StartseiteAmerikaCamping in Kanada: Campingplätze und Tipps

Camping in Kanada: Campingplätze und Tipps

von CamperDays-Redaktion
5 Kommentare
Camping im kanadischen Wald

Mit dichten Wäldern, malerischen Küsten und den Rocky Mountains ist Kanada für Camping-Fans und Wohnmobil-Liebhaber ein traumhaftes Ziel. Ob naturbelassen oder komfortabel – die zahlreichen Besucher, die das Land jährlich bereisen, finden eine riesige Auswahl an Campingplätzen in Kanada. Wir stellen Ihnen hier die unterschiedlichen Zeltplatz-Typen vor, geben wertvolle Tipps und zeigen Ihnen verschiedene Camping-Arten.

Inhaltsverzeichnis
Allgemeines: Camping in Kanada
Günstig und geräumig: staatliche Campingplätze in Kanada
Von komfortabel bis luxuriös: private Campingplätze in Kanada
Campingplätze in Kanadas Nationalparks
Campingplätze in Provincial und Territorial Parks
KOA, der Camping-Riese in Kanada & USA
Wildcampen in Kanada
Bären: eine ernstzunehmende Gefahr beim Zelten in Kanada

Wohnmobil in Kanada bei CamperDays mieten

Allgemeines: Camping in Kanada

Wer Spontaneität und Abenteuer sucht, ist auf einer Wohnmobil-Reise durch Kanada goldrichtig. Außer in Nationalparks wie Jasper oder Banff und bei anderen touristischen Attraktionen bekommen Sie auf den meisten Campingplätzen auch ohne Reservierung einen Stellplatz, auf dem Sie übernachten können.

Für alle, die lieber auf Nummer sicher gehen wollen: Besorgen Sie sich einen Campingplatzführer mit allen großen Campingplätzen Kanadas und fragen Sie einige Tage vorher telefonisch nach, ob noch Plätze verfügbar sind.

In bekannten und beliebten Parks sollte man am besten unter der Woche übernachten, weil sie am Wochenende oft überlaufen sind. Je nach Komforftbedürfnis, Geldbeutel und Reiseroute kommen verschiedene Campingplatz-Typen in Kanada infrage.

^ nach oben

Günstig und geräumig: staatliche Campingplätze in Kanada

Staatliche Campingplätze in Kanada sind unheimlich weitläufig und günstiger als Privatplätze, aber spartanisch ausgestattet. Nicht immer finden Sie dort sanitäre Einrichtungen, wohl aber Grill-Plätze, Feuerstellen und Picknicktische. Wer mit seinem Mietcamper auf solchen Plätzen stehen möchte, sollte daher ein Wohnmobil mieten, das über eine entsprechende Sanitär-Ausstattung verfügt – dies können Sie bei CamperDays in den Angebotsdetails einsehen.

Die Gebühren für einen Stellplatz variieren teilweise stark, je nach Lage und Ausstattung. Einige wenige Plätze sind kostenlos. Bezahlt wird per Self-Registration: Sie füllen ein ausliegendes Formular mit Ihren Daten aus und werfen das Geld in einem Umschlag in den Briefkasten am Eingang. Wer kein Bargeld dabei hat, kann auch per Kreditkarte (Visa oder Master) bezahlen, indem er die Kartendaten auf den Umschlag schreibt. Es gibt zwar regelmäßig Kontrollen, grundsätzlich beruht das Verfahren aber auf dem Vertrauen in die Gäste.

Achtung: Staatliche Campingplätze in Kanada sind außerhalb der Camping-Saison geschlossen.

^ nach oben

Von komfortabel bis luxuriös: private Campingplätze in Kanada

Private Campingplätze in Kanada verfügen über eine umfangreichere Ausstattung und sind deshalb teurer als staatliche. Überall gibt es sanitäre Einrichtungen, meistens auch Full Hook-ups, d.h. Elektro-, Frisch- und Abwasseranschlüsse sowie meistens auch Internet- und TV-Anschlüsse, Telefone und einen Shop. Darüber hinaus sind einige Plätze auf Freizeitaktivitäten ausgerichtet und bieten Pools, Sportanlagen und Spielplätze. Auch hier hängt der Stellplatzpreis von Ausstattung und Lage ab.

^ nach oben

Campingplätze in Kanadas Nationalparks

Wenn Sie in der rauen Wildnis Kanadas zelten möchten, steuern Sie am besten die Campgrounds in den Nationalparks an. Hier gilt: Je touristischer der Nationalpark, desto komfortabler die Ausstattung und desto höher der Preis. Viele Campingplätze verfügen nur über einfache Sanitäranlagen, während in den großen Nationalparks Banff und Jasper auch Full Hook-ups angeboten werden.

Eine kostenlose und abenteuerliche Alternative sind die Walk-ins oder Wilderness Campgrounds ohne Infrastruktur, die fernab der Straßen mitten in der Wildnis liegen. Für diese Natur-Stellplätze benötigen Sie eine Erlaubnis, die sogenannte Camping-Permit, die Sie bei Touristeninformationen und an Ranger-Stationen bekommen.

CamperDays-Tipp: In den touristisch beliebten Nationalparks Banff, Jasper, Lake Louise, Kootenay und Waterton Lakes sollten Sie vor allem in der Hochsaison reservieren. Die Reservierung erfolgt online oder telefonisch.

^ nach oben

Campingplätze in Provincial und Territorial Parks

Campingplätze in so genannten Provincial oder Territorial Parks variieren in Kosten und Ausstattung. Die Forest Service und Boondocking Campgrounds sind sehr einfach ausgestattet (Feuerstelle ja, Sanitäranlagen nein) und befinden sich abgelegen inmitten spektakulärer Natur. Ein Pendant zu den Provincial Parks in der Wildnis bieten in den Städten die Municipal oder Country Campgrounds.

^ nach oben

KOA, der Camping-Riese in Kanada & USA

KOA (Kampgrounds of America) ist mit rund 500 Plätzen in Kanada und den USA eine der größten Campingplatz-Ketten Nordamerikas. 40 Plätze davon liegen in Kanada, meistens in touristischen Gegenden, weshalb hier die Wohnmobile oft ungewohnt eng aneinander stehen und es recht laut werden kann. Sie sind sehr komfortabel ausgestattet und dementsprechend auch nicht billig.

^ nach oben

Wild Campen in Kanada

Im Gebiet von Städten, Provinz- und Nationalparks in Kanada ist wildes Zelten strengstens verboten. Ausgeschilderte Rest Areas eignen sich für eine Erholungsnacht nach langer Fahrt, nicht aber für längere Aufenthalte.

In National Forest-Gebieten, d.h. öffentlichem Land, ist Wild-Camping erlaubt. Jedoch müssen hier zahlreiche Vorschriften beachtet und vor allem muss abgeklärt werden, ob das Land nicht doch in Privatbesitz ist, was sich oft nicht einfach gestaltet. Hinzu kommt, dass Wild-Camping in Kanada nicht unbedingt ungefährlich ist. Informieren Sie sich in jedem Fall über die Waldbrandgefahr und wilde Tiere in Ihrer Camping-Umgebung.

^ nach oben

Bären: eine ernstzunehmende Gefahr beim Zelten in Kanada

Ranger und Anwohner sowie Touristeninformationszentren und Kanada-Campingführer geben Aufschluss darüber, ob in der Nähe eines Campingplatzes Bären leben. Ist das der Fall, müssen Sie sich bei Ihrem Campingurlaub in Kanada an einige Regeln halten, um die Tiere nicht anzulocken.

  • Lassen Sie, vor allem nachts, keine Essensreste, Waschmittel oder Kosmetika draußen herumliegen.
  • Wenn Sie in der Nähe eines Fußgängerweges einen Bären sehen, machen Sie Lärm (Klatschen, Rufen oder benutzen Sie die “Bären-Glöckchen”, die es in Kanada zu kaufen gibt).
  • Anti-Bear-Spray wird in den Shops verkauft, sollte aber nur bei akuter Gefahr benutzt werden. Achtung bei Wind: Das Spray könnte dann in Ihre Richtung geweht werden.

^ nach oben

Titelbild: #6164460 | Urheber: Julie – fotolia.com

5 Kommentare

Weiterlesen

5 Kommentare

Flo13. August 2017 - 21:41

Die App WikiCamps scheint echt nützlich zu sein – werden wir in unserem 3 wöchigen Trip ausprobieren 🙂

Antwort
Ben Kaeber2. August 2017 - 16:33

Super Artikel, vielen Dank!
Weißt du auch, wie es sich verhält, wenn man beispielsweise zu dritt mit drei 1-Mann-Zelten unterwegs ist? Bezahlt man dann drei extra Zelte (was ja ziemlich teuer wäre) oder wird das wie ein 3-Mann-Zelt gerechnet?

Antwort
Alex31. August 2017 - 10:06

Hallo Ben,

das ist eine gute Frage, die wir uns tatsächlich noch nicht gestellt haben. Meine Vermutung wäre, dass es von Zeltplatz zu Zeltplatz unterschiedlich ist.

Grüße
Alex

Antwort
Felix Hermann9. Januar 2017 - 1:16

Wichtig ist noch der Hinweis, dass der Preis unabhängig von der Anzahl der Personen ist, was als Radreisender sehr teuer wird.
Eine gute APP um auch gratis Zeltplätze zu finden ist WikiCamps.
Ich war mit privaten zufriedener als mit BC Parcs oder Parcs Canada

Antwort
Dimi9. Januar 2017 - 9:15

Danke für den Hinweis! 🙂

Antwort

Schreibt uns!