StartseiteEuropaLaunische Natur und wandernde Schafe – Tipps für das Fahren auf Islands Straßen

Launische Natur und wandernde Schafe – Tipps für das Fahren auf Islands Straßen

von CamperDays-Redaktion
0 Kommentar
Straßen in Island

Kaum ein Land ist so kontrastreich und vielseitig wie Island – Eis und Feuer, Wasser und Lavaströme, Gletscher und Vulkane liefern sich hier einen ewigen Kampf, der die wundersamsten Naturgebilde hervorbringt.

Wer Islands Straßen im Wohnmobil erkundet (und seien wir mal ehrlich – welche schönere Art gibt es, ein so vielfältiges Land zu entdecken?), sollte sich auf den ein oder anderen holprigen Streckenabschnitt einstellen. Unvorbereitete Fahrer unterschätzen gerne die Gefahren durch Wetter, Straßenverhältnisse und umherziehende Tiere. Wie es mit dem Autofahren in Island trotzdem klappt, das verraten wir Ihnen hier.

Wohnmobil in Island bei CamperDays mieten

Straßenverhältnisse in Island – sieben Tipps für eine sichere Fahrt

Islands Straßen sind nicht überall so wie wir er aus Deutschland kennen, da viele Streckenabschnitte nicht asphaltiert und einige Landstriche mit dem Auto nicht zu erreichen sind. Zudem kann es oft passieren, dass Sie als Fahrer mit unerwarteten, überraschenden Situationen konfrontiert werden. Aber keine Panik – mit unseren Tipps und Hinweisen kommen Sie sicher ans Ziel!

Das folgende Video (Quelle: drive.is) behandelt die hier genannten Aspekte besonders anschaulich:

1. Wetter: Das Wetter in Island kann sich rapide ändern und das hat stellenweise direkten Einfluss auf die Straßenverhältnisse – im Winter sind viele Strecken gefroren und Regen kann vor allem im Bereich der Schotterwege für Rutschgefahr sorgen.

Symbol Tipp TIPP
Passen Sie Ihre Geschwindigkeit unbedingt der aktuellen Wetterlage an, dann behalten Sie die Kontrolle. Wir raten Ihnen auch dazu, vor und regelmäßig während der Fahrt den Wetterbericht abzurufen, um im Zweifel vorgewarnt zu sein.

2. Schotterwege: Häufig gehen in Island asphaltierte Straßen plötzlich in einen Schotterweg über. Wer seine Geschwindigkeit nicht rechtzeitig drosselt, riskiert den Kontrollverlust über sein Fahrzeug – dies sorgt jährlich für zahlreiche Unfälle auf Islands Straßen. Achten Sie also stets genau auf den Weg und fahren Sie vorausschauend, dann sind Sie auf der sicheren Seite.

Ein unbefestigter Schotterweg - in Island keine Seltenheit

#56572613 | Urheber: F.C.G. – fotolia.com

3. Kurven und Hügel: Eine weitere Gefahr auf den Straßen von Island lauert in Form von scharfen Kurven und hohen Hügeln – dadurch ist oft nicht zu sehen, ob Ihnen ein Fahrzeug entgegenkommt. Um auf möglichen Gegenverkehr entsprechend reagieren zu können, sollten Sie rechtzeitig auf die Bremse drücken.

4. Einspurige Brücken: Einige Brücken sind so schmal, dass sie nur von einem Fahrzeug gleichzeitig überquert werden können. Zwar gilt hier die Regel, dass derjenige Vorfahrt hat, der sich näher an der Brücke befindet – trotzdem sollten Sie auch hier umsichtig handeln und gegebenenfalls die Reaktion des entgegenkommenden Fahrers abwarten.

5. Landschaft: Island besticht durch wunderschöne, raue Landschaften – da ist es nicht weiter verwunderlich, dass viele Fahrer sich gerne ablenken lassen. Allerdings erfordern Gefahrensituationen eine schnelle Reaktion. Daher empfehlen wir Ihnen, sich Zeit zu lassen: Halten Sie oft an, um die Natur Islands in Ruhe zu betrachten und nutzen Sie die Freiheit, die ein Wohnmobil Ihnen bietet, um Pausen einzulegen, wann immer Sie möchten. Auf diese Weise können Sie das Land viel besser genießen und vermeiden zudem unnötige Sicherheitsrisiken – zwei Fliegen mit einer Klappe!

Islands Landstriche bezaubern durch Berge, Wasser, Wälder und einer traumhaften Natur.

#52583258 | Urheber: tdway

6. Tiere: Wildwechsel kommt in Island weit häufiger vor als in Deutschland. Schafe, Kühe und Pferde können jederzeit die Straße überqueren. Bei Unfällen mit Tieren wird nicht selten der Fahrer zur Kasse gebeten – am Steuer sind Sie also dazu verpflichtet, gut aufzupassen und Tieren die “Vorfahrt” zu gewähren.

Schafe am Straßenrand in Island

#36642972 | Urheber: Galyna Andrushko – fotolia.com

7. Sonne: Im isländischen Sommer geht die Sonne erst sehr spät unter, wodurch die Tage lang sind. Dies hat zur Folge, dass einige Urlauber in den Abendstunden ihre Müdigkeit unterschätzen und im schlimmsten Fall am Steuer einschlafen. Legen Sie unterwegs regelmäßig Pausen ein und achten Sie darauf, dass die tägliche Gesamtfahrtzeit nicht zu lang ist.

Weitere Hinweise für Island – Straßenkarte, Offroad, Verkehrsregeln

Da der Straßenzustand in Island stark von der Region sowie dem Wetter abhängt und eine höhere Aufmerksamkeit vom Fahrer erfordert, wird auf die Einhaltung von Verkehrsregeln besonders stark geachtet. Zahlreiche Kameras und Polizeistreifen kontrollieren beispielsweise die Geschwindigkeit. Hier eine Auswahl der wichtigsten Regelungen:

  • Anschnallpflicht: Unabhängig davon, wie schnell Sie fahren und wo genau Sie im Auto sitzen, gilt für alle Fahrgäste eine Anschnallpflicht. Das liegt vor allem daran, dass Unfälle meist durch Kontrollverlust geschehen und Fahrzeuge sich dabei leicht überschlagen können.
  • Kindersitze: Jedes Kind muss während der Fahrt auf einem auf das Alter und Gewicht abgestimmten Kindersitz sitzen. Auch das dient der Sicherheit im Falle eines Unfalls.
  • Scheinwerfer: Die Scheinwerfer des Autos müssen – egal zu welcher Tageszeit – während der Fahrt eingeschaltet sein. Das soll vor allem helfen, besser von anderen Verkehrsteilnehmern wahrgenommen zu werden und das Unfallrisiko dadurch zu senken.
  • Island Offroad: Beachten Sie bitte, dass das Fahren außerhalb der Straßen in Island („Offroad“) strengstens untersagt ist. Dies dient vor allem dem Schutz der empfindlichen Natur, die durch Offroad-Fahrten in Mitleidenschaft gezogen werden kann. Zudem dürfen die so genannten Mountain-Roads nur mit Allrad-Fahrzeugen befahren werden.
  • Tempolimits: Im Grunde unterscheiden sich die geltenden Geschwindigkeitsbegrenzungen in Island nicht stark von denen in Deutschland. Innerorts darf 50 km/h gefahren werden, in verkehrsberuhigten Zonen sind 30 km/h erlaubt. Unterschieden wird im Hinblick auf den Straßenzustand: Während Sie auf asphaltierten Straßen 90 km/h fahren dürfen, gilt auf Schotterstraßen ein Tempolimit von 80 km/h.

Hinweis: Verlassen Sie sich nicht blind darauf, dass ein vorgeschriebenes Tempo immer sicher ist. Beachten Sie unsere oben genannten Tipps und passen Sie in Gefahrensituationen, beispielsweise bei geringer Sichtweite, Ihre Geschwindigkeit entsprechend an.

Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen, vor der Fahrt einen Blick auf Islands Straßenkarte zu werfen, beispielsweise auf der Webseite von road.is – so können Sie schon vorab besser einschätzen, was Sie beim Autofahren erwartet.

Weitere Informationen erhalten Sie auf einen Blick in unserem Camping-Guide für Island.

Wir wünschen eine gute und vor allem sichere Fahrt!

Hinweis: Alle Angaben in diesem Artikel sind trotz sorgfältiger Recherche ohne Gewähr.

Titelbild: #46632243 | Urheber: VanderWolf Images– fotolia.com

0 Kommentar

Weiterlesen

Schreibt uns!