Planung Ihrer Wohnmobil-Reise

Damit Ihre Wohnmobil-Reise zum Traum-Urlaub wird, bedarf es einer frühzeitigen Planung und guten Organisation. Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Schritte rund um Ihre Urlaubsplanung.

Auswahl des Wohnmobils

Bei der Auswahl des richtigen Wohnmobils spielen viele Faktoren eine Rolle. Sie sollten sich im Vorfeld folgende Fragen stellen:

  • Wie viele Personen fahren mit?  

    Daraus ergeben sich die Größe des Wohnmobils und die Anzahl der Schlafplätze. Die meisten Wohnmobilvermieter haben mehrere Fahrzeugkategorien im Programm:  kompakte Campervans mit zwei Betten, größere Modelle mit vier Betten und luxuriöse Großraum-Wohnmobile mit bis zu sieben Schlafplätzen und großzügigen Wohnräumen.

  •  
  • Welchen Komfort benötige ich?  

    Legen Sie z. B. Wert auf Dusche und WC im Wohnmobil oder reichen Ihnen die Sanitäranlagen auf Campingplätzen? 

  •  
  • Wie lange bin ich unterwegs?
      Daraus ergibt sich, wie viel Stauraum Sie für Ihr Gepäck brauchen.
  •  
  • Wo bin ich unterwegs? 

    Nach ihrer Route richten sich Technik und Fahreigenschaften Ihres Wohnmobils. Sind Sie viel in Städten unterwegs, empfiehlt sich ein nicht allzu großes, wendiges Fahrzeug. Fahren Sie abseits befestigter Straßen, z. B. im australischen Outback, brauchen Sie ein Wohnmobil mit Allradantrieb.

  •  
  • Wie hoch ist mein Budget? 

    Letztlich richten sich alle Faktoren bei der Auswahl Ihres Wohnmobils auch danach, wie viel Sie für Miete, Sprit und Campingplatzkosten ausgeben wollen. Wer ein kleines Budget zur Verfügung hat, muss vielleicht in puncto Ausstattung und Komfort zurückstecken. Allerdings gibt es auch Anbieter, die ältere Wohnmobile in allen Kategorien zu einem sehr günstigen Preis anbieten. Außerdem empfiehlt es sich, nach Rabattaktionen Ausschau zu halten. Hier gilt: Frühbucher profitieren fast immer von ermäßigten Mietpreisen.

Wohnmobil-Ausrüstung

Fragen Sie sich frühzeitig, welche Ausstattung Sie in Ihrem Wohnmobil benötigen, welche davon im Mietpreis inbegriffen ist und was dazu gebucht werden kann.  Achten Sie dabei vor allem auf folgendes Zubehör:

  • Küchenausstattung (vom Herd bis zu den Töpfen) 
  •  
  • Kindersitze 
  •  
  • Navigationsgeräte
  •  
  • Stromversorgung
  •  
  • Heizung und Klimaanlage
  •  
  • Wassertanks und Gasflaschen
  •  
  • Warmwasser
  •  
  • Unterhaltungsequipment (Radio, DVD-Player, Fernseher)

Versicherungen und weitere Leistungen

Welche Versicherungen brauchen Sie in Ihrem Reiseland? Deckt Ihr Angebot all diese ab oder empfiehlt es sich, eine zusätzliche Versicherung abzuschließen?

Auf camperdays.de haben Sie die Wahl zwischen zwei Versicherungspaketen:

  • Basis-Paket: enthält eine Vollkaskoversicherung mit Selbstbeteiligung in Höhe der Kaution (je nach Land ca. 400 € bis ca. 5.000 €).
  •  
  • Premium-Paket (nur in einigen Ländern erhältlich): enthält neben weiteren Zusatzleistungen eine Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung. Die Kaution reduziert sich auf ca. 200 €.
  •  

Eine weitere Option ist der Abschluss einer Zusatzversicherung für 5-9 € pro Tag, die Ihnen bei einem Unfall die Kosten der Selbstbeteiligung komplett erstattet.

Mehr Infos zu den Versicherungspaketen finden Sie auf unserem Blog: https://www.camperdays.de/blog/wohnmobiltipps/wohnmobil-versicherung.html

Achten Sie auch darauf,  ob weitere Leistungen im Preis inbegriffen sind, z. B. Zusatzfahrer oder Einwegmieten.

Wohnmobil-Miete

Buchen Sie am besten 4-6 Monate im Voraus! Geben Sie dafür Ihre Reisedaten auf camperdays.de ein, wählen Sie das passende Angebot aus und buchen Sie direkt über das Buchungsformular auf unserer Seite. Sie erhalten im Anschluss zunächst eine Buchungseingangsbestätigung und danach Ihren Wohnmobil-Voucher mit allen Daten zu Ihrer Buchung.

Bei der Abholung müssen Sie alle erforderlichen Dokumente beim Vermieter vorzeigen. Dazu gehören:  

     
  • Ihr Einreisedokument (je nach Land Personalausweis oder Reisepass)
  •  
  • Ihr Führerschein (je nach Land zusätzlich internationaler Führerschein)
  •  
  • Ihr Wohnmobil-Voucher
  •  
  • Ihre Kreditkarte zur Hinterlegung der Kaution
  •  

Überprüfen Sie Ihr Wohnmobil auf Funktionstüchtigkeit und lassen Sie sich ein Übergabeprotokoll aushändigen. Achten Sie auch bei der Rückgabe auf einen einwandfreien Wagenzustand und lassen Sie diesen vom Vermieter schriftlich bestätigen.

Leitfaden zum Ablauf ein Wohnmobil-Miete

Reisedokumente und Impfungen

Informieren Sie sich vor der Reise auf den Seiten des Auswärtigen Amtes über die Einreisebestimmungen und empfohlenen Impfungen für Ihr Reiseland. Beantragen Sie die erforderlichen Reisedokumente wie Reisepass, Visum (bei längeren Aufenthalten) und internationalen Führerschein mindestens sechs Wochen vor Reiseantritt.

Route

Besonders schön an einer Wohnmobil-Reise ist die Freiheit und Spontaneität in der Reisegestaltung. Trotzdem sollten Sie sich im Voraus eine grobe Route überlegen, damit die Reise entspannt und ohne Stress abläuft. Dabei gilt: Weniger ist oftmals mehr. Nehmen Sie sich nicht zu viel vor und bleiben Sie flexibel. Wenn Sie unter Zeitdruck hunderte Stationen abklappern, haben Sie am Ende kaum etwas wirklich intensiv erlebt.

Wollen Sie entspannt unterwegs sein und schon auf der Fahrt die Landschaft in vollen Zügen genießen, empfehlen wir, nicht mehr als 300 km pro Tag zurückzulegen. Dies ist natürlich auch abhängig von den Entfernungen und Fahrbahnbeschaffenheiten in Ihrem Reiseland.

Wenn Sie Grenzüberschreitungen oder Einwegmieten planen, stimmen Sie diese in jedem Fall mit dem Vermieter ab. Prüfen Sie auch in den Mietbedingungen, ob alle Strecken auf Ihrer Route vom Vermieter gestattet werden. Andernfalls erlischt auf diesen Strecken der Versicherungsschutz.

Campingplätze

Die meisten Wohnmobilvermieter bieten kostenlose Campingführer und Rabattkarten an, mit denen Sie Ermäßigungen auf Campingplätzen und reduzierten Eintritt für Sehenswürdigkeiten erhalten. Abhängig vom Reiseland, dem gewünschten Komfort und vorhandenen Budget stehen verschiedene Campingplatz-Kategorien zur Auswahl:

     
  • Wildcampen ist nur in wenigen Ländern erlaubt. Skandinavien z. B. verfährt mit Ausnahme von Dänemark und Finnland nach dem Jedermannsrecht, nach dem jeder unangemeldet auf öffentlichem, nicht geschütztem Territorium sein Lager aufschlagen darf. In vielen anderen Ländern gibt es kostenlose oder sehr günstige Campingplätze mit Basisversorgung in oder um Nationalparks, für die man sich vorher registrieren muss.
  •  

Auf unserem Blog finden Sie eine Übersicht über die Bestimmungen zum Wildcamping auf der ganzen Welt: https://www.camperdays.de/blog/slides/wildcamping-weltweit-regeln.html

  • Kostenlose Stellplätze/Rest Areas sind für eine kurze Erholungspause gedacht. Die Plätze sind als solche gekennzeichnet und erlauben eine Gratis-Übernachtung.
  • Stellplätze mit Basisversorgung verfügen meist über Grillplätze sowie einfache Toiletten und Waschanlagen. Geringe Stellplatzgebühr.
  •  
  • Campingplätze mit guter Infrastruktur bieten zu einem moderaten Preis Duschen, Toiletten, Shops und häufig auch Freizeiteinrichtungen.
  •  
  • Luxus-Campingplätze ermöglichen höchsten Komfort beim Camping, angefangen bei Swimmingpools über Wellness-Salons bis zum Sternerestaurant. „Glamping“ (Glamour-Camping) heißt dort die Devise.

 


  

Wichtige Hinweise für Ihren Aufenthalt in den USA

Benötigte Dokumente

  • Reisepass
  • Rückflugticket
  • Elektronische Einreiserlaubnis (über ESTA registrieren)
  • Wohnmobil-Voucher
  • Führerschein Klasse B für alle Wohnmobile
  • internationaler Führerschein empfohlen
  • Kreditkarte zur Hinterlegung der Kaution

Empfohlene Versicherungen

  • Vollkasko ohne Selbstbeteiligung (mit Allianz-Zusatzversicherung)
  • Haftpflicht-Deckungssumme min. 1 Mio USD
  • Personeninsassenversicherung (PAI)

Besonderheiten bei der Wohnmobilabholung

  • laut Gesetz erst 24 h nach Langstreckenflug erlaubt 

Wildcamping in den USA

  • verboten
  • Alternative: staatliche Gratis-Stellplätze in Nationalparks nach vorheriger Online-Registrierung

Grenzüberschreitungen mit dem Wohnmobil

  • nach Kanada i. d. R. erlaubt
  • nach Mexiko i. d. R. verboten

Mehr Informationen finden Sie in unserem Wohnmobil-Guide für die USA.
https://www.camperdays.de/blog/slides/wohnmobil-guide-usa.html

 


  

Wichtige Hinweise für Ihren Aufenthalt in Kanada

Benötigte Dokumente

  • Reisepass
  • Rückflugticket
  • Wohnmobil-Voucher
  • internationaler Führerschein empfohlen
  • Kreditkarte zur Hinterlegung der Kaution

Empfohlene Versicherungen

  • Vollkasko ohne Selbstbeteiligung (mit Allianz-Zusatzversicherung)
  • Haftpflicht-Deckungssumme min. 1 Mio CAD

Wildcamping in Kanada

  • bedingt erlaubt in National Forests
  • Vorsicht vor Bären

Grenzüberschreitungen mit Ihrem Wohnmobil

  • in die USA i. d. R. erlaubt

Mehr Informationen finden Sie in unserem Wohnmobil-Guide für Kanada.
https://www.camperdays.de/blog/slides/wohnmobil-guide-kanada.html

 


  

Wichtige Hinweise für Ihren Aufenthalt in Neuseeland

Benötigte Dokumente

  • Reisepass
  • Wohnmobil-Voucher
  • internationaler Führerschein obligatorisch
  • Kreditkarte zur Hinterlegung der Kaution

Empfohlene Versicherungen

  • Vollkasko ohne Selbstbeteiligung (CamperDays Premium Paket)
  • Haftpflicht-Deckungssumme min. 1 Mio NZD

Wildcamping in Neuseeland

  • Regional unterschiedlich geregelt durch den Freedom Camping Act
  • Mehr legale Orte fürs Wildcamping auf der Nordinsel
  • Immer bei Anwohnern nachfragen!
  • Achtung: Campen in einigen Nationalparks und ggf. Wildcampen ist nur mit Self contained Camper (mit Sanitäranlagen) erlaubt!

Fährüberfahrt Nord-Süd-Insel

  • Interislander Ferry kann bei einigen Wohnmobilvermietern direkt mitgebucht werden
  • In einigen Specials ist der Fährpreis inbegriffen

 


  

Wichtige Hinweise für Ihren Aufenthalt in Australien

Benötigte Dokumente

  • Reisepass
  • Wohnmobil-Voucher
  • internationaler Führerschein obligatorisch
  • Kreditkarte zur Hinterlegung der Kaution

Empfohlene Versicherungen

  • Vollkasko ohne Selbstbeteiligung (CamperDays Premium Paket)
  • Haftpflicht-Deckungssumme min. 1 Mio AUD

Wildcamping in Australien

  • Verboten
  • Alternative: wilde Bushcamps in Nationalparks gegen geringe Gebühr

 Fahrten ins Outback

  • Nur mit Allrad-Camper

Fahrten bei Nacht und Dämmerung

  • wegen Unfallgefahr mit Wildtieren dringend abgeraten

 


  

Wichtige Hinweise für Ihren Aufenthalt in Südafrika

Benötigte Dokumente

  • Reisepass
  • Wohnmobil-Voucher
  • internationaler Führerschein obligatorisch
  • Kreditkarte zur Hinterlegung der Kaution

Empfohlene Versicherungen

  • Vollkasko ohne Selbstbeteiligung (CamperDays Premium Paket)
  • Haftpflicht-Deckungssumme min. 5 Mio ZAR

Wildcamping in Südafrika

  • Verboten
  • Alternative: Campingplätze in Nationalparks

Grenzüberschreitungen

  • Nur in einige Länder nach Absprache mit dem Vermieter erlaubt
  • Cross Border Fee: ca. 500 ZAR

Fahrten abseits befestigter Straßen

  • Nur mit Allrad-Camper

Fahrten bei Nacht und Dämmerung

  • Streng verboten wegen Gefahr durch wilde Tiere! Zwischen 18:00 und 6:00 muss Ihr Wohnmobil auf einem Campingplatz stehen.

Mehr Informationen finden Sie in unserem Wohnmobil-Guide für Südafrika.
https://www.camperdays.de/blog/slides/wohnmobil-guide-suedafrika.html

 


  

Wichtige Hinweise für Ihren Aufenthalt in Namibia

Benötigte Dokumente

  • Reisepass
  • Wohnmobil-Voucher
  • internationaler Führerschein empfohlen
  • Kreditkarte zur Hinterlegung der Kaution

Empfohlene Versicherungen

  • Vollkasko ohne Selbstbeteiligung (CamperDays Premium Paket)
  • Haftpflicht-Deckungssumme min. 5 Mio NAD

Wildcamping in Namibia

  • Nicht prinzipiell verboten, aber nicht erwünscht, da Privatgrund schwer zu erkennen ist und Natur geschützt werden soll

Grenzüberschreitungen

  • Nur nach Absprache mit dem Vermieter
  • Ggf. erhöht sich dadurch die Kaution

Fahrten abseits befestigter Straßen

  • Nur mit Allrad-Camper

Fahrten bei Nacht und Dämmerung

  • Streng verboten wegen Gefahr durch wilde Tiere! Zwischen 18:00 und 6:00 muss Ihr Wohnmobil auf einem Campingplatz stehen.

Bekannt aus dem TV

Raphael Meese Service & Beratung

Öffnungszeiten

09:00 - 18:00 Uhr (Montag - Freitag)

Bundesweite Feiertage und Feiertage in Nordrhein-Westfalen sind hiervon ausgenommen.