StartseiteReiseplanungStrom, Gas und Wasser fürs Wohnmobil

Strom, Gas und Wasser fürs Wohnmobil

von CamperDays-Redaktion
0 Kommentar
Dumping Station

Ob Sie die Leitungen an den Campingplätzen anzapfen oder sich inmitten der Natur selbst versorgen – auf Wasser, Strom und Gas sind Sie bei einem Urlaub mit dem Wohnmobil angewiesen. In unserem Blog haben wir für Sie alle wichtigen Informationen und die besten Tipps zusammengetragen.

Wenn Sie sich auf die Strom-, Gas- und Wasserversorgung auf Campingplätzen verlassen, müssen Sie unbedingt darauf achten, dass diese sie auch haben. In den USA und Kanada heißt diese Option full hook-up. Wenn Sie in Australien ein Wohnmobil mieten, können Sie damit rechnen, dass alle privaten Campingplätze und Caravanparks Stellplätze für Wohnmobile mit den nötigen Anschlüssen anbieten, allerdings kosten diese in der Regel etwas mehr als diejenigen ohne. Das Gleiche gilt auch für Südafrika, Namibia und Neuseeland. Stellplätze in Bushcamps und Nationalparks befinden sich inmitten der Natur und verfügen nur selten über Wasseranschlüsse.

Stromversorgung auf dem Campingplatz und in der Wildnis

Die Stromversorgung von Wohnmobilen erfolgt in der Regel durch einen Stromanschluss am Campingplatz und durch eine zusätzliche Auto-Batterie, die sich am Motor des Fahrzeugs auflädt. Sie versorgt in erster Linie die Beleuchtung im Innenraum und die Wasserpumpe, da sie wenig Energie verbrauchen. Heizung, Kühlschrank, Mikrowelle und Klimaanlage werden in der Regel durch Gas betrieben, können bei einem festen Stromanschluss am Campingplatz aber in der Regel auf Stromversorgung umgeschaltet werden.

Wollen Sie ganz unabhängig sein, können Sie sich einen Stromgenerator oder eine Brennstoffzelle besorgen. Dies kann besonders bei Reisen durch Nationalparks nützlich sein. Erkundigen Sie sich vor der Buchung beim Vermieter, ob Ihr Wunsch-Camper mit einer zusätzlichen Stromquelle ausgestattet ist oder ob eine solche ausgeliehen werden kann.

Informieren Sie sich vor der Reise unbedingt über die Stromspannung und den Steckertyp in Ihrem Urlaubsland, da elektrische Geräte wie Föhn, Rasierer oder Handyladekabel gegebenenfalls nicht funktionieren bzw. nicht genutzt werden können.

Gas – die unverzichtbare Energiequelle für den Camper

Kühlschrank, Ofen, Herd und Heizung werden bei einem Wohnmobil mit Gas betrieben. Wenn Sie ein Wohnmobil mieten, gehört eine gefüllte Gasflasche entweder bereits zur Ausstattung oder muss beim Vermieter oder an einer Tankstelle erworben werden. Die Gasflaschen können an vielen Tankstellen und auf Campingplätzen ausgetauscht und aufgefüllt werden.

Es gibt unterschiedliche Varianten von Kühlschränken für Camper, die meisten aber können sowohl mit Strom als auch mit Gas betrieben werden. Parken Sie Ihr Wohnmobil auf einem Campingplatz mit Stromanschluss, lohnt es sich sicherlich den Kühlschrank auf Strombetrieb umzuschalten, um weniger Gas zu verbrauchen. Während der Fahrt sollten Sie ihn aber wieder auf Gas umstellen, damit die Kühlung nicht aufhört.

Auch die Heizung im Wohnmobil wird durch Gas betrieben, benötigt aber dennoch weiterhin Strom, um die Wärme im Innenraum zu verteilen. Achten Sie deswegen bei Reisen in kältere Regionen immer darauf, sie bei längerem Betrieb an eine stärkere Stromquelle anzuschließen als an die Autobatterie, da diese dadurch schnell entladen wird.

Wenn Sie sich nicht mit Gasanlagen auskennen, sollten Sie sich vor der Inbetriebnahme des Fahrzeugs gründlich von Ihrem Vermieter beraten lassen. Bei Fragen und Unsicherheiten helfen Ihnen die Mitarbeiter von Campingplätzen sicherlich gerne weiter. Achten Sie außerdem auf die Sicherheitsbestimmungen in Ihrem Urlaubsland: In einigen Ländern wie z.B. Kanada müssen die Gasventile vor dem Tanken immer geschlossen werden.

Wassertanks und ihre Handhabung

Wohnmobile haben in der Regel drei unterschiedliche Wassertanks. Frisches Wasser für die Dusche, das Waschbecken und die WC-Spülung kommt aus dem Frischwassertank. Abwasser wird meistens in zwei unterschiedliche Tanks geleitet: den Abwassertank für Dusche und Waschbecken und den Fäkalientank für die Toilette. Die Wasserstände in den Tanks sind über eine Anzeige im Innenraum des Wohnmobils erkennbar.

Das Frischwasser können Sie auf Campingplätzen nachfüllen. Die durch Strom betriebene Wasserpumpe leitet bei Bedarf das Wasser aus dem Tank ins Waschbecken oder die Dusche. Bei Stellplätzen mit direktem Wasseranschluss haben Sie einen stärkeren Wasserdruck, da Sie das Wasser direkt aus der Leitung nutzen können.

Das verbrauchte Wasser muss regelmäßig und vor allem vor der Rückgabe des Wohnmobils entleert werden. Voll ausgestattete Campingplätze verfügen in der Regel über spezielle Stationen, an denen die dafür vorgesehenen Schläuche angeschlossen werden können. Bevor Sie den Fäkalientank entleeren, müssen Sie seinem Inhalt spezielle Chemikalien beigeben, die alle Feststoffe zersetzen. Sie brauchen nun nur die Ablassventile zu öffnen und zu warten, bis das Brauchwasser abgelaufen ist. Vergessen Sie auf keinen Fall die Ventile nach der Benutzung wieder zu schließen und spülen Sie die eventuell entstandenen Verschmutzungen an der Abfluss-Station mit klarem Wasser ab.

Titelbild: #53077643 | Urheber: ursule – fotolia.com

0 Kommentar

Weiterlesen

Schreibt uns!