StartseiteEuropaRundreise durch Spanien – die schönsten Städte Andalusiens

Rundreise durch Spanien – die schönsten Städte Andalusiens

von CamperDays-Redaktion
4 Kommentare
Wunderschöne Straße in Andalusien

Die konfliktreiche, bewegte Vergangenheit Andalusiens hat für unterschiedlichste Einflüsse gesorgt, deren Spuren bis heute in der Kultur und Architektur der Region erkennbar sind. Vor allem Römer und Mauren haben vor Jahrhunderten imposante Bauwerke auf dem spanischen Festland errichtet, die später oft im Stil der Renaissance erweitert und verändert worden sind. Auf diese Weise sind mit der Zeit zahlreiche historische Städte entstanden, die Besucher jedes Jahr aufs Neue in eine andere Zeit versetzen.

Wir haben für Sie eine Rundreise zusammengestellt, die Sie zu den schönsten Städten Andalusiens führt. Ein Wohnmobil oder Mietwagen gibt Ihnen die Unabhängigkeit, unterwegs die Landschaft zu genießen und anzuhalten, wann immer Sie möchten – schließlich ist der Weg das Ziel!

Symbol Map Auf einen Blick – Ihre Rundreise in Andalusien

Wohnmobil in Spanien bei CamperDays mieten

Andalusien Rundreise Tag 1: Ankunft und Abholung in Málaga

Unsere Rundreise durch Spanien beginnt in Málaga – wer mit dem Flugzeug ankommt, hat es bis zur Mietstation von McRent nicht weit, lediglich fünf Kilometer ist diese vom Flughafen entfernt:

McRent Málaga
Av. General Duque de Aveiro, 4
29140 Churriana (Málaga)

Ob Sie nach der Abholung des Wohnmobils direkt losfahren möchten, hängt ganz von Ihnen ab – Ihr Andalusien Urlaub fängt aber gerade erst an, wir empfehlen Ihnen daher, erst einmal in Ruhe anzukommen, sich an das Wohnmobil zu gewöhnen und den ersten großen Einkauf für Ihre Reise zu erledigen. Je nachdem, wann Sie ankommen, bleibt vielleicht noch etwas Zeit übrig, um sich in Málaga umzuschauen.

Abend-Panorama von Málaga

Da aber die Rundreise in Málaga beginnt und endet, können Sie das auch später tun. Für die Übernachtung gibt es in und um die Stadt herum einige Camping- und Stellplätze.

Symbol Camping Campingplätze in / um Málaga
Camping Málaga Monte Parc
Camping Valle Niza
Camping Almayate Costa

^ nach oben

Tag 2: Auf nach Granada

Am nächsten Tag kann es dann frisch ausgeruht losgehen – die erste Etappe auf diesem Roadtrip durch Spanien liegt knapp eineinhalb Stunden entfernt. Vor allem Kulturbegeisterte werden in Granada garantiert auf ihre Kosten kommen. Das bekannteste Wahrzeichen der Stadt ist die Alhambra, eine riesige, alte Palastanlage aus der Zeit der Mauren.

Alhambra von Granada

Angrenzend daran befindet sich der Palacio de Generalife, dessen wunderschöne Gärten zu einem Spaziergang verführen.

Palacio de Generalife mit seinen Gärten

Auch die imposante Kathedrale von Granada im Stadtzentrum ist einen Besuch wert – schon die reich verzierte Fassade ist ein eindrucksvolles Beispiel für die Baukunst im Renaissance-Stil.

Die Kathedrale von Granada

Symbol Camping Campingplätze in / um Granada
Camping Alto De Viñuelas
Camping Orgiva
Camping & Bungalows Suspiro del Moro
Camping Las Lomas

^ nach oben

Tag 3 & 4: Islam trifft auf Christentum in Córdoba

Mit Córdoba wartet an Ihrem nächsten Zielort eine der größten Städte Andalusiens auf Sie. Nach Ihrer Ankunft stellen Sie Ihren Camper am besten ab und machen sich zu Fuß oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Stadtzentrum auf. Besichtigen Sie unbedingt die Mezquita-Kathedrale, die ehemals eine Moschee war – durch mehrfachen Umbau und Erweiterungen ist sie heute ein architektonisches Meisterstück mit Elementen aus unterschiedlichen Epochen und Glaubensrichtungen.

Fassade der Mezquita von Córdoba

Südlich der Mezquita können Sie sich die römische Brücke Puente Romano anschauen, die mit ihren 16 Steinbögen den Guadalquivir überspannt. Wer die Brücke überquert, läuft direkt auf den Turm “Torre La Calahorra” zu – von oben können Sie einen schönen Panoramablick über Córdoba genießen.

Córdoba Torre La Calahorra

Symbol Camping Campingplätze in / um Córdoba
Camping PuenteNuevo
Camping Carlos III
Campingplatz El Brillante

^ nach oben

Tag 5 & 6: Von skurrilen und historischen Bauwerken in Sevilla

Von Córdoba aus gelangen Sie in weniger als zwei Stunden nach Sevilla, einer der bedeutendsten Städte Spaniens. Die historische Altstadt ist die größte des ganzen Landes und beherbergt zahlreiche Bauwerke aus längst vergangener Zeit, von denen einige zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören. Eines der interessantesten Gebäude ist die Kathedrale Maria de la Sede, die eine der größten Kirchen der Welt ist. Im Inneren können Sie nicht nur die wunderschöne Bauweise bestaunen, sondern sich auch das Grabmal von Christoph Kolumbus anschauen. Zu der Kathedrale gehört auch die Giralda, das Wahrzeichen Sevillas, das heute als Glockenturm genutzt wird.

Fassade der Kathedrale von Sevilla

Dass Sevilla durchaus auch mit moderner Kunst überzeugen kann, zeigt sich am Metropol Parasol, einem (zugegebenermaßen nicht ganz einfach zu beschreibenden) Holzbauwerk auf dem Plaza de la Encarnación – er gehört zu den weltweit größten Holzkonstruktionen und wurde von einem deutschen Architekten erbaut.

Metropol Parasol in Sevilla

Wer mit der Familie unterwegs ist, kann außerdem einen Besuch im Freizeitpark Isla Mágica einplanen – hier werden sicherlich nicht nur Kinder an den zahlreichen Shows und Achterbahnen Spaß haben. Für musikalisch veranlagte Urlauber ist darüber hinaus das Flamenco-Museum sehenswert.

Symbol Camping Campingplätze in / um Sevilla
ALUA Campingplatz
Área de Autocaravanas
La Algabarra

^ nach oben

Tag 7 & 8: Wo der Sherry fließt und die Pferde tanzen – Jerez de la Frontera

Knapp eine Stunde südlich von Sevilla liegt Jerez de la Frontera, die Geburtsstätte des Sherry, der heute weit über die Landesgrenzen bekannt ist. In den Bodegas – so werden die kleinen, spanischen Weinhandlungen bezeichnet – erfahren Sie nicht nur etwas zur Herstellung des berühmten Sherrys, sondern können im Anschluss üblicherweise auch an einer kurzen Verkostung teilnehmen und auf Wunsch gleich eine Flasche als Souvenir erwerben. Zu den bekanntesten Bodegas gehören González Byass und Sandeman.

Bodega mit Sherry-Fässern in Jerez de la Frontera

Weltbekannt ist Jerez de la Frontera auch für die Königlich-Andalusische Reitschule, die das ganze Jahr über die eindrucksvolle Pferde-Show “Cómo Bailan los Caballos Andaluces” (auf Deutsch etwa “wie die andalusischen Pferde tanzen”) veranstaltet. Wer sich für Pferde und Reiten interessiert, sollte außerdem im angeschlossenen Museum vorbeischauen.

Vier traditionell gekleidete Reiter auf Pferden in Jerez de la Frontera

Symbol Camping Campingplätze in / um Jerez de la Frontera
Camping Playa Las Dunas S Antón
Camping Playa Aguadulce

^ nach oben

Tag 9: Strand und Entspannung in einer der ältesten Städte Europas – Cádiz

Die nächste Etappe der Auto- bzw. Wohnmobilreise durch Spanien führt Sie direkt an die Costa de la Luz, wo Sie die Stadt Cádiz mit einer traumhaften Lage am Meer erwartet. Hier können Sie am Strand entspannen, im Mittelmeer baden oder den Tag in einem der vielen Cafés, Bars oder Restaurants genießen.

Einer der Strände von Cádiz

Da Cádiz eine der ältesten, europäischen Städte ist (Gründung etwa um 1100 v. Chr.), sollten Sie sich natürlich die Altstadt nicht entgehen lassen. Freunde historischer Bauten werden auch hier nicht zu kurz kommen. Interessant ist vor allem die Kathedrale von Cádiz mit ihrer charakteristischen Kuppel und einer bunten Mischung aus unterschiedlichen Baustilen. Einen schönen Ausblick über Stadt und Meer erhalten Sie beispielsweise vom Aussichtspunkt Torre Tavira und vom Castillo de San Sebastián aus.

Panoramablick auf Cádiz

Symbol Camping Campingplätze in / um Cádiz
Camping Tula
Camping La Rana Verde
Camping Medina Sidonia

^ nach oben

Tag 10: Ein Hauch England am Mittelmeer – Gibraltar

Von Cádiz aus führt Sie Ihr weiterer Weg an die Südspitze der Iberischen Halbinsel nach Gibraltar, wo Sie streng genommen Spanien verlassen und sich auf britisches Überseegebiet begeben. Hier treffen britische und spanische Kultur aufeinander und geben sich die Klinke in die Hand – die Folge ist ein mitunter etwas chaotisch wirkender aber durchaus charmanter Mix beider Lebensstile. So ist es den typisch englischen roten Telefonzellen und den britischen Pubs auch heute nicht gelungen, die spanisch geprägte Vergangenheit gänzlich zu verdrängen – und das bleibt hoffentlich auch so!

Englische Telefonzelle in Gibraltar

Bekannteste Sehenswürdigkeit Gibraltars ist das Naturschutzgebiet Upper Rock mit dem Felsen von Gibraltar. Die Hauptattraktion sind die hier frei lebenden Berberaffen, die Besuchern gegenüber zutraulich sind. Das Naturschutzgebiet und den Felsen können Sie zu Fuß oder mit einer Seilbahn aus der Innenstadt erreichen – belohnt werden Sie in jedem Fall mit einer unvergesslichen Aussicht auf die ganze Stadt und der ein oder anderen tierischen Begegnung. Aber Achtung: Die Äffchen hier haben flinke Finger und haben es hauptsächlich auf Essen abgesehen. Zur Sicherheit sollten Sie aber auch Ihre Wertsachen nicht offen herumtragen.

Berberaffen auf dem Felsen von Gibraltar

Symbol Camping Campingplätze in / um Gibraltar
Camping Sureuropa
Camping la Casita

^ nach oben

Tag 11: Von der Natur geteilt – Ronda

Nach diesem kleinen Ausflug auf britisches Überseegebiet führt Sie unsere Tour wieder nach Spanien, genauer gesagt Richtung Norden. Hier steht, nicht ganz zwei Stunden von Gibraltar entfernt, die Kleinstadt Ronda auf dem Reiseplan. Erwähnenswert sind hier allein schon die Stadtgliederung und die Lage: Mitten in einer wunderschönen Berglandschaft gelegen, trennt eine rund 100 Meter tiefe und nahezu ebenso breite Schlucht die Altstadt im Süden von der nördlich gelegenen, moderneren Stadtmitte.

Ausblick auf Ronda mit der Schlucht

Überspannt wird die Schlucht, “Tajo de Ronda”, von drei Brücken – die wohl spektakulärste davon ist die Puente Nuevo, die “Neue Brücke”, mit ihren vier Steinbögen. Von hier aus haben Sie eine wunderbare Aussicht auf die Schlucht und den kleinen Fluss, der sie geformt hat.

Puente Nuevo in Ronda

Nicht minder interessant ist die Altstadt, die Sie am südlichen Ende der Brücke erwartet. “La Ciudad” wird dieses historische Stadtviertel genannt, das neben nordafrikanischen und spanischen Bauwerken noch heute einige maurische Gebäude beherbergt. Hervorzuheben sind beispielsweise die erstaunlich gut erhaltenen, maurischen Bäder (“Baños Árabes”) sowie einige schöne Museen und Paläste, die Sie auf eine Zeitreise in vergangene Epochen mitnehmen.

Baños Árabes in Ronda

Unternehmen Sie einen Spaziergang zum Casa del Rey Moro, von wo aus Sie über eine steinerne Treppe zur Schlucht hinabsteigen können. Der Blick auf die Puente Nuevo und die Stadt ist von unten ebenso beeindruckend wie von oben – und nebenbei können Sie hier ein schönes Erinnerungsfoto schießen.

Blick auf Tajo de Ronda

Symbol Camping Campingplätze in / um Ronda
Camping El Sur

^ nach oben

Tag 12 – 14: Time to say goodbye… aber erst einmal Málaga!

Unsere Spanien-Rundreise neigt sich so langsam dem Ende zu und es geht wieder zurück nach Málaga. Bevor Sie wieder abreisen, sollten Sie hier ruhig noch zwei Tage einplanen, um sich in einer der größten spanischen Städte umzuschauen. Auch in Málaga sollten Sie es nicht versäumen, der Kathedrale einen Besuch abzustatten.

Fassade der Kathedrale von Málaga

Málaga Kathedrale von innen

In der Nähe befindet sich das Geburtshaus von Pablo Picasso – wer sich für den berühmten Künstler interessiert, kann im nahegelegenen Museo Picasso eine Vielzahl seiner Kunstwerke bestaunen und mehr über ihn erfahren. Der Hafen unweit der Kathedrale lädt zu einem entspannten Spaziergang ein.

Blick auf den Hafen von Málaga

Über der Stadt thront auf einem Hügel die Alcazaba von Málaga, eine maurische Festung aus dem 11. Jahrhundert. Von hier oben haben Sie eine der besten Aussichten auf die Stadt und das darunter liegende römische Theater.

Römisches Theater und Alcazaba in Málaga

Blick von der Mauer der Alcazaba in Málaga

Auf dem größten Markt der Stadt, dem Atarazanas, erwartet Sie das bunte Treiben der Händler und auf Wunsch die ein oder andere kulinarische Spezialität aus der lokalen Küche – besonders empfehlenswert ist der große Fischmarkt.

Abschließend noch der kleine Hinweis, dass viele Straßen in Spanien mautpflichtig sind. Hier haben wir einige Informationen zu dem Thema zusammengestellt.

Wir hoffen, dass Ihnen unsere Rundreise Spaß machen wird – lassen Sie uns gerne wissen, welche Stadt Sie am schönsten finden und ob Sie selbst schon einmal in Andalusien Urlaub gemacht haben!

^ nach oben

Bildquellen:
Vielen Dank an die Fotografen, die diese einzigartigen Bilder geschossen haben!
Leo Moser, Julián Rejas De Castro, martin_vmorris, Sebastian Baryli, Luis Eduardo P Tavares, Turol Jones, un artista de cojones, Herry Lawford, Hernán Piñera, michael clarke stuff, CookieJon139, Emilio J. Rodríguez-Posada, Emilio J. Rodríguez-Posada, Ralph, lokate366, Aapo Haapanen,Jelle Oostrom, Jussi Savolainen, Angel Escartin Casas, Danny Thompson, Andrew Hurley, carlos de celis, Ronny Siegel, Cayetano

Titelbild: #81793277 | Urheber: JackF – fotolia.com
4 Kommentare

Weiterlesen

4 Kommentare

Renate hoffmann29. Oktober 2017 - 21:06

Wir planen einen Andalusien Aufenthalt im Winter 2018 /2019. würde sich ihre vorgestellte Rundreise auch im Winter eignen.? Wir hätten allerdings viel mehr Zeit und würden die Route langsam abbummeln. Meinen sie, das wäre lohnenswert? Sind die Campingplätze ganzjährig geöffnet? Herzlichen Dank renate

Antwort
Alex2. November 2017 - 9:33

Hallo Frau Hoffmann,

in Andalusien ist das Klima rund ums Jahr mild. Wenn Sie nicht gerade einen Badeurlaub planen, ist diese Rundreise auch für den Winter geeignet. Mit rund 10°C und um die 7 Regentage pro Monat ist das Wetter dann zwar deutlich frischer und instabiler als im Sommer, aber auch im Januar und Dezember können Sie sonnige, milde Tage erleben.
Die meisten Campingplätze sind ganzjährig geöffnet, nur um Weihnachten rum haben viele zu. Da sollten Sie sich im Vorfeld um einen Stellplatz kümmern. Der Vorteil: in der Off-Season sind die meisten Campingplätze nochmal deutlich günstiger!

Viele Grüße
Alex von Camperdays

Antwort
Gernot huber20. März 2017 - 19:59

Hallo. Was würde uns ein womo für 2 Erwachsene u. 2 Kinder ab und an Malaga kosten. Vom 19.08 lösten 14 Tage lang.
Wir möchten nach Tarif runter.
Boder 212 8786 rottenmann austria

Antwort
Dimi21. März 2017 - 12:21

Hallo Gernot,

ein toller Reiseplan 🙂 Ich habe mal einen Camper für 4 Personen bei uns rausgesucht, schauen Sie mal hier: https://booking.camperdays.de/b/wl.php?b=26d0d481d22e64fb41481a6cd70e8c16

Alternativ können Sie hier https://www.camperdays.de/wohnmobile-spanien/malaga.html auch gerne eine Suche mit dem Reisezeitraum durchführen, dann werden Ihnen die ganzen Wohnmobile angezeigt.

Natürlich beraten wir Sie auch gerne. Sie erreichen uns kostenlos und unverbindlich unter 0800 334 334 344.

Lassen Sie uns gerne wissen, wenn wir Ihnen noch weiterhelfen können!

Viele Grüße
Dimi von CamperDays

Antwort

Schreibt uns!