie. Das indianische Volk der Mi’kmaq bezeichnet die Gegend auch als “gespeg”, was so viel wie “das Ende der Welt” bedeutet. Und genau so fühlt man sich manchmal auch, wenn man an den felsigen Landzungen hinter einsamen Buchten campt – zum Beispiel auf dem Campingplatz tête d’indien. Mit etwas Glück seht ihr Wale, die durch das Meer streifen und Seehunde, die sich an den Stränden wälzen. Die schöne Route 132 führt euch vorbei an charmanten Dörfern des Bas-St.-Laurent, steil abfallenden Felsklippen und bewaldeten Bergen. Immer im Blick: den Atlantik.

6. Nova Scotia

Küstenstraße in Nova Scotia im Herbst

Der Cabot Trail gehört zu den schönsten Panoramastraßen in Kanada © Petrov Vadim stock.adobe.com


Route: Halifax – Martinique Beach – Baddeck – Ingonish Beach – Pleasant Bay – Chéticamp – Margaree Forks – Annapolis Valley – Kejimkujik-Nationalpark – Lunenburg – Peggy’s Cove – Halifax

Strecke: ca. 1.500 Kilometer

Reine Fahrzeit: ca. 18.30 h

Der letzte unserer Routenvorschläge führt euch nach Nova Scotia, den südöstlichsten Zipfel von Kanada. Mit dem Wohnmobil ist diese Route besonders schön, denn hier geht es absolut entspannt zu. Statt Staus und Verkehr grasen Elche gemütlich am Fahrbahnrand. Ohnehin sind die Einwohner hier eher mit Hummerbooten statt mit Autos unterwegs, denn hier ist absolutes Angelgebiet. Das absolute Highlight dieser Reise ist der 300 km lange Cabot Trail. (Ein guter Ausgangspunkt für die Route: der Hyclass Ocean Campground). Die Panoramastraße windet sich über die Küstenberge. Hinter jeder Ecke erwartet euch ein atemberaubender Blick auf das Meer und viele kleine Wege laden zu Wanderungen ein. Wundert euch nicht, wenn ihr abends Fidelmusik aus der Ferne hört. Nova Scotia ist ein kultureller Schmelztiegel und in vielen keltischen und akadischen Gemeinden wird gällische Musik abends in den Pubs gespielt. Pünktlich zum Indian Summer findet hier sogar jährlich das Celtic Colours International Festival statt. Ein echtes Erlebnis!

Titelbild: #298912315 | Urheber: © Tom Nevesely – stock.adobe.com

0 Kommentar

Weiterlesen

Schreibt uns!