StartseiteDown UnderDie beste Reisezeit für Neuseeland – Von der Südinsel bis zur Nordinsel

Die beste Reisezeit für Neuseeland – Von der Südinsel bis zur Nordinsel

von CamperDays-Redaktion
1 Kommentar
Kiwi-Sign in Neuseeland

Mit seinem vergleichsweise milden Klima ist Neuseeland zu jeder Jahreszeit ein reizvolles Reiseziel. Aber unterscheidet sich eigentlich das Wetter zwischen Nord- und Südinsel? Wann können Sie in Neuseeland mit Sommertemperaturen und den meisten Sonnenstunden rechnen? Und wann sind Sie am günstigsten durch das Land der Kiwis unterwegs? In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Informationen über die beste Reisezeit für Neuseeland zusammengestellt.

Inhaltsverzeichnis
  1. Wetter in Neuseeland
  2. Nordinsel
  3. Südinsel
  4. Jahreszeiten in Neuseeland
    1. Frühling
    2. Sommer
    3. Herbst
    4. Winter
  5. Beste Reisezeit für Neuseeland

Das Wetter in Neuseeland – “all four seasons in a day”

Bevor wir genauer auf die beste Reisezeit für Neuseeland eingehen, vorab einige grundsätzliche Informationen zu Wetter und Klima in Neuseeland:

  • Jahreszeiten: Neuseeland liegt auf der Südhalbkugel, im Vergleich zu Europa laufen die Jahreszeiten hier also umgekehrt ab. Das heißt: Ist bei uns Winter, ist in Neuseeland Sommer.
  • Temperaturunterschiede: Im Schnitt herrschen auf der Nordinsel wärmere Temperaturen als im Süden des Landes.
  • Wetterumschwünge: Das Wetter in Neuseeland kann launisch sein und sich plötzlich ändern. “All four seasons in a day”, so lautet zurecht ein beliebtes Sprichwort der Kiwis. Bereiten Sie sich also darauf vor, dass Sie es innerhalb eines Tages mit verschiedenen Witterungsverhältnissen zu tun haben.

Die Nordinsel

Das Klima auf der Nordinsel ist wärmer als auf der Südinsel. Die hier herrschenden Temperaturen sind auch während des neuseeländischen Winters höher: Häufig kann man im Norden bereits dann im Ozean baden, wenn im Süden noch der Schnee liegt. In Auckland liegt die durchschnittliche Höchsttemperatur bei 23 Grad im Sommer (Januar und Februar). Am kältesten ist es im August, dann kann das Thermometer schonmal auf 8 Grad fallen.

In der Mitte der Insel beginnt im Juni die Skisaison, die bis August dauert. Wenn Sie gerne Wintersport treiben, sind Sie während des neuseeländischen Winters in den Skigebieten rund um den Mount Taranaki und den Mount Ruapehu gut aufgehoben. Auch in Neuseeland verspricht der Winterurlaub mit dem Wohnmobil wunderschöne Schneelandschaften und reichlich Spaß.

Die Südinsel

Im Gegensatz zu Europa handelt es sich bei Neuseelands Süden um die kältere Region. Queenstown erreicht im neuseeländischen Sommer Temperaturen von maximal 20 Grad. Im Winter sind Minusgrade nicht unüblich – im Juli kann es bis zu -3 Grad kalt werden. Im weiter nördlich gelegenen Christchurch ist es im Durchschnitt etwas wärmer: 22 Grad in den Sommermonaten Januar und Februar und 3 Grad im Juli und August.

Die Skisaison dauert auf der Südinsel entsprechend länger: Von Mai bis August liegt Schnee und die zahlreichen Skigebiete boomen. Die beliebtesten Pisten liegen in den wunderschönen Landschaften um Queenstown und Lake Wanaka sowie auf den Canterbury Ebenen am Mount Hutt.

Jahreszeiten in Neuseeland

Nachfolgend ein kleiner Überblick über die Jahreszeiten in Neuseeland.

  • Frühling: September – November
  • Sommer: Dezember – Februar
  • Herbst: März – Mai
  • Winter: Juni – August

Selbstverständlich sind dies nur ungefähre Angaben, die von Jahr zu Jahr und je nach Region abweichen können.

Neuseeland im Frühling – September bis November

Im neuseeländischen Frühling fängt das Land allmählich an, zu erblühen. Langsam beginnt in vielen Teilen Neuseelands die Schneeschmelze, die das Ende der Skisaison einläutet. Zu dieser Zeit sind starke Temperaturunterschiede je nach Region und Tageszeit nicht unüblich. Hier und da zeigt das Thermometer insbesondere nachts noch Werte unter dem Gefrierpunkt an, während vor allem die Nordinsel sich nach und nach von ihrer schönsten Seite präsentiert.

Blühende Felder und Bäume in Neuseeland

Bedenken Sie aber, dass es im Frühling in Neuseeland vergleichsweise oft regnet – wetterfeste Kleidung und ein Regenschirm sind daher sehr empfehlenswert. Außerdem ist selbst im November noch mit kalten Tagen zu rechnen, auch wenn vielerorts der Sommer bereits in den Startlöchern steht.

Neuseeland im Sommer: Dezember – Februar

Im neuseeländischen Sommer zeigt das Thermometer oft 20 bis 25 °C an und auch das Wasser erreicht Temperaturen, die sich ideal zum Baden oder für unterschiedliche Wassersportarten eignen. Der Sommer in Neuseeland gilt als regenärmste und sonnigste Zeit des Jahres, im Schnitt scheint die Sonne acht Stunden am Tag.

Wiesenlandschaft, Fluss und Berge in Neuseeland

Allerdings beginnen jetzt auch die Zeit der Schulferien und die Hauptsaison für Urlauber und Einheimische gleichermaßen. Nun reisen die meisten Touristen durch das Land. Preise für Unterkünfte, Sehenswürdigkeiten und viele weitere Dienstleistungen ziehen merklich an. Rechnen Sie an beliebten Sehenswürdigkeiten mit Wartezeiten und informieren Sie sich vorab, wo Sie beispielsweise Unterkünfte, Plätze oder Eintrittskarten im Voraus reservieren sollten.

Neuseeland im Herbst: März – Mai

Im März und April behält der neuseeländische Herbst den sommerlichen Schwung in der Regel bei – sowohl Wasser- als auch Lufttemperaturen sind meist noch sehr angenehm. Die meisten Besucher machen sich allmählich wieder auf den Heimweg und das macht sich in den Preisen bemerkbar: Unterkünfte, Mietwagen und Co. werden wieder deutlich günstiger. Auch der Andrang auf beliebte Sehenswürdigkeiten nimmt ab, sodass Sie beim Erkunden deutlich mehr Ruhe haben.

See, Berge und Bäume in strahlenden Herbstfarben

Der Mai ist hingegen deutlich ungemütlicher und auf der Südinsel kann es schon jetzt zu Schneefällen kommen. April und Mai gehören zu den regenreichsten Monaten des Jahres – ohne warme, wetterfeste Kleidung werden Sie zu dieser Jahreszeit sicher wenig Freude in Neuseeland haben.

Neuseeland im Winter: Juni – August

Der Winter in Neuseeland ist die perfekte Zeit für Ski- und Snowboardfans. Die Skisaison beginnt zwischen Juni und Juli, wenn auf beiden Teilen der Insel in den Bergregionen Schnee fällt.

Schneelandschaft in Neuseeland

Im Winter sind die Preise auf einem besonders niedrigen Niveau – ideal für Sparfüchse. Während der Juli als kältester Monat Neuseelands gilt, fangen die Tage im August wieder an, länger zu werden.

Fazit: Beste Reisezeit für Neuseeland

Sie sehen also, dass jede Jahreszeit in Neuseeland ihren ganz eigenen Reiz hat. Überlegen Sie sich am besten vorab, was Sie auf Ihrer Reise erleben möchten. Nur dann können Sie die beste Reisezeit für sich bestimmen.

Wer sparen will und etwas mehr Ruhe haben möchte, sollte die Hauptsaison zwischen Dezember und Februar meiden, da hier der größte Touristenandrang herrscht und Preise für Unterkünfte, Campingplätze, Mietcamper, Leihwagen und Sehenswürdigkeiten entsprechend hoch sind.

In der Nebensaison im März und April sinken die Preise langsam wieder und die meisten Besucher sind bereits abgereist. Dennoch sind die Temperaturen, gerade auf der Nordinsel, meist noch angenehm warm und sogar zum Baden im Meer geeignet. Etwas pauschalisiert würden wir daher den März und April als beste Reisezeit für Neuseeland bezeichnen, vor allem wenn Sie mit einem Wohnmobil unterwegs sind.

Wohnmobil in Neuseeland bei CamperDays mieten

An dieser Stelle noch ein Artikel-Tipp: Wildcampen in Neuseeland – die wichtigsten Regelungen.

Wer dem europäischen Winter entfliehen möchte und die oben genannten Abstriche in Kauf nehmen kann, sollte das Land zwischen Dezember und Februar besuchen: Neujahr in Bikini oder Badehose zu feiern hat schließlich auch etwas für sich.

Bildquellen:
Vielen Dank an die Fotografen, die diese einzigartigen Bilder geschossen haben!
Chris Ruggles, Murray Foubister, Bernard Spragg. NZ, Kat

Titelbild: #123814140 | Urheber: Marc Jedamus – fotolia.com

1 Kommentar

Weiterlesen

1 Kommentar

Sabine5. Mai 2017 - 13:10

Das mit der Reisezeit ist richtig . Allerdings war der Sommer in diesem Jahr extrem schlecht: Kalt, viel Regen und Unwetter … was nicht nur die Touristen bedauert haben. Für einige Kiwis hat es die Existenz gekostet , andere haben ihr Haus und alles , was sie besessen haben verloren

Antwort

Schreibt uns!