Startseite Down UnderAustralien Das müsst ihr zur Einreise nach Australien wissen

Das müsst ihr zur Einreise nach Australien wissen

von Julia
0 Kommentar
Frau mit Camper in Australien

Endlich ist es soweit: Ihr habt euren Wohnmobil-Urlaub in Australien gebucht! Aber was muss man eigentlich beachten, wenn man nach Australien einreisen möchte? Wir haben für euch alle wichtigen Infos zur Einreise nach Australien zusammengefasst – vom Visum über den Reisepass bis hin zu den Einfuhrbestimmungen.

Einreise nach Australien
  1. Dokumente
  2. Zollvorschriften und Co.
  3. Kontrollen

1. Wichtige Dokumente für die Einreise nach Australien (Tourismus und Langzeitaufenthalte)

Bei eurer Einreise nach Australien müsst ihr einen Reisepass und ein Visum vorlegen.

Infos zum Reisepass:

Der Reisepass muss für die gesamte Dauer des Aufenthalts gültig sein. Ein vorläufiger Reisepass wird zur Not auch akzeptiert, aber ein Personalausweis reicht für die Einreise nach Australien nicht aus. Gut zu wissen: Falls ihr auf eurem Flug nach Australien in einem asiatischen Land zwischenlande, muss euer Reisepass noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Übrigens: Auch Kinder benötigen einen gültigen Reiseausweis. Der Eintrag im Reisepass der Eltern wird seit Juni 2012 nicht mehr akzeptiert.

🚐 Lesetipp: In unserem Wohnmobil-Guide für Australien zeigen wir euch welchen Führerschein ihr benötigt – und noch viel mehr

Infos zum Visum

Für die Einreise nach Australien benötigt ihr neben dem Reisepass auch ein Visum bzw. eine ETA (Electronic Travel Authority). Dies gilt für alle, die keine australischen oder neuseeländischen Staatsbürgerinnen und -bürger sind. Das Visum müsst ihr unbedingt VOR eurer Einreise nach Australien beantragen.

Je nach eurem Reisegrund benötigt ihr eine spezielle Art von Visum. Wenn ihr für einen Wohnmobil-Urlaub nach Australien reisen möchtet, müsst ihr euch lediglich über das Online-Verfahren eVisitor anmelden. Dort werden eure Daten sowie Reisepass-Angaben erfasst. Kurz darauf erhaltet ihr per Mail eine Benachrichtigung, ob eure Einreise nach Australien genehmigt wurde – was in der Regel der Fall ist. Das eVisitor-Visum ist kostenlos, 12 Monate gültig und ihr könnt damit bis zu drei Monate in Australien verbringen.

Falls ihr einen längeren Aufenthalt in Australien plant (zum Beispiel im Rahmen eines Holiday-Working-Programms), gelten andere Bedingungen. Wendet euch für ein Working-Holiday-Visum oder ein Studentenvisum am besten an die australische Botschaft in Berlin. Das entsprechende Visum könnt ihr per Post oder online beantragen. In der Regel werden für die Beantragung zwischen 135 und 550 AUD fällig.

Symbol TippCovid-19
Um derzeit nach Australien einreisen zu dürfen, müsst ihr nachweisen, dass ihr mit einem in Australien anerkannten COVID-19-Impfstoff geimpft wurdet. Darüber hinaus ist ein negativer Test nötig. Erlaubt sind PCR-Tests (nicht älter als 72 Stunden) sowie Antigen-Tests (nicht älter als 24 Stunden). Vergesst außerdem nicht die Australia Travel Declaration (spätestens 72 Std. vor der Abreise) auszufüllen. Bestimmungen zur Einreise nach Australien ändern sich angesichts der Pandemielage ständig. Informiert euch vor eure Einreise nach Australien unbedingt über die aktuellen Regelungen auf der Website des Auswärtigen Amts.

2. Einreisebestimmungen für Australien: Zollvorschriften und Co.

Ihr habt einen gültigen Reisepass und euer Visum wurde genehmigt? Dann steht eurer Wohnmobil-Reise durch Australien fast nichts mehr im Weg. Vorausgesetzt, ihr haltet euch auch an die Einfuhrbestimmungen. So müssen bei der Einreise nach Australien zum Beispiel bestimmte Lebensmittel und andere Waren deklariert werden. Dazu gehören unter anderem rohe und gekochte Nahrung, Obst und Gemüse, Snacks, Honig, Tees, Säuglingsnahrung, Milchprodukte, Fleisch und Fisch sowie Samen und Nüsse. Auch lebende Tiere, Tierfutter, Pflanzenmaterial, biologische Proben, gebrauchtes Sportequipment und größere Mengen an Medikamenten müsst ihr bei der Einreise nach Australien deklarieren.

Wenn ihr euch unsicher seid, dann vermerkt auf eurer Passagier-Einreisekarte (Incoming Passenger Card), lieber jede Kleinigkeit. Die Quarantänebeamten in Australien sind sehr streng und drücken euch saftige Strafen auf, falls Nahrungsmittel oder tierische Produkte beschlagnahmt werden.

Zollfreie Einfuhr von Waren

Bei der Einreise nach Australien dürft ihr einige Produkte zoll- und verkaufssteuerfrei einführen. Erlaubt sind bis zu 25 Zigaretten oder 25 Gramm Tabak sowie Geschenke, Souvenirs, elektronische Geräte, Parfüms, Schmuck, Uhren und Lederwaren im Wert von bis zu 900 AUS-Dollar pro Reisenden über 18 Jahren. Da sich die Zollbestimmungen jederzeit ändern können, informiert ihr euch vor eurer Einreise nach Australien am besten bei der Australischen Botschaft oder beim deutschen Zoll.

3. Kontrollen am Flughafen bei der Einreise nach Australien

Körperscanner

Überall auf der Welt haben sich die Kontrollen an den Flughäfen seit den Anschlägen des 11. September 2001 in New York stark verschärft – so auch in Down Under. Bei der Einreise nach Australien kommen auf den Flughäfen in Adelaide, Brisbane, Cairns, Darwin, Gold Coast, Melbourne, Perth und Sydney Körperscanner zum Einsatz. Wenn ihr euch weigert solch einen Scanner zu nutzen, verzögert ihr nicht nur die Sicherheitskontrolle, sondern dürft den Transitbereich auch erst wieder nach 24 Stunden betreten.

Gepäckdurchsuchung

Zu den Sicherheitskontrollen am Flughafen gehören auch stichprobenartige Durchsuchungen des Passagiergepäcks. Sollten die Beamtinnen und Beamten dabei Gegenstände finden, die nicht deklariert wurden, müsst ihr – wie oben bereits erwähnt – eine Sofortstrafe zahlen. Es kann außerdem vorkommen, dass Datenträger wie Laptops und Digitalkameras untersucht werden. Hintergrund dafür ist das Einfuhrverbot von Pornographie, das seit November 2009 für die Einreise nach Australien gilt. Außerdem werden die elektronischen Geräte bei der Kontrolle nach gewaltverherrlichenden Darstellungen abgesucht.

Ihr seid noch auf der Suche nach einem Wohnmobil für euren Urlaub? Auf CamperDays findet ihr eine große Auswahl an verschiedenen Campern und Wohnmobilen.

Titelbild: © Apollo

0 Kommentar

Weiterlesen

Schreibt uns!