StartseiteDown UnderAustralienAustraliens Ostküste: Highlights entlang der Route von Sydney nach Cairns

Australiens Ostküste: Highlights entlang der Route von Sydney nach Cairns

von CamperDays-Redaktion
4 Kommentare
Die Byron Bay, eines der Highlights an Australiens Ostküste

Diese Wohnmobil-Reise führt Sie von Sydney über die schönsten Orte der Ostküste Australiens bis nach Cairns. Hier erhalten Sie nicht nur Tipps zu den Top-Sehenswürdigkeiten, sondern auch zu den Campingplätzen entlang der Route.

Australien Ostküste – Highlights und Campingplätze
Start der Rundreise: Sydney
1. Etappe: Sydney – Port Stephens
2. Etappe: Port Stephens – Port Macquarie
3. Etappe: Port Macquarie – Coffs Harbour
4. Etappe: Coffs Harbour – Byron Bay
5. Etappe: Byron Bay – Gold Coast
Zwischenstopp in Brisbane
6. Etappe: Brisbane – Hervey Bay
7. Etappe: Hervey Bay – Airlie Beach
8. Etappe: Airlie Beach – Cairns
Ziel der Rundreise: Cairns
Karte zentrieren

Start Ihrer Reise an Australiens Ostküste: Sydney

Bevor die Reise entlang Australiens Ostküste losgeht, sollten Sie sich Sydney in aller Ruhe anschauen. Die hübsche Metropole hat so viele Highlights zu bieten, dass ein Tag alleine kaum ausreicht, um die Stadt richtig zu erkunden.

Panorama von Sydney mit der Harbour Bridge

Beeindruckende Bauten sind das Opera House, die Harbour Bridge und der Sydney-Tower, von dessen Aussichtsplattform Sie einen sagenhaften Rundumblick genießen. Ebenfalls ein Highlight: eine Hafenrundfahrt durch den Sydney Harbour oder eine Fährüberfahrt nach Manly. Vom Wasser aus betrachtet, bietet die Skyline von Sydney einen besonders imposanten Anblick!

Symbol Tipp Campingplätze in Australien
In Sydney können Sie sich mit Proviant für die Reise eindecken und einen Campingführer kaufen. Auf Ihrer Route finden Sie sowohl komfortabel ausgestattete Campingplätze als auch kostenlose Stellplätze für Selbstversorger.

Eine gute Nachricht für Wohnmobil-Fans: Im Camperland Australien findet man in unmittelbarer Nähe zu den großen Metropolen in der Regel immer einen größeren Campingplatz. Der Lane Cove River Caravan Park liegt zum Beispiel nur 10 Kilometer von Sydney entfernt, aber ist dennoch idyllisch. Ein Bus bringt Sie vom Campingplatz aus zum Railway – von hier aus geht es mit dem Zug weiter in die City.

Wohnmobil in Australien bei CamperDays mieten

Falls Sie die erste Nacht lieber in einem Hotel verbringen möchten, können Sie zwischen Unmengen an Unterkünften wählen. Sydneys Hotels gehören allerdings zu den teuersten der Welt. Backpacker-Hostels, private Apartments oder auch die Colleges der University of Sydney bieten günstige Alternativen in der City an.

Symbol Camping Unterkünfte in Sydney
  • 1888 Hotel (stilvolle Location in der City)
  • Bayswater Sydney (günstig und gepflegt)
  • Meriton Serviced Apartments Zetland (günstige Apartments mit Komfort)

1. Etappe: Sydney – Port Stephens entlang der Central Coast

Die erste Etappe führt Sie die Central Coast entlang, vorbei an gigantischen Naturschutzgebieten und kilometerlangen Sandstränden. Reisen Sie mit Kindern, machen Sie am besten Halt am familienfreundlichen Ettalong Beach. Surfer und Hochseeangler sind an den Stränden Terrigal und Avoca Beach bestens aufgehoben.

Die gesamte Region um Port Stephens ist mit ihren Buchten und Seen als Wassersport-Paradies bekannt. Sie haben die Wahl zwischen Kajaktouren mit Delfinen und Tauchgängen an der Nelson Bay, Kanufahrten auf den Seen Wallis, Smiths oder Myall und Pferdereiten am Strand von Anna Bay. Ein Highlight an Australiens Ostküste sind definitiv die riesigen Dünen von Stockton zwischen Newcastle und Port Stephens.

Sanddünen von Stockton

Symbol Camping Campingplätze in Port Stephens
Camper finden auf diesem Küstenabschnitt mehrere Stellplätze in Küstennähe, zum Beispiel:

  • Halifax Holiday Park (Nelson Bay)
  • One Mile Beach Holiday Park (Anna Bay)

2. Etappe: Port Stephens – Port Macquarie

Weiter geht es an der Coffs Coast bis nach Port Macquarie, einem Ferienort mit feinsandigen Stränden, wo Sydneysider die Seele baumeln lassen. Hier, so behaupten die Ortsansässigen, herrscht das beste Klima von Australien und es gibt zahlreiche Spazierwege von Strand zu Strand. Ein besonders schöner ist der Kenny Walk vom Nobby’s bis zum Shelly Beach, wo ein hübscher Leuchtturm das Ende der Wanderung ankündigt.

Leuchtturm in Port Macquarie

Port Macquarie ist vor allem bekannt für sein Koala-Hospital, in dem bei Bränden oder Unfällen verletzte Koalas versorgt werden. Schöne Wandergebiete finden Sie im Sea Acres Rainforest Centre und im Kooloonbung Creek Nature Reserve. Mitten in der Stadt zeigt sich die australische Wildnis hier in ihrer vollen Pracht: Mangroven- und Eukalyptuswälder, Fledermäuse, exotische Vögel und natürlich Koalas.

Symbol Camping Campingplätze in Port Macquarie
Für Camper lohnt es sich, noch eine Stunde weiter Richtung Norden nach South West Rocks zu fahren. Dort erwartet Sie der Trial Bay Gaol Campground, ein wunderschöner, angenehm ruhiger Campingplatz direkt am Strand, wo Sie sich in Ihre Koje kuscheln und vom Meeresrauschen in den Schlaf wiegen lassen können. Andere Alternativen:

  • Melaleuca Caravan Park
  • Edgewater Holiday Park
  • Sundowner Breakwall Tourist Park

3. Etappe: Port Macquarie – Coffs Harbour

Wer sich für den Trial Bay Gaol Campground entschieden hat, sollte auch seinem Namensgeber einen Besuch abstatten. Der Trial Bay Gaol ist eine rund 200 Jahre alte Festung, die lange als Gefängnis diente und heute ein Museum beherbergt. Bei einem Spaziergang am Strand können Sie auch der alten Fischerhütte Love Shack einen Besuch abstatten.

Einen Katzensprung von der Küste entfernt – kurz nach South West Rocks – finden Sie den Dorrigo-Nationalpark. Hier sollten Sie unbedingt länger Halt machen, um das bergige Gebiet zu erkunden. Sie werden belohnt mit unberührten Regenwäldern, wilden Tieren und tosenden Wasserfällen (darunter dem größten in Australien). Camper finden hier schnell ein lauschiges Plätzchen, um Tisch und Campingstühle auszupacken und eine Kaffeepause vor einer einmaligen Naturkulisse einzulegen.

Dangar Falls in Dorringo

Highlight für Wanderer ist der Skywalk, auf dem Sie 70 Meter über einen wackeligen Hängepfad laufen und einen unvergesslichen Blick über die Baumkronen des Regenwaldes erhalten. Bei der Gelegenheit lohnt sich auch ein Ausflug ins Künstlerdorf Bellingen.

Nambucca Heads (40 Kilometer südlich von Coffs Harbour City) ist ein idyllischer Ort, umgeben von weiten Bananenplantagen und herrlichen Sandstränden. Hier können Sie auch in der Hauptsaison einen ruhigen Campingplatz finden, während es in Coffs Harbour voll werden kann. In der Nähe finden Sie den Solitary Islands Marinepark, wo Sie in die schillernde Unterwasserwelt des Pazifik abtauchen können.

Symbol Camping Campingplätze in Coffs Harbour
  • Park Beach Caravan Park (Coffs Harbour City)
  • Bananacoast Caravan Park (Coffs Harbour City)
  • Tipp! Campingplätze in Nambucca Heads
  • Northcoast Holiday Parks
  • White Albatross Holiday Centre (direkt am Meer, mit eigenem See auf dem Campinggelände)

4. Etappe: Coffs Harbour – Byron Bay

Den Ort Ballina kurz vor Byron Bay können Sie kaum verfehlen. Er heißt seine Besucher am Ortseingang mit einer Riesengarnele willkommen, einer massiven Statue, die zu den Big things Australiens gehört. Hier lohnt es sich wirklich, Halt zu machen und eines der legendären Meeresgerichte zu probieren.

Byron Bay selbst gilt als ruhiger und spiritueller Ort >mit entspanntem . Dort entfaltet sich eine wunderschöne Strandlandschaft mit einsamen Buchten und wilden Seen. Trotz der Ruhe, die hier herrscht, gibt es ein großes Angebot an Aktivitäten: Sie können an einer Whale-Watching-Tour teilnehmen, mit dem Gleitschirm über Regenwälder hinweg schweben oder sich eine hawaiianische Massage gönnen.

Decken Sie sich mit frischen Früchten vom Bio-Markt ein und machen Sie ein Picknick am Cape Byron, dem östlichsten Punkt Australiens – mit Blick auf einen wunderschönen Leuchtturm und garantiert spektakulären Sonnenuntergang.

Leuchtturm in Byron Bay

Symbol Camping Campingplätze in Byron Bay
  • Clarkes Beach Caravan Park
  • First Sun Caravan Park
  • Broken Head Caravan Park

5. Etappe: Byron Bay – Gold Coast

Wer Strandpartys, Vergnügungsmeilen und Surfwettkämpfe sucht, wird in der Ferienhochburg Gold Coast zwischen Byron Bay und Brisbane fündig. Wer dagegen einsame Strände und die Ruhe der Natur vorzieht, sollte die Küste bei Gold Coast umfahren und lieber einen Abstecher ins Hinterland machen. Dort stoßen Sie nach ein paar Kilometern auf den Springbrook Nationalpark, der mit gigantischen Wasserfällen beeindruckt.

Nur ein Stück weiter liegt ein faszinierendes grünes Paradies: der Lamington Nationalpark mit 1000 Meter hohen Gipfeln und wuchernden subtropischen Wäldern. Ein besonders schöner Wanderweg: der Ship Stern Circuit, der über 19 Kilometer an atemberaubenden Aussichtspunkten vorbeiführt.

Aussicht im Lamington National Park

Im Herzen des Nationalparks stehen für Wohnmobilisten zwei Campingplätze zur Auswahl. Dort können Sie Ihr Proviant auspacken und sich mit einem BBQ stärken, bevor Sie Ihre Erkundungstour zu Fuß antreten.

Symbol Camping Campingplätze im Lamington Nationalpark
  • Green Mountains Camping Area (Lamington National Park)
  • Binna Burra Camp Site (Lamington National Park)

Vorsicht! Einige der engen Bergstraßen sind nur mit kleinen Campern zu passieren!

Zwischenstopp in Brisbane

Knapp eine Stunde brauchen Sie über den Highway von der Gold Coast bis nach Brisbane. Die facettenreiche Hauptstadt von Queensland lässt sich am besten zu Fuß erkunden. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten liegen nah beieinander und die Atmosphäre sowie der Straßenverkehr sind deutlich entspannter als in Sydney. Mit dem Wohnmobil in die Stadt einzufahren, ist daher auch kein Problem.

Unbedingt besichtigen sollten Sie das Treasury Building, das Parliament House und die City Hall. Von deren Glockenturm aus hat man einen phänomenalen Blick auf die Wolkenkratzer Brisbanes. Relaxte Spaziergänge kann man in den Botanic Gardens oder an den Ufern des Brisbane Rivers unternehmen, die durch mehrere Brücken verbunden sind. Gute Küche, angesagte Bars und das typisch entspannte „Brisbane-Flair“ finden Sie vor allem in den Stadtteilen South Bank, Fortitude Valley und Central Business District.

City Hall in Brisbane von vorne

Symbol Camping Campingplätze in Brisbane
  • New Market Gardens Caravan Park (4,5 km nordwestlich des Zentrums)

6. Etappe: Brisbane – Hervey Bay

Knapp 300 Kilometer von Brisbane entfernt, liegt die etwas verschlafene Küstenstadt Hervey Bay. Hier lohnt es sich, dem Wohnmobil mal ein bisschen Ruhe zu gönnen und eine Tagestour nach Fraser Island zu unternehmen. Warum? Zum einen handelt es sich hierbei um die weltweit größte Sandinsel. Zum anderen hat die Natur hier wirklich etwas ganz besonderes geschaffen: Farbige und spektakuläre Dünenformationen ragen über dem Meeresspiegel auf und tiefblaue Süßwasserseen (Baden erlaubt) wechseln sich mit einem tiefgrünen Regenwald ab.

Ein unvergessliches Erlebnis: Über Nacht auf Fraser Island bleiben und auf einem der vielen Campingplätze oder in einer Lodge direkt am Strand übernachten. Mit etwas Glück können Sie in den Sommermonaten sogar Buckelwale vor der Küste beobachten. Garantiert über den Weg laufen werden Ihnen welche von den australischen Dingos – füttern streng verboten!

Binnensee, Strand und Bäume auf Fraser Island in Australien

Symbol Camping Campingplätze in Hervey Bay
  • Hervey Bay Caravan Park
  • Ingenia Holiday Hervey Bay
  • Fraser Coast Beachfront Tourist Park

7. Etappe: Hervey Bay – Airlie Beach

Stolze 860 Kilometer sind es bis zum Airlie Beach – aber die lohnen sich allemal! Denn mitten im Ozean, im weltberühmten Great Barrier Reef, liegen die Whitsunday Islands. Die Inselgruppe könnte mit ihren weißen Stränden und dem azurblauen Wasser geradezu aus einem Bilderbuch entsprungen sein. Ein absolutes Must-See ist der Whitehaven Beach auf der Hauptinsel: Wegen seinem hohen Quarzgehalt ist der Sand geradezu blendend weiß – und fein! So fein, dass er zur Herstellung der Linse für das Hubble-Teleskop verwendet wurde.

Unser Tipp: Tauschen Sie das Wohnmobil für einen Tag gegen ein Segelboot ein und begegnen Sie – ausgerüstet mit Flossen, Schnorchel und Taucherbrille – bunten Fischen und skurril geformten Korallen.

Der strahlend weiße Whitehaven Beach auf den australischen Whitsunday Islands

Symbol Camping Campingplätze zwischen Brisbane und Cairns
  • Discovery Parks Rockhampton (zwischen Airlie Beach und Brisbane, perfekt für einen Zwischenstopp)
  • Island Gateway Holiday Park (guter Ausgangspunkt für Fahrten zu den Whitsunday Islands)

8. Etappe: Airlie Beach – Cairns

Von Airlie Beach bis nach Cairns sind es noch knapp 620 Kilometer. Aber keine Sorge: Auf dem Weg dorthin gibt es einiges zu sehen. Ein Highlight ist definitiv der Wallamann-Wasserfall im Girringun-Nationalpark. Er ist der höchste einstufige Wasserfall des Landes und sieht bereits aus weiter Entfernung sehr beeindruckend aus.

Besonders schön an diesem Streckenabschnitt: Sie sind nie weit vom nächsten Strand entfernt. Unser Favorit auf dem Weg nach Cairns ist der Mission Beach am Rande des Japoon Nationalparks. Der palmengesäumte Strand ist perfekt, um einen Sonnentag einzulegen und ein wenig Energie für die letzten zwei Stunden Fahrt zu tanken.

Wallaman Falls in Queensland, Australien

Symbol Camping Campingplätze zwischen Airlie Beach und Cairns
  • BIG4 Rowes Bay Beachfront Holiday Park (perfekt für einen Zwischenstopp in Townsville, direkt an der Strandpromenade)
  • Wallaman Falls Camping Area (im Nationalpark, es sind nur kleinere Campervans erlaubt)

Ziel der Reise: Cairns

Eigentlich könnte es kaum einen besseren Ort als Cairns geben, um eine so ereignisreiche und lange Wohnmobil-Tour zu beenden. Die entspannte Stadt ist bei Tauchern aus aller Welt beliebt und wartet mit einer langen Strandpromenade sowie tropisch warmen Klima auf. Nachtschwärmer haben die Qual der Wahl: Jede Menge Nachtclubs und Pubs mit internationalem Publikum machen Cairns zu einer beliebten Partystadt.

Wer es lieber ruhig angehen möchte, kann an der hübschen Esplanade entlang schlendern und einen Stop in den vielen Cafés, Restaurants oder Märkten einlegen. Oder einfach innehalten und der Sonne dabei zusehen, wie Sie über dem Ozean untergeht. Schließlich darf man am Ende einer so erlebnisreichen Wohnmobil-Tour auch einmal wehleidig werden.

Blick über die Stadt Cairns an der Ostküste von Australien

Bildquellen:
Vielen Dank an die Fotografen, die diese einzigartigen Bilder geschossen haben!
Ross Fowler, Mike Russell, Benjamin Oakley, James Manners, Andrew Sutherland, ventu85, electra kay-smith, Marco Saracco, Phil Copp

Titelbildquelle: #59408987 | Urheber: © franzeldr – stock.adobe.com

4 Kommentare

Weiterlesen

4 Kommentare

claudio26. Juli 2019 - 11:09

Guten Tag, wir sind an der Planung einer Reise, die ebenfalls einen Abstecher nach Australien vorsieht.
Hier hier beschriebene Route sagt uns sehr zu.

Können sie mir evtl. sagen ob dies in ca. 3 Wochen mit dem Camper machbar ist? Wir würden den Monat Mai 2020 dafür vorsehen. Wie sind ihre Erfahrungen?

Danke und Grüsse
Claudio
aus der Schweiz

Antwort
Julia26. Juli 2019 - 11:47

Hallo Claudio,

die Route von Sydney nach Cairns ist in drei Wochen mit dem Wohnmobil stressfrei zu schaffen, wenn Sie sich die Zeit klug einteilen. Erfahrungsgemäß nimmt die Strecke von Sydney bis nach Brisbane weniger Zeit in Anspruch als der zweite Streckenabschnitt von Brisbane nach Cairns, da sich hier Highlights wie die Whitsunday Islands befinden, die nur mit dem Schiff bzw. Boot erreichbar sind.

Mit dem Mai haben Sie sich für einen guten Reisemonat (überwiegend warm und trocken) entschieden, eventuell kann das Wetter rund um Sydney und Cairns noch etwas wechselhaft sein. Sowieso sollten Sie sich darauf vorbereiten, dass Sie verschiedene Klimazonen auf dieser Tour durchqueren. In Sydney sind es zu der Zeit durchschnittlich 20 Grad und in Cairns (der Endstation) unter Umständen tropische 27 Grad.

Ich wünsche Ihnen eine großartige Zeit in Australien! Sollten Sie noch Hilfe benötigen, sendet unser Kundenservice Ihnen gerne ein unverbindliches Angebot per E-Mail zu (booking@camperdays.de)

Viele Grüße
Julia von CamperDays

Antwort
Forster Carol11. Mai 2017 - 10:18

Einen wunderschönen Tag wünschen wir Euch,
haben gerade den oberen Reisebericht gelesen und sind total begeistert.
Wir wollen im September/Oktober eine Reise nach Australien in Angriff nehmen und saugen uns zur Zeit mit Informationen voll.
Unseren Camper ab Sydney und auch zuvor eine Hotelreservierung haben wir schon getätigt. Wollen aber in den 3,0-3,5 Wochen von Sydney bis Cairns fahren und hätten dazu eine Frage. Da uns ihre Beschreibungen und Infos sehr, sehr gefallen haben, würden wir gerne wissen ob Sie so eine Reisebeschreibung dann auch bis Cairns in ihrer Datenbank haben. Für eine Rückinfo wären wir dankbar. ( mail@ecf-mosel.de )
Vielen Dank
Claudia und Carol Forster
aus Zwickau / Sachsen

Antwort
Dimi16. Mai 2017 - 10:47

Hallo zusammen,

eine Route bis Cairns haben wir derzeit noch nicht im Blog, wir versuchen aber, das bald nachzuholen 🙂

Viele Grüße

Antwort

Schreibt uns!